Isogyre-Pumpturbine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Querschnitt durch eine Isogyre-Pumpturbine in der Station Galgenbichl der Maltakraftwerke

Die Isogyre-Pumpturbine (von griechisch: isos = gleich und gyros = Drehung, Wendung) ist eine Sonderform der Francis-Turbine für den Einsatz als Pumpturbine in Pumpspeicherkraftwerken.

Sie enthält zusätzlich zum normalen Turbinenlaufrad ein zweites Laufrad für den Pumpbetrieb. Für den Wechsel zwischen Pump- und Turbinenbetrieb muss die Laufrichtung der Turbine nicht umgekehrt werden. Die Wasserzu- bzw. -ableitung erfolgt über das speziell ausgebildete Spiralgehäuse. Ob Pump- oder Turbinenbetrieb gefahren wird, hängt von der Stellung der drei Absperr-Schieber ab.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]