Issanlas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Issanlas
Issanlas (Frankreich)
Issanlas
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Thueyts
Gemeindeverband Montagne d’Ardèche
Koordinaten 44° 46′ N, 4° 1′ OKoordinaten: 44° 46′ N, 4° 1′ O
Höhe 1.119–1.374 m
Fläche 28,4 km2
Einwohner 107 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 4 Einw./km2
Postleitzahl 07510 + 07660
INSEE-Code
Website Issanlas

Issanlas – Kirche und Rathaus (mairie)

Issanlas ist ein Ort und eine aus mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften bestehende Gemeinde mit 107 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im äußersten Westen des südfranzösischen Département Ardèche in der historischen Kulturlandschaft des Vivarais.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Issanlas liegt in der Berglandschaft der Monts d’Ardèche knapp 48 km nordwestlich von Aubenas bzw. ca. 50 km (Fahrtstrecke) südlich von Le Puy-en-Velay in einer Höhe von ca. 1215 m ü. d. M.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt verteilt über das ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2014
Einwohner - - 680 400 129 107

Der kontinuierliche Rückgang der Einwohnerzahlen im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lebte die Bevölkerung von der Viehzucht und ein wenig Ackerbau auf zum Teil terrassierten Feldern, die jedoch wegen der Höhenlage nur geringe Erträge hervorbrachten, so dass häufig Esskastanien die Grundversorgung bildeten. Heute spielen Forstwirtschaft und Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) die bedeutendsten Rollen im Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erstmals um das Jahr 950 auf einer Karte erscheinende Ort trug dort den lateinischen Namen Iciliacium; seit dem Jahr 1154 bis zur Französischen Revolution gehörte er zum gut 10 km entfernten Zisterzienser-Kloster Mazan. Erst am 28. März 1899 erhielt Issanlas den Status einer Gemeinde (commune).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die in neogotischem Stil erbaute Kirche und das angrenzende Rathaus des Ortes wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus nur wenig behauenen Bruchsteinen gemauert. Die Fassade der Kirche zeigt ein Spitzbogenportal mit darüber angeordnetem Sechspass und einen im 19. und 20. Jahrhundert nur noch selten gebauten Glockengiebel.
außerhalb

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Issanlas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Issanlas – Karte mit Höhenangaben
  2. Le Puy/Issanlas – Klimatabellen