Ischnurinae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ischnurinae
Ischnura senegalensis, Weibchen

Ischnura senegalensis, Weibchen

Systematik
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Kleinlibellen (Zygoptera)
Überfamilie: Coenagrionoidea
Familie: Schlanklibellen (Coenagrionidae)
Unterfamilie: Ischnurinae
Wissenschaftlicher Name
Ischnurinae
Fraser, 1957

Ischnurinae bezeichnet eine Unterfamilie der Schlanklibellen (Coenagrionidae) innerhalb der Libellen (Odonata). Sie ist die gattungsreichste der Schlanklibellen und weltweit verbreitet.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ischnurinae sind kleine Libellen mit einem schlanken und langgestreckten, beinahe nadelförmigen Abdomen und im Vergleich zu anderen Kleinlibellen relativ kurzen Beinen. Wie bei allen Schlanklibellen setzen die generell ungefärbten Flügel gestielt am Thorax an. Die Abgrenzung zu Vertretern anderer Unterfamilien erfolgt vor allem an der Flügeladerung. Bei den Ischnurinae reicht die Länge des Schaftes bis zur Kreuzung der Analvenen. Die Form der Pterostigmata der Männchen unterscheidet sich zwischen den Vorder- und Hinterflügeln, oft ist es außerdem zweifarbig.[1]

Die Weibchen besitzen in der Regel einen abstehenden Dorn vor dem Legebohrer auf dem achten Abdominalsegment und kommen häufig in verschiedenen Farbvarianten vor. Androchrome Weibchen, also wie die Männchen gefärbte, sind seltener als Weibchen einer andersfarbenen heterochromen Form, die teilweise wieder verschiedene Farbvarianten zeigen.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ischnurinae sind weltweit verbreitet[1], in Mitteleuropa wird diese Unterfamilie nur von zwei Gattungen vertreten, den Becherjungfern (Enallagma) und Pechlibellen (Ischnura).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der namensgebenden Typgattung Ischnura beinhalten die Ischnurinae Vertreter weiterer 49 Gattungen. Das Taxon wurde 1957 von Frederic Charles Fraser eingerichtet.[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jill Silsby: Dragonflies of the World. Smithsonian, Washington 2001, ISBN 1-560-98959-9 (engl.).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Subfamily Ischnurinae (Blue-tailed Damselflies). In Jill Silsby: Dragonflies of the World, S. 110–112.
  2. Ischnurinae@1@2Vorlage:Toter Link/www.odonata.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. in taxonomy [Odonata]. Eingestellt von Dr. Jan van Tol, naturalis, Nationaal Natuurhistorisch Museum. Abgerufen am 22. März 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ischnurinae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien