Isidor Schalit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isidor Schalit (* 5. Juni 1871 in der Ukraine; † 16. Januar 1954 in Israel) war ein österreichisch-israelischer Zahnarzt und früher Zionist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schalit wuchs in Wien auf und studierte dort. 1889 wurde er Mitglied der Kadimah (Studentenverbindung). 1893 war er ihr Präses. Er lebte als Zahnarzt in Wien.

Er war Teilnehmer und leistete auch wichtige Vorarbeiten zum ersten Zionistenkongress, war erster "Secretär des Engeren Actionscomitees" in Wien (1897–1905), Mitarbeiter von Die Welt (Zionismus), seit 1905 Leiter der Zionistischen Organisation in Österreich. 1905/1906 war er Organisator der jüdischen Autonomiebestrebungen im Zusammenhang mit der Wahlrechtsreform in Cisleithanien. Im Juli 1906 organisierte er den Krakauer Zionistentag und hatte bald leitende Funktionen in der daraufhin entstandenen Jüdischen Nationalpartei. 1907 wurde er auf dem VIII. Kongress ins große Aktionskomitee gewählt. Er kandidierte in der Leopoldstadt für den Reichsrat (Österreich). Beim Anschluss Österreichs konnte er noch nach Palästina fliehen. 1949 war er Sonderbeauftragter Israels für die Rückführung der sterblichen Überreste Theodor Herzls, seiner Eltern und seiner Schwester dorthin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]