Isone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Isone
Wappen von Isone
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Sant’Antonino
BFS-Nr.: 5009i1f3f4
Postleitzahl: 6810
Koordinaten: 719624 / 109851Koordinaten: 46° 7′ 46″ N, 8° 59′ 11″ O; CH1903: 719624 / 109851
Höhe: 748 m ü. M.
Fläche: 12,9 km²
Einwohner: 378 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 29 Einw. pro km²
Website: www.isone.ch
Isone

Isone

Karte
Lago di VogornoLago MaggioreLago d’OrbelloItalienItalienKanton GraubündenBezirk LeventinaBezirk LocarnoBezirk LuganoBezirk RivieraArbedo-CastioneBellinzonaLumino TICadenazzoIsoneKommunanz Cadenazzo/MonteceneriSant’Antonino TIKarte von Isone
Über dieses Bild
w
Häuser von Isone
Alte Scheune

Isone (dt. veraltet: Son) ist eine politische Gemeinde im Kreis Sant’Antonino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isone ist hauptsächlich durch den Standort der Grenadierschule (heute Ausbildungszentrum Spezialkräfte) der Schweizer Armee bekannt. Die Grenadiere sind eine Truppengattung des Kommandos Spezialkräfte, welche seit 1973 in Isone ausgebildet werden. Vorher fand die Ausbildung in Losone statt.

Isone war der Standort des am 30. Juni 1978 stillgelegten Landessender Monte Ceneri.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kapitel des Dom zu Como war ab 1296 als Besitzer von Gütern (Weiden) in Isone bezeugt.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der sieben Gemeinden im Vedeggiotal von den Stimmberechtigten von fünf Gemeinden gutgeheissen: Bironico, Camignolo, Medeglia, Rivera und Sigirino hätten sich demnach zur Gemeinde Monteceneri zusammenschliessen müssen. Isone und Mezzovico-Vira lehnten die Fusion ab. In der Folge verzichtete der Staatsrat darauf, dem Grossen Rat eine zwangsweise Fusion der beiden ablehnenden Gemeinden zu beantragen. Monteceneri wird also nur aus den fünf zustimmenden Gemeinden gebildet; Isone bleibt selbstständig.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1709 1801 1850 1900 1950 1980 2000[2] 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2017
Einwohner 617 608 789 750 682 371 353 367 384 377 397 394 385 378

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società Atletica Isone-Medeglia[6]
  • Associazione Sportiva Isone[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell'Alto Vedeggio., Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 221–222; Idem,
  • Raimondo Locatelli, Adriano Morandi: Alto Vedeggio ieri e oggi: i sette Comuni da Sigirino a Isone. Edizioni Rivista di Lugano, Lugano 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Agostino Robertini und andere: Isone. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 181–192.
  • August Spicher: Geologie und Petrographie des obern Val d’Isone. Schweizer. mineral. petrogr. Mitteilungen. Band 20, Heft 1. Zürich 1940.
  • Graziano Tarilli: Isone. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 30. Januar 2017.
  • Celestino Trezzini: Isone. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4: Hoescheller – Jestetten. Attinger, Neuenburg 1927, S. 368 (Digitalisat).
  • Waffenplatz Isone: Einweihung 29. März 1973. Isone 1973[8].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Graziano Tarilli: Isone. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 30. Januar 2017.
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 275.
  4. Waffenplatz in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  5. Henri Marcacci. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  6. Società Atletica Isone-Medeglia
  7. Associazione Sportiva Isone
  8. Waffenplatz Isone: Einweihung 29. März 1973.