Isla de la Plata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isla de la Plata
Isladelaplata.JPG
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 1° 16′ 43″ S, 81° 4′ 7″ WKoordinaten: 1° 16′ 43″ S, 81° 4′ 7″ W
Isla de la Plata (Ecuador)
Isla de la Plata
Fläche 14 km²

Die Isla de la Plata (deutsch: Silberinsel, nach einem angeblich von Sir Francis Drake dort versteckten Silberschatz[1]) ist eine 14 Quadratkilometer große Insel etwa 20 Kilometer vor der Festlandküste der Provinz Manabí, Ecuador, und gehört zum Kanton Montecristi jener Provinz. Sie ist Teil des Machalilla-Nationalparks, und ist per Boot von Puerto López aus zu erreichen.

Auf der Insel lebt eine Vielfalt an Tierarten. So gibt es verschiedene Tölpel wie den Blaufußtölpel, den Rotfußtölpel und den Nazcatölpel. Eine andere Spezies ist die Mähnenrobbe. In den Gewässern um die Insel finden sich Delfine wie der Schlankdelfin. Auf einer Reihe von Wanderwegen werden geführte Touren angeboten, die auch den mit Kreuzfahrtschiffen ankommenden Touristen angeboten werden.

Anfang des 20. Jahrhunderts stießen Wissenschaftler des Field Museum of Natural History (Chikago) dort bei archäologischen Grabungen auf altertümliche Relikte, wie kultische Keramikobjekte und Statuetten aus Gold, Silber, Bronze und Kupfer. Diese Funde legen angesichts des Fehlens früher Siedlungsspuren nahe, dass die Insel während präkolumbischer Zeiten lange von Bewohnern des Festlands zu rituellen Zwecken besucht wurde.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.planeta.com/planeta/98/0598machalilla.html
  2. o.A., "CURIOUS ARTIFACTS FROM LA PLATA ISLAND", 9. Januar 1902 in Nature (65:231)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isla de la Plata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien