Isländische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Island
Logo des Isländischen Fußballverbandes
Verband Knattspyrnusamband Íslands
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Erreà
Trainer Heimir Hallgrímsson
Co-Trainer Helgi Kolviðsson
Kapitän Aron Gunnarsson
Rekordtorschütze Eiður Guðjohnsen (26)
Rekordspieler Rúnar Kristinsson (101/104
gemäß Verbandszählung)
FIFA-Code ISL
FIFA-Rang 22. (908 Punkte)
(Stand: 7. Juni 2018)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
415 Spiele
124 Siege
77 Unentschieden
214 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
IslandIsland Island 0:3 Dänemark DanemarkDänemark
(Reykjavík, Island; 17. Juli 1946)
Höchster Sieg
IslandIsland Island 9:0 Färöer FaroerFäröer
(Keflavík, Island; 10. Juli 1985)
Höchste Niederlage
DanemarkDänemark Dänemark 14:2 Island IslandIsland
(Kopenhagen, Dänemark; 23. August 1967)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2018)
Beste Ergebnisse qualifiziert
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2016)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 2016
(Stand: 09. Oktober 2017)

Die isländische Fußballnationalmannschaft der Männer repräsentiert den Isländischen Fußball-Bund (KSÍ) als Auswahlmannschaft bei Länderspielen auf internationaler Ebene gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände. In der FIFA-Weltrangliste steht sie auf Platz 22 (Stand: Juni 2018). Kapitän der Mannschaft ist aktuell Aron Gunnarsson, Rekordtorschütze mit 26 Toren ist Eiður Guðjohnsen.

Ihre größten Erfolge sind die Qualifikationen zur Fußball-Europameisterschaft 2016, bei der sie es überraschenderweise bis ins Viertelfinale schaffte, sowie zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Meilenstein für den isländischen Fußball war der 2:0-Sieg gegen Italien in einem Freundschaftsspiel am 18. August 2004 im Nationalstadion Laugardalsvöllur mit 20.034 anwesenden Zuschauern (damaliger isländischer Rekord).

In der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien traf Island auf Albanien, Norwegen, die Schweiz, Slowenien und Zypern. Island erreichte den zweiten Gruppenplatz, spielte in den Play-Offs am 15. und 19. November 2013 gegen Kroatien und verlor nach einem torlosen Remis in Reykjavík 0:2 in Zagreb.

In der Qualifikation zur EM 2016 spielte Island gegen die Niederlande, Tschechien, die Türkei, Lettland sowie erstmals Kasachstan, womit die beiden geografisch am weitesten auseinander gelegenen UEFA-Mitglieder aufeinandertrafen. In dieser Qualifikation besiegte die isländische Nationalmannschaft die nach dem UEFA-Koeffizienten drittstärkste Mannschaft der Qualifikation, die Niederlande, in beiden Spielen. Nach einem 0:0 gegen Kasachstan am 6. September 2015 stand Island mit 19 Punkten an erster Position der Gruppe A und sieben Punkte vor dem Dritten Türkei. Damit waren die Isländer bei zwei verbleibenden Spieltagen nicht mehr einzuholen und qualifizierten sich direkt für die Europameisterschaft 2016 – die erste Teilnahme an einer EM-Endrunde. Dort erreichten die Nordeuropäer nach Unentschieden gegen Portugal und Ungarn und einem Sieg über Österreich das Achtelfinale und zogen durch einen 2:1-Sieg gegen England ins Viertelfinale ein, welches sie jedoch mit 2:5 gegen Gastgeber Frankreich verloren. Der Sprung ins Viertelfinale einer Europameisterschaft stellt somit den bislang größten Erfolg einer isländischen Fußballnationalmannschaft dar.

In der Qualifikation zur WM 2018 traf Island auf Kroatien, die Ukraine, die Türkei, Finnland und den Kosovo und qualifizierte sich als Tabellenerster erstmals für das Endturnier einer Fußball-Weltmeisterschaft. Dort trifft man in der Gruppe D auf Argentinien, Kroatien und Nigeria.[2]

Die Spieler konnten in der Vergangenheit nur im kurzen isländischen Sommer trainieren; durch den Bau von Hallen und eine Optimierung der Trainerausbildung wurde hier eine deutliche Verbesserung herbeigeführt.[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Freundschaftsspiel vom 24. April 1996 gegen Estland in Tallinn wurde in der zweiten Halbzeit Eiður Guðjohnsen als Ersatz für seinen Vater Arnór eingewechselt. Das war das erste Mal, dass ein Vater und sein Sohn im gleichen internationalen Match spielten.
  • Während der erfolgreichen Fußball-Europameisterschaft 2016 erlangten die Fans Islands Bekanntheit durch ihren charakteristischen, Assoziationen zu den Wikingern erzeugenden Schlachtruf: ein lautes "Hu!", das sich in immer schnellerer Folge mit Händeklatschen abwechselt.[5]

Erweiterter Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Geburtstag Spiele Tore Verein Debüt
Tor
Hannes Þór Halldórsson 27.04.1984 48 0 DanemarkDänemark Randers FC 2011
Ögmundur Kristinsson 19.06.1989 15 0 NiederlandeNiederlande Excelsior Rotterdam 2014
Rúnar Alex Rúnarsson 18.02.1995 1 0 DanemarkDänemark FC Nordsjælland 2017
Abwehr
Kári Árnason 13.10.1982 64 4 SchottlandSchottland FC Aberdeen 2005
Böðvar Böðvarsson 09.04.1995 3 0 PolenPolen Jagiellonia Białystok 2017
Hólmar Örn Eyjólfsson 06.08.1990 6 0 BulgarienBulgarien Levski Sofia 2012
Jón Guðni Fjóluson 10.04.1989 11 0 SchwedenSchweden IFK Norrköping 2010
Hjörtur Hermannsson 08.02.1995 5 0 DanemarkDänemark Brøndby IF 2016
Sverrir Ingi Ingason 05.08.1993 16 3 RusslandRussland FK Rostow 2014
Hörður Björgvin Magnússon 11.02.1993 15 2 EnglandEngland Bristol City 2014
Birkir Már Sævarsson 11.11.1984 76 1 SchwedenSchweden Hammarby IF 2007
Ragnar Sigurðsson 19.06.1986 74 3 RusslandRussland Rubin Kasan 2007
Mittelfeld
Birkir Bjarnason 27.05.1988 62 9 EnglandEngland Aston Villa 2010
Theódór Elmar Bjarnason 04.03.1987 39 0 TurkeiTürkei Elazığspor 2007
Rúrik Gíslason 25.02.1988 43 3 DeutschlandDeutschland SV Sandhausen 2009
Jóhann Berg Guðmundsson 27.10.1990 62 6 EnglandEngland FC Burnley 2008
Aron Gunnarsson (C)Kapitän der Mannschaft 22.04.1989 76 2 EnglandEngland Cardiff City 2008
Emil Hallfreðsson 29.06.1984 62 1 ItalienItalien Udinese Calcio 2005
Gylfi Sigurðsson 08.09.1989 55 18 EnglandEngland FC Everton 2010
Ari Freyr Skúlason 14.05.1987 50 0 BelgienBelgien Sporting Lokeren 2009
Ólafur Ingi Skúlason 01.04.1983 34 1 TurkeiTürkei Kardemir Karabükspor 2003
Rúnar Már Sigurjónsson 18.06.1990 14 1 SchweizSchweiz FC St. Gallen 2012
Arnór Smárason 07.09.1988 22 2 SchwedenSchweden Hammarby IF 2008
Arnór Ingvi Traustason 30.04.1993 15 5 SchwedenSchweden Malmö FF 2015
Sturm
Jón Daði Böðvarsson 25.05.1992 36 2 EnglandEngland FC Reading 2012
Alfreð Finnbogason 01.02.1989 45 11 DeutschlandDeutschland FC Augsburg 2010
Kjartan Finnbogason 09.07.1986 9 2 DanemarkDänemark AC Horsens 2011
Viðar Örn Kjartansson 11.03.1990 16 2 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 2014
Elías Már Ómarsson 18.01.1995 9 0 SchwedenSchweden IFK Göteborg 2015
Aron Sigurðarson 08.10.1993 5 2 NorwegenNorwegen Tromsø IL 2016
Björn Sigurðarson 26.02.1991 9 1 RusslandRussland FK Rostow 2011

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Einsätze Tore Position Zeitraum Rekordnationalspieler
01. Rúnar Kristinsson 104 3 Mittelfeld 1987–2004 seit 8. September 1999 (78 bis 104 Spiele)
02. Hermann Hreiðarsson 89 5 Abwehr 1996–2011
03. Eiður Guðjohnsen 88 26 Angriff 1996–2016
04. Guðni Bergsson 80 1 Mittelfeld 1984–2003 9. Oktober bis 10. November 1996 zusammen mit Ólafur Þórðarson (71 Spiele)
7. Juni 1997 bis 8. September 1999 (73 bis 77 Spiele)
05. Aron Gunnarsson 76 2 Mittelfeld 2008–
06 Birkir Sævarsson 76 1 Mittelfeld 2007–
07. Brynjar Gunnarsson 74 4 Mittelfeld 1997–2009
08. Birkir Kristinsson 74 0 Tor 1988–2004
09. Arnór Guðjohnsen 73 14 Angriff 1979–1997
10. Ólafur Þórðarson 72 5 Mittelfeld 1984–1996 9. Oktober bis 10. November 1996 zusammen mit Guðni Bergsson (71 Spiele)
10. November 1996 bis 7. Juni 1997 (72 Spiele)
11. Árni Gautur Arason 71 0 Tor 1998–2010
12. Arnar Grétarsson 71 2 Mittelfeld 1991–2004
13. Atli Eðvaldsson 70 8 Angriff 1976–1991

Stand: 14. November 2017

Rekordtorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eiður Guðjohnsen ist seit dem 13. Oktober 2007 Rekordtorschütze, als er beim 2:4 im EM-Qualifikationsspiel gegen Lettland mit seinem 18. Tor den mehr als 30 Jahre alten Rekord von Ríkharður Jónsson überbot.

Rang Name Tore Einsätze Quote Zeitraum
01. Eiður Guðjohnsen 26 88 0,30 1996–2016
02. Kolbeinn Sigþórsson 22 44 0,50 2010–
03. Gylfi Sigurðsson 18 55 0,33 2010–
04. Ríkharður Jónsson 17 33 0,52 1947–1965
05. Ríkharður Daðason 14 44 0,32 1991–2003
Arnór Guðjohnsen 14 73 0,19 1979–1997
07. Þórður Guðjónsson 13 58 0,22 1993–2004
08. Heiðar Helguson 12[6] 55 0,22 1999–2011
Tryggvi Guðmundsson 12 42 0,29 1997–2008
10. Alfreð Finnbogason 11 45 0.24 2010–
Pétur Pétursson 11 41 0,27 1978–1990
Matthías Hallgrímsson 11 45 0,24 1968–1977
13. Helgi Sigurðsson 10 62 0,16 1993–2008
Eyjólfur Sverrisson 10 66 0,15 1990–2001
Quellen: Iceland – Record International Players, PLAYERS for Iceland, Alle Länderspiele Islands
Stand: 14. November 2017

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länderspielbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Tabelle zeigt jene Nationalmannschaften, gegen die Island mindestens fünfmal angetreten ist. Insgesamt hat die isländische Nationalmannschaft 415 Länderspiele bestritten und dabei gegen 75 verschiedene Mannschaften gespielt. Sie gewann 124 Spiele, erreichte 77 Unentschieden und verlor 214 Spiele.

Stand: 2. Juni 2018 nach dem Spiel gegen Norwegen

Land Spiele S U N Tore
NorwegenNorwegen Norwegen 30 7 5 18 30:58
DanemarkDänemark Dänemark 20 0 3 17 11:65
FaroerFäröer Färöer 18 17 0 1 46:11
MaltaMalta Malta 15 11 1 3 33:10
SchwedenSchweden Schweden 15 2 2 11 15:35
FinnlandFinnland Finnland 13 4 2 7 14:20
FrankreichFrankreich Frankreich 12 0 3 9 10:35
NiederlandeNiederlande Niederlande 12 2 1 9 7:33
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 11 1 1 9 5:26
TurkeiTürkei Türkei 11 7 2 2 24:10
UngarnUngarn Ungarn 11 3 1 7 11:22
BelgienBelgien Belgien 9 0 0 9 6:32
Land Spiele S U N Tore
IrlandIrland Irland 9 1 3 5 7:16
SpanienSpanien Spanien 9 1 2 6 6:10
KuwaitKuwait Kuwait 7 2 4 1 4:3
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 7 4 2 1 16:5
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 7 4 3 0 10:5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7 2 2 3 9:12
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 7 1 1 5 5:13
Zypern RepublikZypern Zypern 7 3 3 1 6:3
KroatienKroatien Kroatien 6 1 1 4 2:11
LettlandLettland Lettland 6 2 2 2 11:11
NordirlandNordirland Nordirland 6 4 0 2 7:6
PolenPolen Polen 6 0 1 5 5:13
Land Spiele S U N Tore RusslandRussland Russland 6 1 1 4 2:8
SchottlandSchottland Schottland 6 0 0 6 3:12
SchweizSchweiz Schweiz 6 0 1 5 5:13
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 6 0 3 3 4:12
TschechienTschechien Tschechien 6 2 0 4 8:12
AlbanienAlbanien Albanien 5 3 0 2 7:5
AndorraAndorra Andorra 5 5 0 0 14:0
BulgarienBulgarien Bulgarien 5 0 1 4 7:12
EstlandEstland Estland 5 3 1 1 9:3
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 5 1 2 2 3:5
SlowakeiSlowakei Slowakei 5 1 1 3 6:10
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 0 1 4 3:11

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 7. Juni 2018, abgerufen am 7. Juni 2018
  2. WM 2018 Gruppe D mit Argentinien. In: fussball-wm-2018.com. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. Hendrik Buchheister, Detlef Hacke, Juan Moreno: „Hu! Hu!“ in: Der Spiegel, 2. Juli 2016, S. 97–98, hier S. 98
  4. YouTube: Rudi Völler beleidigt Kommentatoren
  5. Kai Behrmann, Thorsten Mumme: „Hu-Hu-Hu“ – daher stammt der Wikingerschlachtruf. In: WELT. 28. Juni 2016, abgerufen am 23. Januar 2018.
  6. In der rsssf-Liste wird er mit 11 Toren geführt, der isländische Verband nennt 12 Tore