Isolde Kurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isolde Kurz um 1870

Isolde Maria Klara Kurz (* 21. Dezember 1853 in Stuttgart; † 6. April 1944 in Tübingen) war eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten]

Isolde Kurz wurde als zweites von fünf Kindern und einzige Tochter des Schriftstellers und Bibliothekars Hermann Kurz und dessen Frau Marie Kurz, geb. Freiin von Brunnow [1], geboren. Marie Kurz, die einem alten Adelsgeschlecht entstammte, dazu auch eine Ururgroßnichte des Prälaten Friedrich Christoph Oetinger und Urenkelin von dessen Neffen Oberst Heinrich Reinhard Ritter und Edlem von Oetinger (1738 - 1796) war, unterrichtete ihre Tochter selbst. In Stuttgart lebte Isolde fünfeinhalb Jahre, bis die Familie im Frühjahr 1859, nach zwei Umzügen innerhalb Stuttgarts, nach Oberesslingen zog. Ihre dortige Kindheit schilderte sie später als idyllisch, jedoch nicht frei von Konflikten zwischen dem freigeistigen Lebens- und Erziehungsstil ihrer Eltern und den bodenständigen Anschauungen der Dorfbevölkerung.[2]

Einige Zeit nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1873 übersiedelte Isolde Kurz nach München, wo ihr Bruder Erwin als Kunststudent lebte, um dort ihren Lebensunterhalt mit Übersetzungen und Sprachunterricht zu bestreiten. Von ihrem ersten Honorar ließ sie auf dem Alten Friedhof in Tübingen ein Marmordenkmal für ihren Vater errichten. Ein Jahr darauf folgte sie gemeinsam mit der Mutter und dem jüngsten Bruder einer Einladung ihres Bruders Edgar nach Italien. Dieser hatte sich kurz zuvor in Florenz als Arzt niedergelassen und führte eine Praxis. In Italien verkehrte sie unter anderem mit Adolf von Hildebrand, Hans von Marées, Arnold Böcklin und Jacob Burckhardt, las am Damentisch der Bibliotheca Nazionale Jacob Burckhardts „Kultur der Renaissance in Italien“, durchwanderte mit dem Lehrer und Künstler Althofen die Galerien und plante mit ihm gemeinsam einen Cicerone zu verfassen. Nach dem plötzlichen Tod Althofens formte sie aus dem recherchierten Stoff ihre „Florentiner Novellen“, die 1890 bei Cotta verlegt wurden. Dies war ihre dritte selbstständige Publikation. Im Jahre 1888 hatte sie bereits ihren ersten Band mit Gedichten veröffentlicht und gleichfalls 1890 bei Göschen in Stuttgart die gesammelten „Phantasien und Märchen“, die zuerst in Zeitschriften erschienen waren. Im Seebad Forte dei Marmi lernte sie Eleonora Duse und den Schriftsteller Gabriele D’Annunzio kennen.

Nach 1905 lebte sie mit der Mutter, die sie bis zu deren Tod im Jahre 1911 pflegte, abwechselnd in München und im Seebad Forte dei Marmi. Im Jahr 1911 kehrte ihr Jugendfreund Ernst von Mohl als Witwer aus Russland zurück und stand ihr bis zu seinem Tode im Jahre 1929 als Lebensgefährte zur Seite. Gemeinsam unternahmen sie 1912 eine Reise nach Griechenland. Nach Ansicht des Literaturkritikers Tilman Krause hatte Kurz in der Zeit des Nationalsozialismus kaum Schwierigkeiten, „sich auf den "neuen Geist" einzuschwingen“.[3] Zum 50. Geburtstag des Führers schrieb sie eine Eloge, aus Joseph Goebbels Hand nahm sie an ihrem neunzigsten Geburtstag hochbefriedigt die Goethe-Medaille entgegen.

Isolde Kurz verstarb in der Nacht vom 5. zum 6. April 1944. Sie wurde auf dem Tübinger Stadtfriedhof beigesetzt.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Ippolito Nievo: Erinnerungen eines Achtzigjährigen. Ins Deutsche übertragen von I. Kurz. 2 Theile. Grunow, Leipzig 1877
  • Prosper-Olivier Lissagaray: Geschichte der Commune von 1871. Autorisierte deutsche Ausgabe und von dem Verfasser vervollständigt. W. Bracke jr., Braunschweig 1877 [4]
  • Marchesa Colombi: Ein Ideal. Roman. Autorisierte Bearbeitung nach dem Italienischen von Isolde Kurz. Engelhorn, Stuttgart 1885
  • Giovanni Verga: Ihr Gatte. Roman. Autorisierte Bearbeitung nach dem Italienischen von Isolde Kurz. Engelhorn, Stuttgart 1885
  • Francesco De Renzis: Auf Vorposten und andre Geschichten. Autorisierte Uebersetzung aus dem Italienischen von I. Kurz. Engelhorn, Stuttgart 1891

Werke[Bearbeiten]

  • 1888 Gedichte
  • 1890 Florentiner Novellen
  • 1895 Italienische Erzählungen
  • 1900 Von dazumal. Erzählungen
  • 1901 Unsere Carlotta
  • 1902 Die Stadt des Lebens: Schilderungen aus der Florentinischen Renaissance
  • 1902 Frutti di mare
  • 1902 Genesung. Sein Todfeind und Gedankenschuld.
  • 1905 Im Zeichen des Steinbocks: Aphorismen
  • 1905 Neue Gedichte
  • 1906 Hermann Kurz: ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte
  • 1907 Lebensfluten: Novellen
  • 1908 Die Kinder der Lilith.Ein Gedicht
  • 1910 Florentinische Erinnerungen
  • 1910 Die Humanisten
  • 1913 Wandertage in Hellas
  • 1914 Zwei Märchen
  • 1914 Deutsches Schwert 1914. Gesang für Barÿton oder einstimmigen Männerchor mit Orchesterbegleitung. Komponiert von Peter Gast. (Text: Isolde Kurz)
  • 1915 Cora. Erzählungen
  • 1916 Schwert aus der Scheide: Gedichte
  • 1918 Aus meinem Jugendland
  • 1922 Nächte von Fondi
  • 1924 Die Liebenden und der Narr
  • 1924 Vom Strande. Erzählungen
  • 1925 Der Despot. Georg Müller, München
  • 1925 Gesammelte Werke. 6 Bde.
  • 1926 Meine Mutter
  • 1927 Die Stunde des Unsichtbaren. Seltsame Geschichten
  • 1928 Aus frühen Tagen. Erzählungen
  • 1929 Ein Genie der Liebe. Dem toten Freund zur Wohnstatt
  • 1929 Der Ruf des Pan. Zwei Geschichten von Liebe und Tod
  • 1931 Vanadis. Der Schicksalsweg einer Frau
  • 1933 Die Nacht im Teppichsaal. Erlebnisse eines Wanderers
  • 1935 Gesammelte Werke (6 Bände)
  • 1938 Die Pilgerfahrt nach dem Unerreichlichen. Lebensrückschau
  • 1938 Gesammelte Werke. 8 Bde.
  • 1939 Das Haus des Atreus
  • 2003 Ein Splitter vom Paradies (Auswahlband)

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Frank: Isolde Kurz zum 60. Geburtstag am 21. Dezember. Berlin 1913.
  • Otto Ernst Hesse: Isolde Kurz. Dank an eine Frau. Wunderlich, Tübingen 1931.
  • Angela Koller: Sehnsucht und Süderlebnis bei Isolde Kurz. Dissertation an der Universität Zürich, 1963.
  • Kurz, Isolde. In: Gisela Brinker-Gabler, Karola Ludwig, Angela Wöffen: Lexikon deutsch-sprachiger Schriftstellerinnen 1800-1945. dtv, München 1986, S. 168-170, ISBN 3-423-03282-0.
  • Isolde Kurz. In: Walther Killy: Literatur Lexikon. Band 7. Bertelsmann, Gütersloh / München 1990, S. 98-99, ISBN 3-570-04677-X / ISBN 3-570-03707-X.
  • Marion Ónodi: Isolde Kurz. Leben und Prosawerk als Ausdruck zeitgenössischer und menschlich-individueller Situation von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Lang, Frankfurt am Main / Bern / New York / Paris 1989, ISBN 3-631-41608-3 (= Würzburger Hochschulschriften zur neueren deutschen Literaturgeschichte, Band 11).
  • Eva Mühlacker: Isolde Kurz und ihre Familie. Biographie. Stieglitz, Mühlacker u.a. 1996, ISBN 3-7987-0331-0.
  • Rainer Hillenbrand: Isolde Kurz als Erzählerin. Ein Überblick. Lang, Frankfurt am Main / Bern / New York / Paris 2000, ISBN 978-3-631-36773-5.
  • Gerhard J. Bellinger; Brigitte Regler-Bellinger: Schwabings Ainmillerstrasse und ihre bedeutendsten Anwohner. Ein repräsentatives Beispiel der Münchner Stadtgeschichte von 1888 bis heute. Books on Demand, Norderstedt 2003, ISBN 3-8330-0747-8, S. 205–207
  • In der inneren Heimat oder nirgends. Isolde Kurz (1853 - 1944). Mit Beiträgen von Sibylle Lewitscharoff und Jutta Bendt sowie einer Chronik von Karin Schmidgall. Deutsche Schillergesellschaft, Marbach 2003, ISBN 3-933679-92-3.
  •  Inge Jens: Isolde Kurz in Tübingen. In: Sönke Lorenz, Volker Schäfer (Hrsg.): Tubingensia. Impulse zur Stadt- und Universitätsgeschichte; Festschrift für Wilfried Setzler. Thorbecke, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-7995-5510-4, S. 523–536.
  • Gabriele Freiin von Koenig-Warthausen: Kurz, Isolde. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 332–334 (Digitalisat).
  • Hella Mohr: Schwierigkeiten einer emanzipierten Frau am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert. Zum 150. Geburtstag von Isolde Kurz (21. Dezember 1853 – 6. April 1944), ISBN 3-00-012211-7. online unter: Vortragsmanuskript 2003.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schlatter, Dora: Marie Kurz, [geborene Freiin von Brunnow]: ein Lebensbild. Basel u.a.: Reinhardt, [1907]. (Von edlen Frauen; 2)
  2. Isolde Kurz: Aus meinem Jugendland. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart/Berlin 1918. Besonders S. 24 und S. 29ff. [1]
  3. Tilman Krause: Nur Italien könnte erlösen, Literarische Welt, 28. Juli 2012, S. 4
  4. Karl Marx Friedrich Engels Briefwechsel mit Wilhelm Bracke (1869 – 1880). Im Auftrag des Instituts für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED hrsg. und eingeleitet von Heinrich Gemkow. Dietz Verlag, Berlin 1963 (= Bücherei des Marxismus-Leninismus Band 62), S. 102, 104,106-110, 116-119, 123-125, 132-135, 144-146, 149, 152-153 und 158