Isabella Straub (Autorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabella Straub auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Isabella Straub (* 1968 in Wien[1]) ist eine österreichische Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabella Straub wuchs in Wien auf, wo sie das Lycée Français de Vienne besuchte.[2] Nach der Matura studierte sie Germanistik und Philosophie in Wien und an der Universität Klagenfurt, dort beendete sie das Studium 1993 mit einer Diplomarbeit zum Thema Die Kluft zwischen Sprache und Welt ist unüberbrückbar geworden. Günther Anders und die Sprache des letzten Zeitalters als Magistra.[3]

Straub lebt und arbeitet in Klagenfurt am Wörthersee, zunächst war sie als Journalistin tätig, später mit einer eigenen Agentur als Werbetexterin. 2008/09 absolvierte sie die Leondinger Akademie für Literatur. Mit ihrer Kurzgeschichte Herr Jesus Springt gewann sie 2011 den ersten Platz beim FM4-Kurzgeschichtenwettbewerb Wortlaut.[4] 2013 veröffentlichte sie ihren Debütroman Südbalkon, der einer der fünf Finalisten des Franz-Tumler-Literaturpreises war.[5] Mit ihrem zweiten Roman Das Fest des Windrads wurde sie 2015 unter anderem zum Literaturfestival O-Töne eingeladen. 2017 war sie Finalistin beim Literaturpreis Wartholz, außerdem erschien ihr dritter Roman Wer hier schlief.[6][2]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Walter-Serner-Preis für Sibirien
  • 2017: Finalistin 10. Literaturpreis Wartholz
  • 2016: Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds[7]
  • 2015: Arbeitsstipendium des österr. Bundeskanzleramts Kunst | Kultur
  • 2014: Projektstipendium für Literatur 2014/2015 | BMUKK
  • 2013: AutorInnenprämie des BMUKK „für ein besonders gelungenes Debüt“
  • 2013: Wahl zum „Debüt der Erfurter Herbstlese“
  • 2013: Nominiert für den Förderpreis/Bremer Literaturpreis
  • 2013: Finalistin internat. Franz-Tumler-Preis für Debütromane
  • 2011: Gewinnerin Wortlaut
  • 2011: Gewinnerin des 11. Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbs (Jury- und Publikumspreis)
  • 2009: Besondere Auszeichnung beim 1. Werner Bräunig-Literaturpreis, Leipzig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabella Straub – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Isabella Straub bei perlentaucher.de
  2. a b Isabella Straub: Leben. Abgerufen am 27. September 2017.
  3. Verbundkatalog: Diplomarbeit Universität Klagenfurt 1993. Abgerufen am 27. September 2017.
  4. FM4: Zum Schreiben gekommen wie zum Atmen. Artikel vom 22. September 2011, abgerufen am 27. September 2017.
  5. Franz-Tumler-Literaturpreis: Archiv. Abgerufen am 27. September 2017.
  6. Literaturhaus Wien: Isabella Straub. Abgerufen am 27. September 2017.
  7. Deutscher Literaturfonds, geförderte Autoren und Autorinnen