Isenbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.0413888888895.8839Koordinaten: 51° 2′ 29″ N, 5° 52′ 48″ O

Isenbruch
Gemeinde Selfkant
Höhe: [1] 33–39 m
Einwohner: 325 (30. Jun. 2013)
Postleitzahl: 52538
Vorwahl: 02456
Karte

Lage von Isenbruch in Selfkant

Karte der Gemeinde Selfkant

Karte der Gemeinde Selfkant

Große Kapelle
Gedenkstein zur Markierung der westlichsten Landesstelle Deutschlands beim Haus Groevenkamp
Isenbrucher Mühle
Isenbruch auf der Urkatasterkarte von 1846
Wegekreuz an der Kirche

Isenbruch ist eine Ortschaft der Gemeinde Selfkant im äußersten Westen des Kreises Heinsberg im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Isenbruch ist der westlichste Ort Deutschlands.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Ort, der sich im Selfkant 17 km südwestlich von Heinsberg direkt an der niederländischen Grenze befindet, liegt zwischen den niederländischen Städten Susteren im Norden und Sittard im Süden. Westlich unmittelbar benachbart ist der niederländische Ort Nieuwstadt. Direkt östlich bzw. südlich befinden sich Havert, Millen und Schalbruch, drei weitere Ortsteile von Selfkant.

Westlichste Festlandsstelle Deutschlands[Bearbeiten]

Etwa 1,4 km nordwestlich von Isenbruch befindet sich die westlichste Landesstelle Deutschlands: Diese liegt an der Kreisstraße K 1 direkt nördlich von Haus Groevenkamp (51° 3′ 4″ N, 5° 51′ 59″ O51.0511095.866316).

Gewässer[Bearbeiten]

Isenbruch gehört über den Saeffeler Bach zum Einzugsgebiet des in die Maas mündenden Rodebachs (GEWKZ 281822).[2]

Nachbarorte[Bearbeiten]

Echt-Susteren (NL) Heide (NL) Schalbruch
Nieuwstadt (NL) Nachbargemeinden Havert
Limbricht (NL) Millen Tüddern

Siedlungsform[Bearbeiten]

Isenbruch ist ein mehrzeilig bebautes Straßendorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten]

  • 14. Jahrhundert Ysenbruic
  • 1512 Ysenbroeck
  • 1533 ingen Isenbroich
  • 1595 Isenbroich
  • 1662 Isenbruch
  • 1846 Isenbruch

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Isenbruch gehörte zum Jülicher Amt Millen. Im 14. Jahrhundert besaß Heinrich von Höngen (Hoynghen) Land bei Isenbruch als Heinsberger Lehen. In der Nähe des Ortes befand sich 1512 ein Mühle im landesherrlichem Besitz. Es dürfte sich um die im ältesten Heinsberger Lehensregister erwähnte Mühle des Gerhard von Schaesberg handeln. Im Ort war das Gericht und das Kirchspiel Havert ansässig. Bereits 1533 bestand eine kleine Kapelle. Isenbruch hatte 1828 insgesamt 320 Einwohner und gehörte zur Gemeinde Havert und zum Amt Selfkant.

Vom 23. April 1949 bis zum 31. Juli 1963 stand der Selfkant und damit auch Isenbruch unter niederländischer Auftragsverwaltung. Am 1. August 1963 erfolgte nach Zahlung von 280 Millionen D-Mark die Rückführung.[3]

Mit dem Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg vom 24. Juni 1969[4] wurden zum 1. Juli 1969 die Gemeinden Havert, Hillensberg, Höngen, Millen, Süsterseel, Tüddern, Wehr (Amt Selfkant) und die Gemeinde Saeffelen (Amt Waldfeucht) zur neuen amtsfreien Gemeinde Selfkant zusammengeschlossen.

Kirchengeschichte[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Pfarre St. Gertrud Havert war mit Isenbruch, Lind, Schalbruch und Stein eine eigenständige Kirchengemeinde. Das genaue Baujahr der Kapelle Maria Unbefleckte Empfängnis ist nicht genau bekannt. 1521 ist der Altar eingeweiht worden. 1582 bediente sie Peter Perarius. Im 18. Jahrhundert wurde die Kapelle renoviert und umgebaut. Nach der Beseitigung der Kriegsschäden erfolgte 1986 eine grundlegende Restaurierung.

Im Zuge der Pfarrgemeindereformen im Bistum Aachen wurde die ehemals eigenständige katholische Pfarrgemeinde St. Gertrud in die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Servatius Selfkant eingegliedert.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemäß § 3 (1) der Hauptsatzung der Gemeinde Selfkant ist das Gemeindegebiet in Ortschaften eingeteilt. Isenbruch ist eine Ortschaft und wird nach § 3 (2) von einem Ortsvorsteher in der Gemeindevertretung vertreten. Ortsvorsteher der Ortschaft Isenbruch ist Martin Busch. (Stand 2014)

Infrastruktur[Bearbeiten]

  • Im Juni 2013 lebten in Isenbruch 325 Personen.
  • Im öffentlichen Personennahverkehr bedient der AVV Isenbruch mit den Linien 436 und 438.
  • Der Ort hat Anschluss an das Radverkehrsnetz NRW.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kapelle Maria Unbefleckte Empfängnis an der Engelbertstraße, als Denkmal Nr. 8
  • Ehrenmal für die gefallenen und vermissten Soldaten an der Kirche
  • Westlichster Punkt in Deutschland
  • Gut Schaesberg ist ein historisches Landgut

Vereine[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Selfkant, Löscheinheit Havert-Schalbruch
  • St. Martini Schützenbruderschaft Isenbruch
  • Trommler- und Pfeiferkorps St. Martini Isenbruch

Verkehr[Bearbeiten]

Autobahnanbindung

BAB Streckenabschnitt Anschlussstelle Entfernung
A46 Heinsberg – Düsseldorf AS Heinsberg 15 km
A44 Aachen – Mönchengladbach AS Aldenhoven 30 km
A4 Aachen – Köln AS Weisweiler 40 km

Bahnanbindung

Ab Bahnhof Geilenkirchen (ca. 15 km Entfernung)

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf
RE 4 Wupper-Express AachenMönchengladbachDüsseldorfDortmund
RB 33 Rhein-Niers-Bahn AachenMönchengladbachKrefeldDuisburg
RB 20 Euregiobahn AachenGeilenkirchen

Landwirtschaft[Bearbeiten]

  • Die Landwirtschaft in Isenbruch ist, bedingt durch das Bruchland und die Bachgründe, von Weidewirtschaft geprägt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Handbuch des Bistums Aachen. 3. Auflage. Kühlen, Mönchengladbach 1994, ISBN 3-87448-172-7, S. 684–686
  • Leo Gillessen: Die Ortschaften des Kreises Heinsberg, ISBN 3-925620-13-3, S. 249
  • Leo Gillessen: Zur Ortsnamen- und Siedlungskunde des südlichen Selfkantkreises, in: Heimatkalender 1971, S. 41–50
  • Friedrich von Restorff: Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz. Nicolai, Berlin und Stettin 1830

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isenbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. http://www.lanuv.nrw.de/wasser/pdf/GSK3B_Gewaesserverzeichnis.pdf
  3. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/1-august-ist-ein-markanter-tag-fuer-den-selfkant-1.509059#857515890
  4. https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?print=1&anw_nr=2&gld_nr=%202&ugl_nr=2020&val=4036&ver=0&sg=0&menu=1&aufgehoben=N&keyword=&bes_id=4036
  5. http://www.kirche-selfkant.de/cms/pages/kirchen/havert.php