Iskolat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iskolat (von russ: Исполнительный комитет Совета рабочих, солдатских и безземельных депутатов Латвии,) war 1917/1918 das Ausführende Komitee der Arbeiter-, Soldaten- und Landlosen-Räte Lettlands.

Das Komitee wurde während des Ersten Weltkriegs nach der Februarrevolution 1917 auf Initiative der Partei Lettische Sozialdemokratie, bzw. der Bolschewiki im nicht von Deutschland besetzten Teil Lettlands gebildet. Sitz des Komitees war bei zurückweichender Frontlinie zuerst Riga, dann Cēsis und noch später Valka. Schrittweise übernahm es die ausführende Macht auf dem Gebiet Nordostlettlands und verdrängte die Institutionen der Russischen Provisorische Regierung oder löste diese auf. Der Vormarsch der deutschen Armee im Februar 1918 beendete die Herrschaft der bolschewistischen Iskolat-Regierung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans von Rimscha, Hellmuth Weiss: Von den baltischen Provinzen zu den baltischen Staaten. Beiträge zur Entstehungsgeschichte der Republiken Estland und Lettland. Hrsg. im Auftrag der Baltischen Historischen Kommission von Jürgen von Hehn [u. a.]. Bd. I: 1917–1918, J. G. Herder Institut, Marburg 1971, DNB 720233739; Bd. II: 1918–1920, ebenda 1977, ISBN 3-87969-114-2.
  • Edgars Andersons: Latvijas vēsture 1914–1920. Daugava, Stockholm 1967, OCLC 70328736 (englisch).