Isabel Schayani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabel Schayani ist stehend vor einer Werbetafel zu sehen. Sie lächelt in die Kamera und hält den Grimme-Preis in den Händen. Ihr braunes Haar ist halblang und leicht gewellt. Sie trägt eine runde schwarze Brille. Sie trägt ein langärmeliges, rotes Oberteil.
Isabel Schayani am 5. April 2019 mit dem verliehenen Grimme-Preis

Isabel Schayani (* 26. Februar 1967 in Essen) ist eine deutsch-iranische Fernsehjournalistin im Bereich Ausland/Tagesschau des Westdeutschen Rundfunks.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabel Schayani wuchs in Essen auf. Sie ist Tochter eines persischen Vaters und einer deutschen Mutter. Ihr Vater war in den 1950er Jahren nach Deutschland gekommen.

In der Oberstufe ihrer Schulzeit arbeitete Schayani bereits für den Hörfunk, beim WDR-Jugendradio Riff und als Moderatorin von Logo! mit Kindernachrichten des ZDF. Sie studierte Islamwissenschaft, Neuere Geschichte und Völkerrecht in Bonn und erlernte die arabische Sprache. Ihre Magisterarbeit legte sie zu Rechtsgutachten zeitgenössischer Muftis über den Umgang mit Nichtmuslimen ab.

Nach dem Studium und zu Beginn ihrer beruflichen Karriere volontierte Schayani beim WDR und wurde Redakteurin im ARD-Morgenmagazin, moderierte im Hörfunk (Funkhaus Europa, WDR 5) und schrieb für die FAZ sowie die Süddeutsche Zeitung. Danach wechselte sie zum migrationspolitischen, multikulturellen Magazin Cosmo TV,[1] das sie bis 2006 moderierte. Ab August 2005 war sie neun Jahre lang Mitglied der Monitor-Redaktion. Von September 2014 bis Oktober 2015 berichtete Schayani für die ARD aus New York.[2][3]

Nach ihrer Rückkehr beschäftigte sie sich unter anderem mit Deutschland in der Flüchtlingskrise. Ihre bevorzugten Themen sind Flucht, Migration, Integration und Medien.[4] Seit Januar 2016 ist sie verantwortlich für das Online-Projekt „WDRforyou“, das in persischer, arabischer, englischer und deutscher Sprache herausgebracht wird.[5] Eine Begegnung mit dem Bundespräsidenten Joachim Gauck brachte sie im April 2016 auf die Titelseite der Bild-Zeitung bei einem Live-Streaming für Flüchtlinge im Schloss Bellevue.[6] Seit 2009 (mit Unterbrechung 2014–2016) kommentiert sie für den WDR in den Tagesthemen und gehört seit dem 18. September 2016 zum Moderatorenteam des Weltspiegels.

Neben ihrer journalistischen Tätigkeit war Schayani auch als Herausgeberin engagiert. Sie arbeitete an einem Buch mit dem Titel Iran im 19. Jahrhundert und die Entstehung der Bahāʾī-Religion mit.[7] Sie ist Angehörige dieser Religion.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Isabel Schayani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nadja Baeva: Das WDR-Programm „Cosmo TV“. In: de.qantara.de. Qantara.de, 2004, abgerufen am 28. September 2021.
  2. Redakteurin Isabel Schayani. In: wdr.de. Westdeutscher Rundfunk Köln, 28. Januar 2016, abgerufen am 28. September 2021.
  3. "In New York lebt die ganze Welt". In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 28. April 2015, abgerufen am 28. September 2021.
  4. Heimkehr in ein anderes Land (Memento vom 28. Oktober 2015 im Internet Archive)
  5. INFOSforyou. In: wdr.de. Westdeutscher Rundfunk Köln, 25. Juni 2019, abgerufen am 28. September 2021.
  6. Gauck mal, wer hier lacht! In: bild.de. Bild, 8. April 2016, abgerufen am 28. September 2021.
  7. Iran im 19. Jahrhundert und die Entstehung der Bahāʾī Religion by Christoph Bürgel, Isabel Schayani. In: jstor.org. Abgerufen am 28. September 2021.
  8. Isabel Schayani: Tödlicher Glaube. In: Tagesspiegel Online. 21. April 2008, abgerufen am 28. September 2021.
  9. 90 Jahre Freie Wohlfahrtspflege – Verleihung des Deutschen Sozialpreises 2014. In: presseportal.de. 9. Dezember 2014, abgerufen am 28. September 2021.
  10. Auslandsreporter und „WDRforyou“ ausgezeichnet (Memento vom 16. Mai 2017 im Internet Archive)
  11. Germany For You: Social Media Translates “Germany” For Refugees. In: youtube.com. Minda de Gunzburg Center for European Studies, 11. April 2017, abgerufen am 28. September 2021 (englisch).
  12. Isabel Schayani. In: grimme-preis.de. Grimme-Preis, abgerufen am 28. September 2021.
  13. Annette Milz: medium magazin: Mai Thi Nguyen-Kim ist Journalistin des Jahres 2020. In: kress.de. Kressreport, 15. Dezember 2020, abgerufen am 28. September 2021.
  14. Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte zum zehnten Mal in Berlin verliehen Stifter Ulrich Wickert und seine Jury würdigen herausragende Medienbeiträge. In: presseportal.de. 3. September 2021, abgerufen am 25. Januar 2022.
  15. Isabel Schayani. In: grimme-preis.de. Grimme-Preis, abgerufen am 28. September 2021.
  16. Deutscher Fernsehpreis 2021: WDR mehrfach nominiert. In: presse.wdr.de. Westdeutscher Rundfunk Köln, 1. September 2021, abgerufen am 28. September 2021.