Isomerasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Transferasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 5.-.-.-
Reaktionsart Isomerisierung
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Isomerasen sind Enzyme der fünften Enzymklasse laut der systematischen Nomenklatur der Enzymkommission der International Union of Biochemistry (IUB) und katalysieren die Isomerisierungs-Reaktionen, das ist die Umwandlung einer Verbindung in eine isomere Struktur. Isomere sind Moleküle gleicher Summenformel, aber unterschiedlicher absoluter Konfiguration oder Strukturformel. Racemasen katalysieren Racematisierungsreaktionen, bei denen ein Wasserstoff am einzigen chiralen C-Atom einer Verbindung umgelagert wird. Eine wichtige biochemische Isomerisierungsreaktion ist die Aldose-Ketose-Umlagerung.

Isomerasen sind im EC-Nummern-Klassifikationssystem unter EC 5.-.-.- kategorisiert.

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 EC-Nummer  Merkmal Gruppenname Beispiele
EC 5.1.-.- Konfigurationsinversion[1] Racemasen und Epimerasen UDP-Glucose-4-Epimerase
EC 5.2.-.- Konfigurationsinversion cis-trans-Isomerasen Peptidyl-Prolyl-cis-trans-Isomerase
EC 5.3.-.- Oxidoreduktion Intramolekulare Oxidoreduktasen Glucoseisomerase

Triosephosphatisomerase

EC 5.4.-.- Konstitutionsisomere Mutasen Methylmalonyl-CoA-Mutase
EC 5.5.-.- Intramolekulare Lyasen Muconat-Cycloisomerase
EC 5.6.-.- Ändern von Polypeptiden oder DNA Topoisomerasen[1]

Andere Enzymklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 450, ISBN 978-3-906390-29-1.