Isabel Gabbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Isabel Gabbe (* 1973 in München) ist eine deutsch-französische Pianistin. An der Folkwang Universität der Künste in Essen ist sie als Dozentin für Klavier und Klavierdidaktik tätig.

Künstlerische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabbe erhielt ihre Ausbildung bei Hans Leygraf in Salzburg und Berlin. Künstlerische Anregungen erhielt sie von John Perry, Georgy Sebok, Klaus Schilde, Peter Frankle, Karl-Heinz Kämmerling, Paul Badura-Skoda und Rainer Becker.

In Kammermusikkursen arbeitete sie mit Gerhard Schulz (Alban-Berg-Quartett), David Finckel (Emerson String Quartett), Zara Neslova, Eberhardt Feltz, Wolfram Rieger und Dietrich Fischer-Dieskau. Gabbe konzertierte als Solistin und Partnerin von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Berlin, der Staatskapelle Berlin und dem Vogler-Quartett in Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Österreich, Brasilien und den USA. Im Oktober 2014 trat sie mit der deutschen Nachwuchsgeigerin Judith Stapf in Bonn auf.

Bei Deutschlandradio Berlin, dem Sender Freies Berlin, WDR, France 2 und Radio Bremen hat sie bereits zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen eingespielt. Ihre Debüt-CD erschien 2006 mit Suiten von Debussy, Ravel, Bach und Albéniz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]