Israel Chemicals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Israel Chemicals Ltd.
Logo
Rechtsform Ltd
ISIN IL0002810146
Gründung 1984
Sitz Tel Aviv IsraelIsrael Israel
Leitung Asher Grinbaum
Mitarbeiter 12.457
Umsatz 6,11 Mrd. US-Dollar[1]
Branche Chemie
Website www.icl-group.com
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Israel Chemicals Ltd. (kurz ICL, hebräisch כימיקלים לישראל בע"מ) ist ein internationales Chemieunternehmen und Hersteller von Düngemitteln, anorganischen Phosphorchemikalien, Flammschutzmitteln, Weichmachern, Hydraulikflüssigkeiten sowie technischer Salzsäure und Lebensmittelzusätzen. Es war bis zur Privatisierung 1992 in Staatsbesitz. Auf Israel Chemicals entfallen 35 % der weltweiten Bromproduktion und 11 % der Kalisalzproduktion. Bei Brom und reiner Phosphorsäure ist Israel Chemicals Weltmarktführer.[2] Auch bei Kaliumdihydrogenphosphat (MKP) steht ICL weltweit an erster, bei Kalisalz an sechster Stelle.[3] Die Brom-, Kali- und Magnesiumsalze werden unter anderem am Toten Meer und in der Wüste Negev abgebaut.

Der Konzern ist in die Divisionen Essential Minerals und Specialty Solutions aufgegliedert. Zur Division Essential Minerals gehören die Geschäftsbereiche ICL Potash & Magnesium und ICL Phospjhate. Die Division Specialty Solutions beinhaltet die Geschäftsbereiche ICL Industrial Products, ICL Specialty Fertilizer, ICL Advanced Additives und ICL Food Additives.[4]

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Tel Aviv und erwirtschaftete 2015 mit rund 13.000 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 5,4 Milliarden US-Dollar.[2]

2012 bot das Potash Corporation of Saskatchewan 16 Mrd. US-Dollar für eine Übernahme von ICL.[5] Sowohl Management wie auch Mehrheitseigentümer waren für den Verkauf, doch machte der Staat Israel von seinem Vetorecht gebrauch.[6]

Mehrheitseigentümer Idan Ofer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Milliardär Idan Ofer, reichster Mann Israels und einer der 500 reichsten Männer der Welt, kontrolliert über direkt gehaltene Anteile und das Investment Vehicle Israel Corporation die Mehrheit von ICL.

BK Giulini GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1977 gehört die 1823 von Georg Giulini gegründete Giulini-Chemie zur ICL-Gruppe. 1996 wurde die als Benckiser Knapsack (BK) gegründete BK Ladenburg von Hoechst übernommen. 1997 fusionieren Giulini Chemie und BK Ladenburg und werden zur BK Giulini GmbH.[7] Die BK Giulini GmbH ist Teil von ICL Advanced Additives.

2015 trennte sich ICL von mehreren Geschäftsbereichen der BK Giulini GmbH. Der Geschäftszweig Wasserchemie wurde für Euro 250 Millionen an den japanische Kurita-Konzern verkauft.[8] Die Transaktion betrifft international 460 Mitarbeiter, davon rund 250 in Ludwigshafen und 35 in Düsseldorf. Daneben sind weitere Standorte in Europa und China betroffen.[9] Ebenfalls veräußert wurde die Geschäftssparte Rhenoflex, das Geschäft mit Schuhkappen und Schuhfersen. Rhenoflex wurde an die Beteiligungsgesellschaft Findos veräußert.[10] Die Unternehmensgruppe Anti-Germ, einschließlich der irischen Medentech, wurden an die Beteiligungsgesellschaft Paragon Partners veräußert.[11]

ICL-IP Terneuzen B.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICL-IP Terneuzen, ein Teil de Geschäftsbereich ICL Industrial Products, gehört die 1970 gegründete vormalige Broomchemie aus dem niederländischen Terneuzen zu ICL.[12] Sie produziert diverse Organobromverbindungen.[13]

Darunter die Flammschutzmittel:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICL 2014 Annual Report, abgerufen am 28. Juni 2015
  2. a b ICL: Periodic Report for 2011 (Memento vom 15. April 2012 im Internet Archive)
  3. ICL Periodic Report 2013
  4. Structure | ICL – Where Needs Take Us. In: www.icl-group.com. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  5. theglobeandmail.com: Potash Corp. eyes Israeli rival, 31. Oktober 2012.
  6. Subscribe to read. In: www.ft.com. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  7. Geschichte. In: www.icl-pp.com. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  8. Kurita in EUR 250 million deal with BK Giulini. In: Pulp & Paper. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  9. JUVE – www.juve.de: Chemie: Kurita kauft mit Freshfields Wasserbehandlungssparte von ICL. In: juve.de. Abgerufen am 1. Januar 2017.
  10. ICL verkauft erneut Sparte. In: morgenweb, das Nachrichtenportal für die Metropolregion Rhein-Neckar. (morgenweb.de [abgerufen am 1. Januar 2017]).
  11. PARAGON PARTNERS erwirbt Anti-Germ und Medentech. In: Paragon Partners. 28. Februar 2015 (paragon.de [abgerufen am 1. Januar 2017]).
  12. http://www.iclip-terneuzen.nl/home/
  13. Productlijst ICL-IP Terneuzen