Isabell Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Isabell Huber (* 27. August 1987 in Heilbronn) ist eine deutsche Verwaltungsbeamtin und Politikerin (CDU). Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016 trat sie im Landtagswahlkreis Neckarsulm als Ersatzbewerberin von Bernhard Lasotta an, der das Erstmandat erzielte.

Nachdem Lasotta am 11. Januar 2019 verstarb, rückte Huber am 22. Januar 2019 für ihn in den Landtag von Baden-Württemberg nach.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huber wuchs in Wüstenrot auf. Sie absolvierte an der Hochschule Kehl das Studium für den gehobenen Verwaltungsdienst[1] und später an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg ein Master-Studium in Public Management.[2] Seit 2011 arbeitet Huber bei der Stadt Stuttgart.

In der CDU Baden-Württemberg war Huber 2012 bis 2014 Kreisvorsitzende der Jungen Union Heilbronn und von 2015 bis 2017 Mitglied im Vorstand des CDU-Bezirksverbands Nordwürttemberg.

Huber ist verheiratet und hat eine Tochter. Sie lebt in Stuttgart und ist (Stand Januar 2019) in Elternzeit.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alena Maser: Guten Morgen, Frau Bürgermeisterin. Pressemitteilung der Jungen Union Kreisverband Heilbronn, 17. Mai 2013
  2. Vanessa Müller: Lasotta ist erneut Landtagskandidat. stimme.de, 3. Februar 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]