Isabella Wolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabella Wolf 2011

Isabella Wolf (* 16. Juni 1987 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabella Wolf begann ihre Karriere im Alter von 14 Jahren als Model.[1] Im Alter von 16 Jahren stand sie erstmals für einen Werbespot vor der Kamera. Nach Engagements in diversen Werbespots spielte sie 2007 die Rolle der Viola im Kurzfilm Aschermittwoch unter der Regie von Ileana Cosmovici. Zwischen 2007 und 2011 übernahm sie Rollen in Kurzfilmen, Studentenprojekten, Werbespots und Musikvideos. 2011/2012 spielte Isabella Wolf in zwei Staffeln die Isabel Eichendorf in der Serie Fluch des Falken. Die Serie wurde 2012 auf dem Filmfest München für den Weißen Elefant nominiert.[2]

Nach dem Abitur begann Wolf ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München, welches sie 2011 erfolgreich abschloss.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Aschermittwoch (Kurzfilm)
  • 2008: Zucker im Kopf (Kurzfilm)
  • 2009: Töten (Kurzfilm)
  • 2011–2012: Fluch des Falken (Fernsehserie, 64 Folgen)
  • 2012: Ratten[3]
  • 2012: Dead End
  • 2014: München MordDie Hölle bin ich (Fernsehserie)
  • 2015: Verlängertes Wochenende (Kurzfilm)
  • 2015: Orpheus (Kurzfilm)
  • 2016: Terrier (Kurzfilm)
  • 2016–2019: Fett und Fett (Fernsehserie, 5 Folgen)[4]
  • 2020: SOKO München (Fernsehserie, Folge: Notruf)

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020–2021: Lynn ist nicht allein (FYEO/ProSiebenSat1, 13 Folgen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Isabella Wolf – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Isabella Wolf auf javapeople.de
  2. Dennenesch Zoudé und Sara Nuru beim Weissen Elefanten (Memento vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive)
  3. Isabella Wolf auf vollfilm.com
  4. Fett und Fett auf presseportal.zdf.de, abgerufen am 24. August 2020