Isavia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isavia

Logo
Website: www.isavia.is
Rechtsform: Opinbert hlutafélag
Übergeordnete Behörde: Flugmálastjórn Íslands
Gründungsjahr: 1945
Anschrift: Isavia

Reykjavíkurflugvöllur
101 Reykjavík

Keflavíkurflugvallar
Flugstöð Leifs Eiríkssonar
235 Keflavíkurflugvöllur[1]

Isavia ist die isländische Flugsicherung. Sie untersteht der isländischen Behörde Flugmálastjórn Íslands (englisch Icelandic Civil Avitation Administration[2], deutsch Zivile Isländische Luftfahrtbehörde). Die Flugsicherung ist rechtlich in Form der isländischen Opinbert hlutafélag (isländischfür „öffentliches Unternehmen“, auch: Körperschaft des öffentlichen Rechtes) aufgestellt.

Die isländische Flugsicherung wurde bereits 1945 gegründet.[3] Bis 1953 wurde sie in Kooperation mit der US-amerikanischen Luftwaffe betrieben, danach kehrte sie in isländische Hände zurück.[3] Erst im Jahre 2006 wurden der Flughafenbetrieb und klassische Flugsicherungsaufgaben voneinander getrennt.[3]

Die zivile Luftfahrt sollte von staatlicher Kontrolle freigestellt werden, sodass das isländische Parlament im Dezember 2009 beschloss, die Flugsicherung mit zivilen Mitarbeitern zu besetzen; dies bedeutete den Rückzug des isländischen Militärs aus der ISAVIA.[3]

Durch die Effizienz der ISAVIA, das entstandene Fachwissen und die Vielzahl der angebotenen Dienstleistungen wurde eine Überführung der ISAVIA vom Staatskonzern in eine öffentlich-rechtliche Gesellschaft (Opinbert hlutafélag) notwendig. Die Umstrukturierung erfolgte am 1. Mai 2010.[3] Das Unternehmen betreibt seitdem alle isländischen Flughäfen.

Tätigkeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die isländische Flugsicherung bietet folgende Dienstleistungen an:

  • Flugverkehrsmanagement
  • technische Kommunikationsdienste
  • Luftfahrtinformationen
  • Beratung
  • Training

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niederlassungen der Isavia
  2. Website der Isländischen Zivilen Luftfahrtbehörde
  3. a b c d e Geschichte der Isavia