Isola Bella (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Isola Bella
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Hans Grimm
Drehbuch Ilse Lotz-Dupont
Produktion Franz Seitz Filmproduktion
Musik Erwin Halletz
Werner Scharfenberger
Kamera Heinz Schnackertz
Schnitt Inge Taschner
Besetzung

Isola Bella ist eine deutsche Filmkomödie aus dem Jahr 1961 mit den Hauptdarstellern Marianne Hold und Paul Hubschmid. Die deutsche Uraufführung erfolgte am 3. November 1961 im Filmpalast in Augsburg.

Handlung[Bearbeiten]

Konsul Stülcken, Besitzer der Hamburger Stülckenwerft, möchte endlich einen Ehemann für seine hübsche Tochter Anne finden, die schon seit Jahren im Ausland Kunstgeschichte studiert.

Um die Sache voranzutreiben, lädt er seinen tüchtigsten Ingenieur Hubert Bergmann zu einem Urlaub auf seinen Feriensitz im Tessin ein.

Anne will jedoch den von ihrem Vater ausgesuchten Heiratskandidaten erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, um sicherzugehen, dass er sich nicht nur wegen des Vermögens ihres Vaters für sie interessiert. Sie gibt sich im Tessin als das neue Stubenmädchen Emma Pachulke aus, um sich den möglichen Heiratskandidaten in Ruhe ansehen zu können. Die Rolle von Tochter Stülcken wird inzwischen von Ulrike Höfler übernommen, die von Konsul Stülcken dafür eingestellt wurde.

Bergmann verliebt sich aber in Ulrike, die Anne nur spielt, und nicht in die richtige Tochter seines Chefs. Anne wiederum verliebt sich in Götz Renner, der gekommen ist, um nachzuforschen, was seine Schwester Ulrike Höfler dort in Wirklichkeit macht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Anspruchslose Verwechslungs- und Schlagergeschichte nach bekanntem Schema, angesiedelt im fotogenen Tessin.“

Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]