Isorno (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isorno
Isorno bei Berzona

Isorno bei Berzona

Daten
Gewässerkennzahl CH: 71
Lage Italien

Schweiz

Flusssystem Po
Abfluss über Melezza → Maggia → Tessin → Po → Adria
Quelle am Pizzo Medaro/Pizzo di Madéi
46° 13′ 42″ N, 8° 28′ 20″ O
Quellhöhe ca. 2280 m[1]
Mündung bei Intragna in die MelezzaKoordinaten: 46° 10′ 49″ N, 8° 42′ 25″ O; CH1903: 697932 / 115118
46° 10′ 49″ N, 8° 42′ 25″ O
Mündungshöhe 249 m[1]
Höhenunterschied ca. 2031 m
Sohlgefälle ca. 85 ‰
Länge 23,9 km[1]
Einzugsgebiet 146,7 km²[1]
Linke Nebenflüsse Ri d'in Erlöngh, Ribo, Cavüria, Bordione, Ri del Vo
Rechte Nebenflüsse Onsernone, Isornia, Riale Bura
Gemeinden Onsernone, Isorno, Terre di Pedemonte, Centovalli
Isorno location map.jpg

Der Isorno ist ein rund 24 Kilometer langer Fluss, der in der italienischen Region Piemont entspringt und im Schweizer Kanton Tessin von links in die Melezza mündet. Er durchfliesst das Onsernonetal und entwässert ein Gebiet von rund 147 Quadratkilometern.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Isorno entspringt am Grenzgipfel Pizzo di Madéi (2551 m ü. M.) und fliesst vorwiegend in südöstliche Richtung. Er durchfliesst den oberen Talabschnitt des Onsernonetals, der vom Rest Italiens durch Gebirge abgeschottet ist. Er vereinigt sich bei Fondo Isorno mit dem Onsernone, nimmt bei der Alpe Fondo Monfraccio den Rio Cortaccio auf und heisst gemäss Schweizer Landeskarte jetzt Rio dei Bagni bis er wenig später bei der Bagni di Craveggia die Grenze zur Schweiz erreicht. Wieder als Isorno bildet er auf einer Länge von etwa 470 Metern die Staatsgrenze zwischen Italien und der Schweiz. Weiter passiert er die über dem Fluss am Hang gelegenen Dörfer Spruga, Comologno, Corbella, Vocaglia, Crana und Russo, wo er den Hauptzufluss Ribo aufnimmt. Er fliesst weiter vorbei an Mosogno, Berzona und Loco. Bei Auressio macht er einen Bogen Richtung Süden und mündet bei Intragna in die Melezza, die wenig später in die Maggia mündet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgestauter Isorno im unteren Onsernonetal
 Commons: Isorno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)