Isla de la Luna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isla de la Luna
Isla de la Luna im Titicacasee, von der benachbarten Insel Isla del Sol fotografiert
Isla de la Luna im Titicacasee, von der benachbarten Insel Isla del Sol fotografiert
Gewässer Titicacasee
Geographische Lage 16° 2′ 24″ S, 69° 4′ 18″ WKoordinaten: 16° 2′ 24″ S, 69° 4′ 18″ W
Isla de la Luna (Bolivien)
Isla de la Luna
Länge 2,8 km
Breite 760 m
Fläche 2,1 km²
Höchste Erhebung 3925 m ü. NN

Die Isla de la Luna (dt. Mondinsel, auch Isla Koati) ist eine Insel im bolivianischen Teil des Titicacasee.

Die „Mondinsel“ gehört zum Landkreis Copacabana in der Provinz Manco Kapac. Sie ist 2,80 Kilometer lang, 0,76 Kilometer breit, ist 4,1 Kilometer vom Festland und 7 Kilometer von der benachbarten Isla del Sol (dt. Sonneninsel) entfernt. Die höchste Erhebung der Insel liegt zwar lediglich 115 m über dem Wasserspiegel des Sees, damit aber 3.925 m über NN (Meeresniveau).

Die Bewohner der Insel sprechen Quechua, Aymara und Spanisch.

Während der 1940er Jahre fungierte die Insel als Boliviens wichtigstes Gefängnis bzw. Konzentrationslager[1], nach dem Staatsstreich gegen Präsident Villarroel im Jahr 1946 wurden mehrere Hundert aufständische Bauern hier interniert[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], Lago Titicaca, isla de la Luna, el escape del siglo
  2. Fellenberg, Peter (1984): Charakter und Etappen der bolivianischen Revolution 1952 bis 1955/56. Dissertation. Karl Marx-Universität Leipzig. S. 27