Isabella Lövin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabella Lövin

Isabella Lövin (* 3. Februar 1963 in Helsingborg) ist eine schwedische Politikerin und Mitglied der Miljöpartiet de Gröna. Seit dem 3. Oktober 2014 arbeitet sie als Ministerin für internationale Entwicklungszusammenarbeit im Kabinett Löfven I und seit 21. Januar 2019 im Kabinett Löfven II mit. Zuvor war sie von 2009 bis 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.[1] Seit dem 13. Mai 2016 ist sie zusammen mit Gustav Fridolin Parteisprecherin von Miljöpartiet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lövin studierte von 1981 bis 1985 an der Universität Stockholm Politikwissenschaft, Soziologie, Italianistik und Filmwissenschaft und von 1986 bis 1987 an der Universität Bologna Politikwissenschaft.[1] Ihr Diplom machte sie im Fach Radioproduktion am Dramatiska Institutet in den Jahren 1992 bis 1994.[1]

Zwischen 1985 und 1992 arbeitete Isabella Lövin als Journalistin und freiberufliche Reporterin für verschiedene schwedische Zeitschriften und Zeitungen.[1] Von 1994 bis 1997 war sie als Radioproduzentin und Moderatorin von Diskussionssendungen für den schwedischen Hörfunksender SR P1 tätig.[1] Im Anschluss war sie von 1997 bis 2002 geschäftsführende Herausgeberin der Zeitschrift Månadsjournalen und von 2002 bis 2003 die Herausgeberin der Zeitschrift Allt om mat und Chefredakteurin der Zeitschrift Leva.[1]

Politisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem 2007 veröffentlichten Buch Tyst hav (dt. Stilles Meer) beschreibt Lövin die Probleme, welche aus der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU erwachsen.[1] Für das Buch erhielt Lövin vierzehn Preise in Schweden, u. a. den Großen Journalistenpreis, den «Goldenen Spaten für investigativen Journalismus» und die Auszeichnung «Umweltjournalist des Jahres».[1]

Im Europäischen Parlament war Lövin Mitglied der Fraktion Grüne/EFA. Sie arbeitete im Fischereiausschuss und im Entwicklungsausschuss und gehörte der Delegation für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament an.[1] Ihre Nachfolgerin im EU-Parlament ist Linnéa Engström.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i europarl.europa.eu: Europäisches Parlament: Steckbrief von Isabella Lövin, Zugriff am 23. März 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]