Israel beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilanz

Flagge Israels
Übertragende Rundfunkanstalt
Israeli Public Broadcasting Corporation
Erste Teilnahme
1973
Anzahl der Teilnahmen
42 (Stand 2019)
Höchste Platzierung
1 (1978, 1979, 1998, 2018)
Höchste Punktzahl
529 (2018)
Niedrigste Punktzahl
4 (1993, 2006)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
79,07 (Stand 2018)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
2,83 (Stand 2018)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Israels als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Regelmäßigkeit der Teilnahme und Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netta, Siegerin 2018

Als erstes außereuropäisches Land debütierte Israel im Jahr 1973 beim Eurovision Song Contest. Das Debüt war dabei ziemlich erfolgreich: das Land belegte Platz 4 von 17 im Finale. Auch 1974 erreichte das Land mit Platz 7 sowie 1976 mit Platz 6 zwei weitere Platzierungen in der vorderen Tabellenhälfte. 1975 und 1977 hingegen wurde je mit Platz 11 ein durchschnittlicher Platz erreicht. Bei der sechsten Teilnahme 1978 siegte Israel dann erstmals. Yizhar Cohen & The Alpha-Beta gewannen den Wettbewerb und holten mit 157 Punkten eine neue Höchstpunktzahl. 1979, als Israel den Wettbewerb erstmals austrug, erreichten Gali Atari & Milk and Honey erneut Platz 1, womit Israel den Wettbewerb zum zweiten Mal in Folge gewann. 1980, als Israel eigentlich zur Austragung berechtigt war, sollte der Wettbewerb an Jom haZikaron, dem Gedenktag an die gefallenen israelischen Soldaten und Opfer des Terrorismus, stattfinden. Deswegen zog sich das Land 1980 vom Wettbewerb erstmals zurück. Aus diesem Grund ist Israel bis heute auch das einzige Land, das seinen Sieg im Folgejahr nicht verteidigen konnte. 1981 kehrte das Land dann allerdings schon wieder zurück.

Hakol Over Habibi holten 1981 bei der Rückkehr mit Platz 7 eine weitere Platzierung unter den besten Zehn. 1982 und 1983 war Israel dann erneut sehr erfolgreich und erreichte jeweils Platz 2. 1984 zog sich das Land dann erneut vom Wettbewerb zurück. Als Grund wurde ein weiterer israelischer Feiertag angegeben. 1985 kehrte das Land aber schon wieder zum Wettbewerb zurück. Yizhar Cohen, der 1978 zusammen mit The Alpha-Beta Israels ersten Sieg holten, holte 1985 mit Platz 5 eine weitere Platzierung für Israel unter den besten Zehn. 1986 erreichte Israel dann sein bis dahin schlechtestes Ergebnis. Moti Giladi & Sarai Tzuriel erreichten nur den vorletzten Platz und mit 7 Punkten Israels bis dahin niedrigste Punktzahl im Wettbewerb. Es war zu dem das erste Mal seit neun Jahren, dass ein israelischer Beitrag nicht in der linken Tabellenhälfte landete. 1987 erreichte das Duo Lazy Bums dann mit Platz 8 aber wieder eine Platzierung unter den besten Zehn. Auch 1988 wurde mit Platz 7 ein weiteres gutes Ergebnis eingefahren. 1989 hingegen wurde mit Platz 12 wieder nur ein durchschnittlicher Platz erreicht. 1990 erreichte Rita mit Platz 18 von 22 dann wieder ein eher schlechteres Ergebnis. 1991 folgte dann ein weiterer Erfolg im Wettbewerb. Das Duo Datz erreichte Platz 3 und damit eine weitere Platzierung unter den besten Zehn. Auch 1992 wurde mit Platz 6 erneut ein gutes Ergebnis erreicht. 1993 folgte dann Israels bis dahin schlechtestes Ergebnis im Wettbewerb. Die Gruppe Lahakat Shiru erreichte nur den vorletzten Platz und holte mit nur vier Punkten eine neue niedrige Punktzahl für Israel im Wettbewerb. Bis heute ist es die niedrigste Punktzahl, die Israel im Wettbewerb je erreicht hat. Aufgrund dieser schlechten Platzierung musste das Land 1994 aussetzen. Erst 1995 durfte das Land wieder teilnehmen.

1995 kehrte Israel dann zum Wettbewerb zurück und erreichte mit Liora Platz 8. 1996 nahm Israel dann an der internen Vorentscheidung der EBU teil, erreichte hier aber nur den letzten Platz und durfte somit 1996 nicht teilnehmen. Im Folgejahr, 1997, verzichtete das Land freiwillig auf eine Teilnahme. 1998 kehrte Israel dann zum Wettbewerb zurück und schickte mit Dana International eine transsexuelle Person zum Wettbewerb, was in Israel kontrovers diskutiert wurde. Nach einer spannenden Punktevergabe siegte Israel dann am Ende. Mit 172 Punkten holte Dana International außerdem eine neue Höchstpunktzahl für ihr Land bis dahin. 1999 richtete Israel dann zum bereits zweiten Mal aus. Die Band Eden holte mit Platz 5 dann ein erneut gutes Ergebnis für das Land. Von 2000 bis 2004 hatte Israel dann seine schlechteste Phase bis dahin im Wettbewerb. Kein Beitrag des Landes konnte eine Platzierung unter den besten Zehn erreichen. Im Jahr 2000 wurde das Land nur Drittletzter. 2001 und 2003 erreichte Israel mit Platz 16 und Platz 19 nur durchschnittlich schlechte Plätze. 2002 wurde mit Platz 12 ebenso nur eine durchschnittliche Platzierung erreicht. 2004, bei der Einführung der Halbfinals, wurde dann ein neuer Tiefpunkt erreicht: David D’Or verpasste mit Platz 11 im Halbfinale knapp das Finale, womit Israel erstmals im Halbfinale ausschied. Erst ab 2005 verbesserte sich Israel wieder.

2005 erreichte Schiri Maimon schließlich mit Platz 4 Israels bestes Ergebnis seit Dana Internationals Sieg 1998. 2006 hingegen wurde Israel nur Vorletzter im Finale und erreichte, wie schon 1993, nur vier Punkte. 2007 schied das Land dann zum zweiten Mal im Halbfinale aus. 2008 erreichte Boaz Mauda dann im Halbfinale Platz 5, womit Israel zum ersten Mal seit zwei Jahren am Finale wieder teilnahm. Dort erreichte er dann mit Platz 9 das beste Ergebnis seit 2005. Auch 2009 und 2010 erreichte das Land das Finale, konnte mit Platz 16 und 14 sich aber nur im Mittelfeld platzieren. Ab 2011 folgte dann Israels bisheriger Tiefpunkt im Wettbewerb. 2011 schickte das Land dann Dana International, die 1998 bereits siegte, erneut zum Wettbewerb. Ihren Erfolg von 1998 konnte sie allerdings nicht wiederholen. Sie schied bereits im Halbfinale aus. Auch 2012 und 2013 verpasste das Land das Finale. 2014 wurde das Land dann Vorletzter im Halbfinale und schied somit bereits zum vierten Mal in Folge im Halbfinale aus. Erst ab 2015 lief es für das Land wieder besser im Wettbewerb.

2015 schickte Israel dann Nadav Guedj zum Wettbewerb, der Platz 3 im Halbfinale erreichte und damit Israel zum ersten Mal seit 2010 wieder am Finale teilnahm. Hier erreichte er dann Mit platz 9 Israels bestes Ergebnis in sieben Jahren. Auch 2016 konnte sich Hovi Star für das Finale qualifizieren und holte mit Platz 14 eine Platzierung im Mittelfeld. 2017 erreichte Imri Ziv, wie Nadav Guedj bereits 2015, Platz 3 im Halbfinale. Im Finale war er allerdings weniger erfolgreich und landete mit Platz 23 nur auf den hinteren Rängen. Umso erfolgreicher war Israel dann 2018. Netta Barzilai gewann das Halbfinale und konnte auch das Finale für sich entscheiden, womit sie Israels bereits vierten Sieg im Wettbewerb holte. Mit 529 Punkten holte sie zu dem eine neue Höchstpunktzahl für das Land im Wettbewerb.

Insgesamt landeten also 20 von den 41 Beiträge in der linken Tabellenhälfte. Mit vier Siegen (1978, 1979, 1998, 2018), zwei zweiten Plätzen (1982, 1983) und einem dritten Platz (1991) gehört Israel zu den erfolgreicheren Teilnehmern im Wettbewerb. Zu dem wurde das Land bisher noch nie Letzter und verpasste nur sechs Mal das Finale.

Rundfunkanstalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israel nahm von 1973 bis 2017 als Vollmitglied der Europäischen Rundfunkunion am Eurovision Song Contest teil – die neugegründete Israeli Public Broadcasting Corporation (IPBC) hat die Mitgliedschaft bei der EBU beantragt und ist Interims-Mitglied, so dass Israel auch am Eurovision Song Contest 2018 teilnehmen konnte.

Der Punktesprecher Israels hatte während der Punktevergabe im Finale des Eurovision Song Contests am 13. Mai 2017 in Kiew verkündet, dass das Land zukünftig nicht mehr am Wettbewerb teilnehmen könne, da der bisher zuständige Sender geschlossen werde.[1][2] Am 14. Mai 2017 stellte die Israel Broadcasting Agency (IBA) den Sendebetrieb ein.

Liste der Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farblegende: – 1. Platz. – 2. Platz. – 3. Platz. – Punktgleichheit mit dem letzten Platz. – ausgeschieden im Halbfinale/in der Qualifikation/im osteuropäischen Vorentscheid. – keine Teilnahme/nicht qualifiziert.

Jahr Interpret Titel
Musik (M) und Text (T)
Sprache Übersetzung Finale Halbfinale/
Qualifikation
Nationaler
Vorentscheid
Platz Punkte Platz Punkte
1973 Ilanit
אילנית
’Ey sham
(אי שם)
M: Nurit Hirsh; T: Ehud Manor
Hebräisch Irgendwo 4 / 17 97 Direkte Teilnahme interne Auswahl
1974 Poogy
כוורת
Natati la Chaiai
(נתתי לה חיי)
M: Dani Sanderson; T: Dani Sanderson, Alon Oleartchick
Hebräisch Ich gab ihr mein Leben 7 / 17 11 interne Auswahl
1975 Shlomo Artzi
שלמה ארצי
’At va-'ani
(את ואני)
M: Shlomo Artzi; T: Ehud Manor
Hebräisch Du und ich 11 / 19 40 interne Auswahl
1976 Chocolate Menta Mastik
שוקולד מנטה מסטיק
’Emor shalom
(אמור שלום)
M: Matti Caspi; T: Ehud Manor
Hebräisch Sag ‚Hallo‘ 6 / 18 77 interne Auswahl
1977 Ilanit
אילנית
’Ahava hi shir li-shnayim
(אהבה היא שיר לשניים)
M: Eldad Shrim; T: Edna Peleg
Hebräisch Liebe ist ein Lied für zwei 11 / 18 49 interne Auswahl
1978 Yizhar Cohen & The Alpha-Beta
יזהר כהן והאלפא ביתא
’A-ba-ni-bi
(א-ב-ני-בי)
M: Nurit Hirsh; T: Ehud Mano
Hebräisch Ich (in B-Sprache, einer kindlichen Geheimsprache) 1 / 20 157 Israel Song Festival 1978
1979 Gali Atari & Milk and Honey
גלי עטרי וחלב ודבש
Hallelujah
(הללויה)
M: Kobi Oshrat; T: Shimrit Orr
Hebräisch Lobpreiset Gott 1 / 19 125 Israel Song Festival 1979
1980 The Brothers & The Sisters
האחים והאחיות
Pizmon Chozer
(פזמון חוזר)
M/T: Gideon Koren
Hebräisch Chorus Teilnahme zurückgezogen
Feiertag in Israel
Israel Song Festival 1980
1981 Hakol Over Habibi
הכל עובר חביבי
Ha-layla
(הלילה)
M: Shuki Levi; T: Shlomit Aharon, Yuval Dor
Hebräisch Heute Abend 7 / 20 56 Direkte Teilnahme Kdam Eurovision 1981
1982 Avi Toledano
אבי טולדנו
Hora
(הורה)
M: Avi Toledano; T: Yoram Tahar-Lev
Hebräisch Hora 2 / 18 100 Kdam Eurovision 1982
1983 Ofra Haza
עפרה חזה
Chai
(חי)
M: Avi Toledano; T: Ehud Manor
Hebräisch Lebendig 2 / 20 136 Kdam Eurovision 1983
1984 Ilanit
אילנית
Balalaika
(בללייקה)
M: Kobi Oshrat; T: Yoram Teharlev
Hebräisch Teilnahme zurückgezogen
Feiertag in Israel
Kdam Eurovision 1984
1985 Yizhar Cohen
יזהר כהן
Olé olé
(עולה עולה)
M: Kobi Oshrat; T: Hamutal Ben Ze'ev
Hebräisch 5 / 19 93 Direkte Teilnahme Kdam Eurovision 1985
1986 Moti Giladi & Sarai Tzuriel
מוטי גלעדי ושרי צוריאל
Yavo yom
(יבוא יום)
M: Yoram Zadok; T: Moti Galadi
Hebräisch Ein Tag wird kommen 19 / 20 7 Kdam Eurovision 1986
1987 Lazy Bums
נתן דטנר ואבי קושניר
Shir ha-batlanim
(שיר הבטלנים)
M/T: Zohar Laskov
Hebräisch Faulenzer-Lied 8 / 22 73 Kdam Eurovision 1987
1988 Jardena Arasi
ירדנה ארזי
Ben 'adam
(בן אדם)
M: Boris Dimitshtein; T: Ehud Manor
Hebräisch Ein Mensch 7 / 21 85 Kdam Eurovision 1988
1989 Gili & Galit
גילי וגלית
Derekh ha-melekh
(דרך המלך)
M/T: Shaike Paikov
Hebräisch Der Königsweg 12 / 22 50 Kdam Eurovision 1989
1990 Rita
ריטה
Shara ba-rkhovot
(שרה ברחובות)
M: Rami Kleinstein; T: Tzruya Lahav
Hebräisch Singen in den Straßen 18 / 22 16 interne Auswahl
1991 Duo Datz
אורנה ומשה דץ
Kan
(כאן)
M/T: Uzi Chitman
Hebräisch Hier 3 / 22 139 Kdam Eurovision 1991
1992 Dafna Dekel
דפנה
Ze rak sport
(זה רק ספורט)
M: Kobi Oshrat; T: Ehud Manor
Hebräisch Es ist bloß Sport 6 / 23 85 Kdam Eurovision 1992
1993 Lahakat Shiru
להקת שירו
Shiru
(שירו)
M: Shaike Paikov; T: Yoram Taharlev, David Chris
Hebräisch
mit drei Strophen in Englisch
Singt 24 / 25 4 Kdam Eurovision 1993
1994 Nicht qualifiziert
1995 Liora
ליאורה
Amen
(אמן)
M: Moshe Datz; T: Hamutal Ben Ze'ev
Hebräisch So soll es sein 8 / 23 81 Direkt für das Finale qualifiziert Kdam Eurovision 1995
1996 Galit Bell
גלית בל
Shalom olam
(שלום עולם)
M/T: Eyal Madani, Doron Vitenberg
Hebräisch Hallo Welt Nicht qualifiziert
Qualifikationsrunde
28 / 29 12 Kdam Eurovision 1996
1997 Auf Teilnahme verzichtet
1998 Dana International
דנה אינטרנשיונל
Diva
(דיווה)
M: Tzvika Pik; T: Yoav Ginai
Hebräisch - 1 / 25 172 Direkt für das Finale qualifiziert interne Auswahl
1999 Eden
עדן
Yom huledet (Happy Birthday)
(יום הולדת (Happy Birthday))
M/T: Moshe Datz, Gabriel Batler, Yaacov Lymay, Jacky Oved
Hebräisch
mit einigen Sätzen in Englisch
Fröhlichen Geburtstag 5 / 23 93 interne Auswahl
2000 Ping Pong
פינגפונג
Sa’me’akh (Be Happy)
(שמייח (Be Happy))
M: Roi Arad, Guy Asif; T: Roi Arad, Guy Asif, Ronen Ben Tal
Hebräisch
mit wenigen Worten in Englisch
Fröhlich 22 / 24 7 interne Auswahl
2001 Tal Sondak
טל סונדק
’En davar
(אין דבר)
M: Yair Klinger; T: Shimrit Orr
Hebräisch Macht nichts 16 / 23 25 Kdam Eurovision 2001
2002 Sarit Hadad
שרית חדד
Nadlik beyachad ner (Light a Candle)
(נדליק ביחד נר (Light a Candle))
M: Tzvika Pik; T: Yoav Ginai
Hebräisch
mit zwei Strophen in Englisch
Eine Kerze anzünden (Gemeinsam zünden wir eine Kerze an) 12 / 24 37 interne Auswahl
2003 Lior Narkis
ליאור נרקיס
Milim La'ahava (Words for Love)
(מילים לאהבה (Words for Love))
M: Yoni Ro’en; T: Yossi Gispan
Hebräisch
mit einigen Sätzen in Englisch und Wörtern in Griechisch, Französisch und Spanisch
Worte der Liebe 19 / 26 17 interne Auswahl
2004 David D’Or
דוד ד'אור
Leha’amin (To Believe)
(להאמין (To Believe))
M/T: David D’Or
Hebräisch, Englisch Zu glauben (Zu glauben) Ausgeschieden 11 / 22 57 interne Auswahl
2005 Schiri Maimon
שירי מימון
Hasheket shenish'ar (The Silence That Remains)
(השקט שנשאר (The Silence That Remains))
M: Pini Aronbayev; T: Eyal Shachar, Pini Aronbayev
Hebräisch, Englisch Die Stille, die bleibt 4 / 24 154 7 / 25 158 Kdam Eurovision 2005
2006 Eddie Butler
אדי בטלר
Ze Hazman (Together We Are One)
(זה הזמן (Together We Are One))
M: Eddie Butler; T: Osnat Tsabag, Orly Burg
Hebräisch, Englisch Zusammen sind wir Eins (Dies ist die Zeit) 23 / 24 4 Direkt für das Finale qualifiziert Kdam Eurovision 2006
2007 Teapacks
טיפקס
Push the Button (Kaftor Adom)
(Push the Button (כפתור אדום))
M/T: Kobi Oz
Hebräisch, Englisch, Französisch Drück’ den Knopf Ausgeschieden 24 / 28 17 interne Auswahl
2008 Boaz Mauda
בועז
The Fire in Your Eyes (Ke'ilu Kan)
(The Fire in Your Eyes (כאילו כאן))
M: Dana International; T: Dana International, Shai Kerem
Hebräisch, Englisch Das Feuer in deinen Augen 9 / 25 124 5 / 19 104 Kdam Eurovision 2008
2009 Noa & Mira Awad
אחינועם ניני ומירה עוואד
There Must Be Another Way (Einach)
(There Must Be Another Way (עינייך))
M/T: Noa, Mira Awad, Gil Dor
Hebräisch, Englisch,
Arabisch
Da muss es einen anderen Weg geben (Deine Augen) 16 / 25 53 7 / 18 75 Kdam Eurovision 2009
2010 Harel Skaat
הראל סקעת
Milim
(מילים)
M: Tomer Hadadi; T: Noam Horev
Hebräisch Worte 14 / 25 71 8 / 17 71 Kdam Eurovision 2010
2011 Dana International
דנה אינטרנשיונל
Ding Dong
(דינג דונג)
M/T: Dana International
Hebräisch, Englisch - Ausgeschieden 15 / 19 38 Kdam Eurovision 2011
2012 Izabo
איזבו
Time
M: Ran Shem-Tov; T: Shiri Hader
Englisch, Hebräisch Zeit Ausgeschieden 13 / 18 33 interne Auswahl
2013 Moran Mazor
מורן מזור
Rak bishvilo
(רק בשבילו)
M: Chen Harari; T: Gal Sarig
Hebräisch Nur für ihn Ausgeschieden 14 / 17 40 Kdam Eurovision 2013
2014 Mei Feingold
מיי פיינגולד
Same Heart
M/T: Rami Talmid
Englisch, Hebräisch Dasselbe Herz Ausgeschieden 14 / 15 19 Kdam Eurovision 2014
2015 Nadav Guedj
נדב גדג
Golden Boy
M/T: Doron Medalie
Englisch Goldjunge 9 / 27 97 3 / 17 151 HaKokhav HaBa 2015
2016 Hovi Star
חובי סטאר
Made of Stars
M/T: Doron Medalie
Englisch Aus Sternen gemacht 14 / 26 135 7 / 18 147 HaKokhav HaBa 2016
2017 Imri Ziv
אימרי זיו
I Feel Alive
M/T: Dolev Ram, Penn Hazut
Englisch Ich fühle mich lebendig 23 / 26 39 3 / 18 207 HaKokhav HaBa 2017
2018 Netta Barzilai
נטע ברזילי
Toy
M/T: Doron Medalie, Stav Beger
Englisch, Hebräisch Spielzeug 1 / 26 529 1 / 19 283 HaKokhav HaBa 2018
2019 Kobi Marimi
קובי מרימי
Home
M/T: Ohad Shragai, Inbar Vaizman
Englisch Zuhause 23 / 26 35 Direkt für das Finale qualifiziert HaKokhav HaBa L’Eurovizion 2019

Nationale Vorentscheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Jahren wählte der Sender die Teilnehmer intern, danach fand 1978 und 1979 das Hebräische Lieder- und Chorfestival als Vorentscheid statt. In den Folgejahren wurde als Vorausscheidung die Veranstaltung Kdam benutzt, 1998 wurde wieder intern gewählt. In neuerer Zeit wurde es üblich, dass ein Interpret mehrere Lieder vorstellt (unter anderem 2009, 2010 und 2014), oder dass man beides intern auswählt (2012). 2013, zum 40-jährigen Jubiläum, wurde die Vorentscheidung Kdam ähnlich dem schwedischen Melodifestivalen um mehrere Vorrunden und eine Second-Chance-Runde erweitert. 2012 fand sowohl für den Teilnehmer als auch für den Beitrag eine interne Auswahl statt. Seit 2015 wird der Sieger der Castingshow HaKokhav HaBa als ESC-Repräsentant ausgewählt, der Titel hingegen wird intern ausgewählt.

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gesehen ist Israel seiner Amtssprache Hebräisch sehr treu, bis einschließlich 1998 wurden alle Beiträge in dieser Sprache gesungen. Das gilt auch für die Jahre, in denen keine Sprachregelung existierte (also von 1973 bis 1976). Ab 1999 wurden die Beiträge oft mit Englisch gemischt, dabei ergab sich die Mischung aus hebräischem Refrain und englischer Strophe besonders häufig. 2009 wurde There must be another way neben Hebräisch und Englisch auch in der zweiten Amtssprache Arabisch vorgetragen. 2015 wurde der israelische Beitrag erstmals komplett auf Englisch gesungen. Auch 2016, 2017 und 2019 war dies der Fall. 2018 war der Text ebenfalls auf Englisch, enthielt aber einige hebräische Wörter.

Ausgetragene Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Stadt Austragungsort Moderation
1979 Jerusalem International Convention Center Daniel Pe’er & Yardena Arazi
1999 Yigal Ravid, Dafna Dekel & Sigal Shachmon

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Länder erhielten die meisten Punkte von oder vergaben die meisten Punkte an Israel (Stand: 2018):

Die meisten im Finale vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 SchwedenSchweden Schweden 165
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 155
3 FrankreichFrankreich Frankreich 153
4 RusslandRussland Russland 122
5 SpanienSpanien Spanien 120
Die meisten im Finale erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 193
2 FinnlandFinnland Finnland 160
3 SchweizSchweiz Schweiz 145
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 141
5 NiederlandeNiederlande Niederlande 138
Die meisten insgesamt vergebenen Punkte
Platz Land Punkte
1 SchwedenSchweden Schweden 202
2 RumänienRumänien Rumänien 182
3 RusslandRussland Russland 158
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 155
5 FrankreichFrankreich Frankreich 153
Die meisten insgesamt erhaltenen Punkte
Platz Land Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 240
2 FinnlandFinnland Finnland 209
3 SchweizSchweiz Schweiz 192
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 190
5 NiederlandeNiederlande Niederlande 185

Vergaben der Höchstwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1975 vergab Israel die Höchstpunktzahl an 23 verschiedene Länder, davon viermal an das Vereinigte Königreich.

Erhaltendes Land
Jahr Land Platz
1975 NiederlandeNiederlande Niederlande 1
1976 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1
1977 IrlandIrland Irland 3
1978 NiederlandeNiederlande Niederlande 13
1979 DanemarkDänemark Dänemark 6
1980 Auf Teilnahme verzichtet
1981 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1
1982 DeutschlandDeutschland Deutschland 1
1983 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1
1984 Auf Teilnahme verzichtet
1985 NorwegenNorwegen Norwegen 1
1986 SchweizSchweiz Schweiz 2
1987 SchwedenSchweden Schweden 12
1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 6
1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 7
1991 FrankreichFrankreich Frankreich 2
1992 FrankreichFrankreich Frankreich 8
1993 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2
1994 Nicht qualifiziert
1995 SpanienSpanien Spanien 2
1996 Nicht qualifiziert
1997 Auf Teilnahme verzichtet
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2
1999 DeutschlandDeutschland Deutschland 3
2000 DanemarkDänemark Dänemark 1
2001 SpanienSpanien Spanien 6
2002 LettlandLettland Lettland 1
2003 SpanienSpanien Spanien 8
2004 UkraineUkraine Ukraine 1
2005 RumänienRumänien Rumänien 3
2006 RusslandRussland Russland 2
2007 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 6
2008 RusslandRussland Russland 1
2009 NorwegenNorwegen Norwegen 1
2010 ArmenienArmenien Armenien 7
2011 SchwedenSchweden Schweden 3
2012 SchwedenSchweden Schweden 1
2013 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2
2014 OsterreichÖsterreich Österreich 1
2015 ItalienItalien Italien 3
2016 UkraineUkraine Ukraine (J) 1
FrankreichFrankreich Frankreich (T) 6
2017 PortugalPortugal Portugal (J & T) 1
2018 OsterreichÖsterreich Österreich (J) 3
TschechienTschechien Tschechien (T) 6

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ebu.ch EBU-members
  2. esctoday.com Israel: IPBC applies for European Broadcasting Union membership