Issigau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Issigau
Issigau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Issigau hervorgehoben

Koordinaten: 50° 23′ N, 11° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Verwaltungs­gemeinschaft: Lichtenberg
Höhe: 524 m ü. NHN
Fläche: 18,69 km2
Einwohner: 1006 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95188
Vorwahlen: 09293, 09288, 09282
Kfz-Kennzeichen: HO, MÜB, NAI, REH, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 75 137
Gemeindegliederung: 14 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 2
95188 Issigau
Website: www.issigau.de
Erster Bürgermeister: Dieter Gemeinhardt (CSU)
Lage der Gemeinde Issigau im Landkreis Hof
Schwarzenbach an der SaaleZell im FichtelgebirgeWeißdorfTrogen (Oberfranken)TöpenStammbachSparneckSelbitz (Oberfranken)Schwarzenbach am WaldSchauensteinRehauRegnitzlosauOberkotzauNailaMünchbergLichtenberg (Oberfranken)KonradsreuthKöditzIssigauHelmbrechtsGeroldsgrünGattendorf (Oberfranken)FeilitzschDöhlauBerg (Oberfranken)Bad StebenLandkreis KronachHof (Saale)Landkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthMartinlamitzer Forst-NordGeroldsgrüner ForstGerlaser ForstForst Schwarzenbach a.WaldSachsenThüringenTschechienKarte
Über dieses Bild
Issigau von Südwesten
Reitzenstein von Osten
Sommerabend bei Reitzenstein

Issigau ist eine Gemeinde im Landkreis Hof in Oberfranken und deren Hauptort.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am östlichen Rand des Naturparks Frankenwald. Das Gemeindegebiet wird von der Issig, einem Nebenfluss der Selbitz durchquert. Die Flüsse Selbitz und Saale bilden im Norden und Westen die Gemeindegrenze. Beim Gemeindeteil Unterwolfstein, gegenüber von Blankenstein, mündet die Selbitz in die Saale. Im Nordwesten liegt das Höllental teilweise auf dem Gemeindegebiet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind:

Rosenthal am Rennsteig
 Saale-Orla-Kreis
 Thüringen
Rosenthal am Rennsteig
 Saale-Orla-Kreis
 Thüringen
Rosenthal am Rennsteig
 Saale-Orla-Kreis
 Thüringen
Lichtenberg Nachbargemeinden Berg
Naila

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet existieren die Gemarkungen Issigau, Reitzenstein, Kemlas und Eichenstein.

Es existieren 14 Gemeindeteile:[2]

  • Issigau
Das namengebende Pfarrdorf liegt zu beiden Seiten der Issig und ist Sitz der Gemeindeverwaltung.
Das Dorf Reitzenstein liegt nahe der Straße von Berg nach Issigau. Bis 1978 war das Dorf Sitz einer eigenständigen Gemeinde.[3] Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Reitzenstein bestand aus zwei nicht zusammenhängenden Teilen um Reitzenstein und um Eichenstein.
Das Dorf liegt nahe der Straße von Lichtenberg nach Eisenbühl. Am 1. Januar 1975 wurde Kemlas eingemeindet.[3]
Eichenstein
Die Streusiedlung liegt nahe der Straße von Issigau nach Hölle am Rande des Höllentals. Bis 1978 war der Ort ein Teil der Gemeinde Reitzenstein.
Geokoordinaten 50° 23′ N, 11° 42′ O
Einwohner: 30
Höhenlage 570 m ü. NHN
  • Griesbach
Griesbach
Das Dorf an der Straße von Reitzenstein nach Marxgrün gehörte vor der Gebietsreform zu Reitzenstein.
  • Wolfstein
Der Weiler nördlich von Issigau am Verbindungsweg nach Blankenstein war bis 1978 Teil der Gemeinde Reitzenstein.
  • Heinrichsdorf
Die Einöde am Weg von Issigau nach Marxgrün war auch vor der Gebietsreform Gemeindeteil von Issigau.
  • Preußenbühl
Die Einzelsiedlung an der Straße zwischen Issigau und Hölle gehörte schon vor 1978 zur Gemeinde Issigau.
Einöde Sinterrasen im Winter
  • Kupferbühl
Die Einzelsiedlung an der Straße zwischen Issigau und Hölle war vor der Gebietsreform 1978 ein Gemeindeteil von Reitzenstein.
  • Neuenmühle
Das Sägewerk an der Straße zwischen Issigau und Hölle gehörte vor der Gebietsreform zur Gemeinde Reitzenstein.
  • Saarhaus
Nahe der Straße von Issigau nach Hölle liegt der frühere Reitzensteiner Gemeindeteil Saarhaus.
  • Sinterrasen
Die Einzelsiedlung liegt nahe der Straße von Reitzenstein nach Griesbach im Wald versteckt. Sie war ein Gemeindeteil von Reitzenstein.
  • Oberkemlas
Die Einöde liegt nördlich von Issigau am Verbindungsweg nach Blankenberg und war bis Ende 1974 ein Teil der Gemeinde Kemlas.
  • Unterkemlas
Die Einöde war ein Teil der Gemeinde Kemlas. Sie liegt direkt an der Straße von Lichtenberg nach Eisenbühl.
  • Untereichenstein
Die Einzelsiedlung an der Saale gegenüber von Blankenstein gehörte bis 1978 zu Reitzenstein. In manchen Dokumenten wird die Bezeichnung auch für eine Einzelsiedlung an der Straße zwischen Issigau und Hölle verwendet. Die Einzelsiedlung gehörte vor der Gebietsreform zu Reitzenstein.
  • Unterwolfstein
Direkt neben Untereichenstein an der Saale gegenüber von Blankenstein liegt die Einzelsiedlung Unterwolfstein. Bis 1978 war sie ein Gemeindeteil von Reitzenstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Issigau, Panorama

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Issigau wurde 1398 erstmals urkundlich erwähnt.[4] Das Dorf war zuerst Teil des Rittergutes Reitzenstein. Später wurde Issigau eigenständiges Rittergut. 1796 wurde der Besitz durch Preußen sequestriert. Im Frieden von Tilsit 1807 fiel Issigau mit dem preußischen Fürstentum Bayreuth an Frankreich und kam anschließend zu Bayern. Die Schreibweise des Ortsnamens variierte im Laufe der Zeit zwischen Ißiga, Ißigau, Iſsigau, Iſſigau und Isſigau. Mundartlich wird der Ort als Nissja bezeichnet. Die Gemeinde Issigau entstand im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern mit dem Gemeindeedikt von 1818.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es Überlegungen für eine Eisenbahnanbindung nach Hölle in Form einer Nebenbahn der Gruppe III.[5] Vorgesehen waren folgende Stationen: Hölle (Bhf., Abzweig von der Bahnstrecke Triptis–Marxgrün), Neuenmühle=Eichenstein (Hp.), Issigau (Hst.) und Reitzenstein (Lbf.). In den Wirren der Kriegs- und Nachkriegszeit kam das Projekt zum Erliegen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Gemeindegebietsreform wurde am 1. Januar 1975 die bis dahin selbständige Gemeinde Kemlas eingegliedert. Am 1. Mai 1978 kam der überwiegende Teil der aufgelösten Gemeinde Reitzenstein hinzu.[3]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 sank die Einwohnerzahl von 1241 auf 1011 um 230 bzw. um 18,5 %.

  • 1840: 1257
  • 1871: 1264
  • 1900: 1316
  • 1925: 1439
  • 1939: 1397
  • 1950: 1843
  • 1960: 1644
  • 1970: 1483
  • 1980: 1354
  • 1990: 1288
  • 1995: 1256
  • 2000: 1221
  • 2010: 1006
  • 2015: 0991

(Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung)

Politik und Öffentliche Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Lichtenberg.

Gemeinderatswahl 2020[6]
(in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,52
28,76
20,72
PfB
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Issigau (15. März 2020)
   
Insgesamt 12 Sitze
  • CSU: 6
  • PfB: 3
  • SPD: 3

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 12 Mitglieder, davon 6 CSU, 3 PfB (Parteifreie Bürger Issigau e. V., den Freien Wählern nahestehend)[7] und 3 SPD (Stand 2020). Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 858 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Issigau 624 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 72,73 % lag.[8]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister Dieter Gemeinhardt (CSU)[9] ist seit November 2000 im Amt. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde er mit 71,83 % der Stimmen wiedergewählt.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Issigau
Blasonierung: „Durch eine eingeschweifte schwarze Spitze, darin schräg gekreuzt ein silberner Schlägel und ein silbernes Eisen, gespalten von Silber und Gold, belegt mit zwei einander zugewandten halben roten Flügeln, der vordere belegt mit einem silbernen Schräglinksbalken, der hintere mit einem silbernen Schrägbalken.“[11]

Wappengeschichte: Die Gemeinde Issigau besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Issigau und Reitzenstein. Die beiden Flügel mit den Schrägbalken sind die Helmzier des Wappens der Herren von Reitzenstein und erinnern an dieses alte fränkische Adelsgeschlecht, das im Gemeindegebiet seinen Stammsitz hatte sowie Schlösser in Issigau und Reitzenstein besaß. Der Schlägel und das Eisen weisen auf den ehemaligen Bergbau im Gemeindegebiet hin. Die Farben Schwarz, Silber, Rot und Gold sind die Farben der Territorial- und Lehensherren, der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth sowie der Herzöge und Kurfürsten von Sachsen.[12] Dieses Wappen wird seit 1987 geführt.[13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Unternehmen sind ansässig:

  • Künzel-Holz, Säge- und Hobelwerk
  • Gutsverwaltung Reitzenstein
  • Campingplatz Schloss Issigau

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiedeturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Wiedeturm ist ein 18,55 m hoher Aussichtsturm des Frankenwaldvereins. Er wurde 1903 etwa einen Kilometer nördlich des Gemeindeteils Wolfstein auf dem gleichnamigen 549 m ü. NHN hohen Berg Wolfstein errichtet. Namensgeber des Turms war Anton Wiede, der im einen Kilometer entfernten Blankenstein, einer am Südwestufer der Sächsischen Saale liegenden Gemeinde, die bis heute bestehende Papierfabrik Rosenthal betrieb. Der Wiedeturm steht nur wenige hundert Meter entfernt vom Treffpunkt der Wanderwege Rennsteig, Frankenweg und Fränkischer Gebirgsweg.[14]

Wanderdrehkreuz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Direkt an der Grenze zu Thüringen bei der Brücke über die Selbitz nach Blankenstein steht das Wanderdrehkreuz in Untereichenstein, wo vier überregionale Wanderwege aufeinandertreffen, nämlich der Rennsteig, der Frankenweg, der Kammweg Erzgebirge–Vogtland und der Fränkische Gebirgsweg. Große bebilderte Informationstafeln liefern detaillierte Informationen zu diesen Wanderwegen.[15]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traktorentreffen
  • Der Turnverein (TV) Issigau organisiert seit 1897 den Sport in Issigau. Schwerpunkte sind heute Tanzen, Gymnastik und Einradfahren.
  • Die Fußballmannschaft des VfL Issigau 1921 spielt in der Kreisklasse Frankenwald des Bayerischen Fußball-Verbandes.
  • 1951 wurde der SC Eichenstein-Issigau gegründet. Der Verein war ursprünglich ein reiner Ski-Club und der Ortsteil Eichenstein eine der Wiegen des Skilanglaufes im Frankenwald. Bei ausreichender Schneelage wird eine Langlaufloipe Issigau–Reitzenstein–Sinterrasen–Griesbach–Issigau betrieben. Der Verein nimmt an Wettbewerben teil und ist neben dem Skilanglauf auch im Tischtennis aktiv.
  • Der Bergknappenverein Issigau wurde 1959 gegründet. Der Verein erinnert an die Bergbautradition in Issigau. Jährlich im Dezember wird eine Barbarafeier veranstaltet.
  • Die Traktorenfreunde Reitzenstein sammeln und pflegen alte Traktoren und nehmen mit diesen an Traktorentreffen in der Region und überregional teil. So ist der Verein auch bei den Oldtimer-Traktoren-Weltmeisterschaften vertreten.[16][17] Im Jahr 2008 wurden die Weltmeisterschaften am Großglockner in Österreich ausgetragen.
  • In Issigau, Reitzenstein und Kemlas gibt es Freiwillige Feuerwehren und zugehörige Feuerwehrvereine.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jedes Jahr findet im Sommer ein Dorffest statt.
  • Im Ortsteil Reitzenstein veranstalten die Traktorenfreunde Reitzenstein jedes Jahr im Juni ein Traktorentreffen mit Geschicklichkeitsfahrten, Traktorenschau und einer Fahrt vom Ortsteil Reitzenstein nach Issigau und wieder zurück.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Issigau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Issigau – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Issigau in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. März 2021.
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 686 und 688.
  4. www.issigau.de
  5. Robert Zintl: Bayerische Nebenbahnen, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-531-6.
  6. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 19. Mai 2020.
  7. Herzlich Willkommen bei den Parteifreien Bürgern Issigau e. V. Parteifreie Bürger Issigau e. V., 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  8. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 19. Mai 2020.
  9. Gemeinderat / Beauftrage. Gemeinde Issigau, abgerufen am 26. August 2020.
  10. Ergebnis Kommunalwahl 2020. OK.VOTE, 15. März 2020, abgerufen am 19. Mai 2020.
  11. Eintrag zum Wappen von Issigau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  12. Zitat Eintrag zum Wappen von Issigau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  13. Eintrag zum Wappen von Issigau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.
  14. Wiedeturm auf www.frankenwaldverein.de, der Webseite des Frankenwaldvereins e. V.
  15. www.issigau.de
  16. Was nicht passt, wird passend gemacht, Frankenpost, 12. September 2008.
  17. www.traktorwm.at