Isogone (Geodäsie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Isogone ist eine gedachte Verbindungslinie zwischen Orten gleicher Missweisung, also gleicher Abweichung von magnetisch Norden zu geographisch Norden. Mit Hilfe von Isogonen in Karten kann also die magnetische Nordrichtung eines Kompasses korrigiert und die tatsächliche geographische Nordrichtung bestimmt werden.

Wenn die Deklination gleich null ist, wird die Isogone auch als Agone bezeichnet.

Die gedachte Verbindungslinie zwischen Orten gleicher Missweisung wird vereinzelt als Isopore bezeichnet [1] [2].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Isopore. 1946. Abgerufen am 20. Juli 2015.
  2. Forthright's Phrontistery. 2014. Abgerufen am 20. Juli 2015.