Islam Jachjajewitsch Timursijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Islam Jachjajewitsch Timursijew (russisch Ислам Яхьяевич Тимурзиев; * 9. Januar 1983 in Nasran, Inguschetien, Sowjetunion; † 31. August 2015 ebenda[1]) war ein russischer Amateurboxer, der 2006 Europameister im Superschwergewicht wurde.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,86 m große Superschwergewichtler boxte seit 1996. Er galt als schlagstarker und technisch guter Offensivboxer, der Deckungsschwächen hatte und zuweilen Konditionsprobleme zeigte. Sein erster internationaler Erfolg war der Sieg bei der Europameisterschaft der Altersklasse der Kadetten (U-17) in Baku 1999. Im Jahr 2001 gewann er bei den russischen Juniorenmeisterschaften und sicherte sich außerdem den Superschwergewichtstitel bei den Junioreneuropameisterschaften in Sarajevo.

2003 belegte er in der russischen Meisterschaft den dritten Platz und holte den Titel bei den Militärweltmeisterschaften in Catania. 2004 wurde sein Landsmann Alexander Powetkin Profi und Timursijew russischer Meister sowie im Folgejahr in Moskau mit der russischen Nationalstaffel Weltcupsieger. Er gewann dort sein Finalduell mit dem Olympiasieger Odlanier Solís knapp nach Punkten.

Nachdem bei ihm ein Hirntumor diagnostiziert worden war, der zunächst erfolgreich behandelt werden konnte, kehrte er 2006 in den Ring zurück und nahm an der Europameisterschaft in Plowdiw teil. Dabei erreichte er nach Siegen gegen den Italiener Roberto Cammarelle und den Bulgaren Kubrat Pulew das Finale. Im Endkampf siegte er nach Punkten gegen den Finnen Robert Helenius. Im Finale des Weltcupturniers 2006 in Baku verlor er vorzeitig gegen den Kubaner Solís, und 2007 verlor er überraschend bei den russischen Meisterschaften gegen Denis Sergejew (19:22).

Im Jahr 2007 wurde er dennoch als russischer Vertreter für die Weltmeisterschaft in Chicago nominiert, erreichte dort als Favorit problemlos das Halbfinale und qualifizierte sich somit für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Zu seinem Halbfinalkampf gegen Roberto Cammarelle konnte er dann allerdings wegen einer akuten Blinddarmentzündung nicht antreten und musste sich so mit dem dritten Platz zufriedengeben.

Am 31. August 2015 starb Timursijew an den Folgen einer Sepsis, mutmaßlich in Zusammenhang mit der Behandlung seines wieder aufgetretenen Hirntumors im Alter von 32 Jahren.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Боксер Ислам Тимурзиев умер в 32 года из-за продолжительной болезни
  2. Oud-bokskampioen Timurziev (32) overleden aan hersentumor, abgerufen am 1. September 2015 (niederländisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]