Isabel Edvardsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabel Edvardsson beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Isabel Edvardsson (* 22. Juni 1982 in Göteborg) ist eine schwedische Tänzerin und mehrfache deutsche Meisterin in den Standardtänzen. Sie ist auch bekannt als Teilnehmerin und Jurorin der Fernsehsendung Let’s Dance.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Emilia Edvardsson tanzt seit ihrem 13. Lebensjahr. Sie absolvierte eine gymnasiale Ausbildung in Contemporary Dance, Ballett und Jazzdance. Mit 21 Jahren spezialisierte sich Edvardsson auf Standardtanz.

Von 2003 bis 2014 lebte sie in Braunschweig. Dort ist sie Tanztrainerin bei der Braunschweig Dance Company, beim Rot-Weiss-Klub Kassel und beim TK Blau-Gold Leipzig. Darüber hinaus ist sie auch als Wertungsrichterin tätig.

Als Profitänzerin feierte sie ihre größten Erfolge zusammen mit ihrem Tanzpartner Marcus Weiß. Am 8. Dezember 2007, mit dem Gewinn der Europameisterschaft Professional Standard Kür in Balingen, beendeten Isabel Edvardsson und Marcus Weiß ihre aktive Profi-Karriere. Sie erreichten in der Weltrangliste Platz 14.

Seit 2014 lebt Isabel Edvardsson in Hamburg. Sie führt dort ihre eigene ADTV-Tanzschule und unterrichtet als Tanzlehrerin Tänze aus dem Welttanzprogramm.

Fernsehen und Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Edvardsson 2009

Let's Dance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Edvardsson nahm von 2006 bis 2016 insgesamt neunmal bei der RTL-Sendung Let’s Dance, davon achtmal als Tänzer und einmal Juror der dritten Staffel (2010). 2011 war sie Mitglied der Jury der schwedischen Ausgabe von Let's Dance[1]

Platzierungen bei Let's Dance
Staffel (Jahr) Tanzpartner Platzierung
Staffel 1 (2006) Wayne Carpendale 01. Platz
Staffel 2 (2007) Giovane Elber 03. Platz
Staffel 4 (2011) Tim Lobinger 09. Platz
Staffel 5 (2012) Patrick Lindner 06. Platz
Staffel 6 (2013) Tetje Mierendorf 09. Platz
Staffel 7 (2014) Alexander Klaws 01. Platz
Staffel 8 (2015) Detlef Steves 10. Platz
Staffel 9 (2016) Michael Wendler 9. Platz

Stiftung Mittagskinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Edvardsson ist Botschafterin der Hamburger Stiftung Mittagskinder.[2] In den beiden Kindertreffs der Stiftung erhalten mehr als 200 Kinder aus „sozialen Brennpunkten“ in Hamburg unentgeltlich regelmäßige und gesunde Mahlzeiten, Hausaufgabenhilfe sowie eine fachkompetente, sozialpädagogische Betreuung.

Kinderhospiz Sternenbrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Botschafterin des Kinder-Hospiz Sternenbrücke,[3] einer Einrichtung für Kinder und junge Menschen bis zu einem Alter von 27 Jahren mit unheilbaren oder degenerativen Erkrankungen, für die keine kurativen Therapien mehr möglich sind und die eine begrenzte Lebenserwartung haben, sammelt Isabel Edvardsson regelmäßig Spendengelder.

Playboy Magazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Ausgaben des September 2006 und des Mai 2010 des deutschen Playboys ist Edvardsson nackt in einer Fotostrecke zu sehen. Des Weiteren zog sie sich bereits für die Männermagazine FHM und Maxim aus.

German Masters 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober 2008 moderierte Edvardsson zusammen mit Danny Morgenstern die German Masters der professionellen Latein-Tänzer in Braunschweig.[4] Die Veranstaltung wurde vom NDR live übertragen.

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Folge 2798 der Seifenoper Verbotene Liebe, die am 8. November 2006 in der ARD ausgestrahlt wurde, hatte Isabel Edvardsson einen Gastauftritt als Salsa-Wettbewerbsrichterin Sabine Pesch.

Vom 11. Januar 2008 bis zum 25. Januar 2008 war Edvardsson in der 3. Staffel der RTL-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! zu sehen, in der sie den vierten Platz unter zehn Teilnehmern belegte.

In der ZDF-Telenovela Wege zum Glück spielte sie in zwei Folgen Anfang Mai 2008 die junge Polizei-Obermeisterin Antje Blank.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit ihrem Tanzpartner Michael Wendler von Let's Dance nahm sie im März 2016 ihre eine Single Tanzen ist träumen auf, welche als digitaler Download veröffentlicht wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003

  • Deutscher Vizemeister Professional Standard*

2004

  • Deutscher Vizemeister Professional Standard*
  • Platz 9 bei den Asian Open, Weltrangliste
  • Platz 7 bei den Dutch Open, Weltrangliste
  • Platz 5 bei den German Open Championships GOC*
  • Platz 1 bei den German Masters
  • Platz 1 bei den French Open
  • Platz 21 der Weltrangliste als bestes deutsches Paar

2005

  • Platz 14 bei den Asian Open, Weltrangliste
  • Semifinale bei Crystal Palace Cup, London
  • Semifinale bei den Imperial Championships, London
  • Platz 2 beim Großen Preis von Deutschland
  • Finalisten beim US Open in Miami*
  • Deutscher Vizemeister Professional Standard*
  • Deutscher Meister Professional Standard Kür*
  • Semifinale der Weltmeisterschaft in Blackpool*
  • Finale 5. Platz der Europameisterschaft in Mülheim*

2006

  • Platz 14 der Weltrangliste
  • Platz 6 im Finale der Europameisterschaft in Düsseldorf*
  • Vize-Europameister Professional Standard Kür*
  • Deutscher Meister Professional Standard*
  • Finale der German Open Championships GOC*
  • Deutscher Meister Professional Standard Kür*

2007

  • Deutscher Vizemeister Professional Standard*
  • Platz 1 der Euro Dance Classics (im Rahmen des Euro Dance Festival 2007)
  • Deutscher Meister Professional Standard Kür*
  • Europameister Professional Standard Kür*

* Mit Marcus Weiß

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabel Edvardsson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tv4.se/1.298397
  2. Stiftung Mittagskinder
  3. Kinderhospiz Sternenbrücke
  4. German Masters der Latein-Professionals 2008. In: profitanzsport.de, abgerufen am 19. Januar 2015.