Isao Takahata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isao Takahata (jap. 高畑 勲 Takahata Isao; * 29. Oktober 1935 in Ujiyamada, Japan) ist ein japanischer Regisseur und Produzent von Animeserien und -filmen. Er ist Mitbegründer des Studio Ghiblis und vor allem durch seine Arbeiten für dieses Produktionsstudio bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Er schloss 1959 das Studium an der Universität Tokio ab und arbeitete daraufhin für das neu gegründete Zeichentrickstudio Toei Animation. Dort traf er unter anderem auf Hayao Miyazaki, mit dem er sich anfreundete und den er stark beeinflusste. In den 1960ern führte er außerdem Regie bei Anime-Produktionen wie Ōkami Shōnen Ken und Taiyō no Ōji: Horus no Daibōken. In den 1970ern arbeitete er bei beinahe allen Serien des World Masterpiece Theaters mit, darunter Heidi und Anne mit den roten Haaren. Er förderte das Talent von Miyazaki und unterstützte diesen bei seinen Werken wie Future Boy Conan und Nausicaä. Der Erfolg von Nausicaä ermöglichte die Gründung des Studio Ghibli, für das er in den folgenden Jahren unter anderem Die letzten Glühwürmchen und Tränen der Erinnerung – Only Yesterday kreierte.

2009 wurde der „Altmeister des japanischen Trickfilms“ auf dem Internationalen Filmfestival von Locarno mit dem Ehrenleoparden für sein Lebenswerk geehrt.[1]

2013, mehr als zehn Jahre nach seinem vorigem Film Meine Nachbarn die Yamadas, kam sein jüngster Film Kaguya-hime no Monogatari in die japanischen Kinos.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Mainichi Eiga Concours 1982: Ōfuji-Noburō-Preis für Goshu, der Cellist
  • Blue Ribbon Award 1989: Spezialpreis für Die letzten Glühwürmchen
  • Chicago International Children’s Film Festival 1994: Animation Jury Award und Rights of the Child Award für Die letzten Glühwürmchen
  • Mainichi Eiga Concours 1995: Preis in der Kategorie Bester Animationsfilm für Pom Poko
  • Filmfestival von Locarno 2009: Ehrenleopard

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Kohler, Michael: Meister der Animation. In: Frankfurter Rundschau, 8. August 2009, S. 12