Ischim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die westsibirische Stadt Ischim; für den gleichnamigen Fluss siehe Ischim (Fluss).
Stadt
Ischim
Ишим
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tjumen
Stadtkreis Ischim
Bürgermeister Sergei Putmin
Gegründet 1687
Stadt seit 1782
Fläche 46 km²
Bevölkerung 65.243 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1418 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 34551
Postleitzahl 62775x
Kfz-Kennzeichen 72
OKATO 71 405
Website ishim.t-l.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 7′ N, 69° 30′ O56.11666666666769.580Koordinaten: 56° 7′ 0″ N, 69° 30′ 0″ O
Ischim (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ischim (Oblast Tjumen)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tjumen
Liste der Städte in Russland

Ischim (russisch Иши́м; wiss. Transliteration: Išim) ist eine russische Stadt in der westsibirischen Oblast Tjumen mit 65.243 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt rund 300 Kilometer südöstlich der Gebietshauptstadt Tjumen am Fluss Ischim und unmittelbar an der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn (Kilometer 2428). Ischim wurde durch die Verlängerung der Europastraße 22 in den asiatischen Teil der Russischen Föderation 2002 Endpunkt der Trasse.

Klima[Bearbeiten]

Die Stadt hat für Sibirien typische klimatische Bedingungen. Im Winter erreicht die Lufttemperatur bis zu –48 °C; im Sommer dagegen teilweise bis zu 42 °C. Die Ausgänge der Häuser können bei Schnee wochenlang blockiert sein und die Bevölkerung einschließen. Ein Buran-Wind kann im Winter als auch im Sommer vorkommen und möglicherweise Schäden verursachen. Die klimatischen Bedingungen können Verkehrs- und Elektrizitätsnetz der Stadt lahmlegen. Schmelzender Schnee und wochenlanger Regen können oft für große Überschwemmungen sorgen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ischim wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als Handelsposten Korkina sloboda (Коркина слобода) am Fluss Ischim gegründet. Im Jahr 1782 wurde die Siedlung auf Weisung Katharina der Großen zur Stadt ausgebaut. Ihr wurde das Stadtrecht verliehen und sie erhielt ihren heutigen Namen. Während des russischen Bürgerkrieges war Ischim Zentrum des sibirischen Bauernaufstandes 1921. Während des Zweiten Weltkrieges waren mehrere Werke aus dem europäischen Russland in die Stadt verlagert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 7.153
1939 30.976
1959 47.793
1970 56.162
1979 62.522
1989 66.373
2002 67.757
2010 65.243

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadtbild Ischims ist geprägt von mehrstöckigen Blockhäusern. Kommunistische Denkmäler, etwa von Lenin, finden sich vielerorts innerhalb der Stadt. Ein großer Teil der Bevölkerung besitzt außerhalb der Stadt eigene Datschen. Ischim besitzt einen am Fluss gelegenen Strand, wo im Sommer gebadet werden darf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bahnhof Ischim

Ischim ist ein Zentrum der Textil- und der Lebensmittelindustrie. Fleischerzeugnisse werden im „Mjasokombinat“ verarbeitet und die Bäckereien sind sehr gefragt. Die Arbeitslosenquote ist sehr gering, und im Gegensatz zu den Sowjetzeiten, als Warenmangel herrschte, gibt es inzwischen in der Stadt alles zu kaufen.

Durch die Stadt läuft die Transsibirische Eisenbahn von Moskau nach Peking. Es gibt mehrere Grund- und Hauptschulen, Fachhochschulen, etwa für die Lehrer- oder Medizinausbildung, sowie Filialen einiger Tjumener Hochschulen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ischim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien