István Jónyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

István Jónyer ['iʃtva:n 'jo:ɲɛr] (* 4. August 1950 in Miskolc, Ungarn) gehörte in den 1970er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jónyer wurde 1975 Weltmeister im Einzel. Dabei besiegte er im Endspiel Antun Stipančić nach einem 2:0-Satzrückstand noch mit 3:2. Im Doppel gewann er noch zweimal die Weltmeisterschaft, außerdem wurde er 1979 mit dem ungarischen Team Mannschaftsweltmeister. Bei den Europameisterschaften holte er einmal Gold im Doppel und zweimal Gold mit der Mannschaft. Zwischen 1967 und 1982 belegte er bei nationalen ungarischen Meisterschaften insgesamt 25-mal den ersten Platz, nämlich sechsmal im Einzel, 11-mal im Doppel und achtmal im Mixed. Er spielte im Verein Budapesti Spartacus, Anfang der 1980er Jahre gab er ein Jahr lang ein Gastspiel in Italien und wechselte dann zum österreichischen Verein UTTC-Stockerau.[1]

Nach 331 offiziellen Länderspielen beendete Jónyer 1984 seine internationale Karriere.[1] Ende 1996 wurde er zum Vizepräsidenten des Ungarischen Tischtennisverbandes berufen. [2]

Jónyer ist seit 1971 verheiratet mit Maria geb. Nemeth (welche auch international Tischtennis spielte, etwa 1972 mit Ferencvarosi Budapest im ETTU Cup[3]) und hat zwei Kinder (Istvan und Maria). In den 1990er Jahren betrieb er ein Sportartikel-Geschäft mit 20 Angestellten.[2] Zurzeit (August 2008) spielt er in der 1. Mannschaft von SV Salamander Kornwestheim 1894 in der Bezirksliga.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahme an Europe TOP-12
    • 1971 in Zadar: 1. Platz
    • 1972 in Zagreb: 4. Platz
    • 1973 in Böblingen: 9. Platz
    • 1974 in Trollhättan: 1. Platz
    • 1975 in Wien: 3. Platz
    • 1977 in Sarajevo: 4. Platz
    • 1978 in Prag: 5. Platz
    • 1979 in Kristianstad: 4. Platz
    • 1980 in München: 11. Platz
    • 1981 in Miskolc: 11. Platz
    • 1983 in Thornaby: 7. Platz
    • 1984 in Bratislava: 11. Platz
  • Internationale Meisterschaften
    • 1968 Wiesloch: 4. Platz Doppel (mit Mátyás Beleznay), 2. Platz Mixed (mit Éva Kóczián)
    • 1972 Hagen: 2. Platz Doppel (mit Tibor Klampár), 3. Platz Mixed (mit Judit Magos)
    • 1972 ČSSR Open: 2. Platz Einzel
    • 1974 München: 4. Platz Mixed (mit Judit Magos), 1. Platz mit Ungarn
    • 1974 ČSSR Open: 1. Platz Einzel
    • 1982 World Cup: 3. Platz Einzel

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Budapesti Spartacus
  • TTC Modica (Sizilien) (ab 1983)
  • UTTC-Stockerau (Österreich) (ab 1985)[4]
  • SV Bonlanden (ab 2005)
  • SV Salamander Kornwestheim 1894 (Bezirksliga) (ab 2006)

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
HUN  Europameisterschaft  1982  Budapest  HUN   Viertelfinale  Silber    1
HUN  Europameisterschaft  1980  Bern  SUI     Halbfinale  Halbfinale   
HUN  Europameisterschaft  1978  Duisburg  FRG   Silber  Viertelfinale    1
HUN  Europameisterschaft  1974  Novi Sad  YUG     Gold  Viertelfinale  2
HUN  Europameisterschaft  1972  Rotterdam  NED   Silber  Gold  Halbfinale   
HUN  Europameisterschaft  1970  Moskau  URS   letzte 16  Halbfinale  Viertelfinale   
HUN  Europameisterschaft  1968  Lyon  FRA     Halbfinale     
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1968  Leningrad  URS     Silber     
HUN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1967  Vejle  DEN   Halbfinale       
HUN  EURO-TOP12  1984  Bratislava  TCH   11       
HUN  EURO-TOP12  1983  Cleveland  ENG        
HUN  EURO-TOP12  1981  Miskolc  HUN   11       
HUN  EURO-TOP12  1980  München  FRG   11       
HUN  EURO-TOP12  1979  Kristianstad  SWE        
HUN  EURO-TOP12  1978  Prag  TCH        
HUN  EURO-TOP12  1977  Sarajevo  YUG        
HUN  EURO-TOP12  1975  Wien  AUT   3      
HUN  EURO-TOP12  1974  Trollhatten  SWE   1      
HUN  EURO-TOP12  1973  Böblingen  FRG        
HUN  EURO-TOP12  1972  Zagreb  YUG        
HUN  EURO-TOP12  1971  Zadar  YUG   1      
HUN  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 16  Viertelfinale  letzte 16  3
HUN  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 16  letzte 16  keine Teiln.  2
HUN  Weltmeisterschaft  1979  Pyongyang  PRK   letzte 16  Silber  Viertelfinale  1
HUN  Weltmeisterschaft  1977  Birmingham  ENG   letzte 32  letzte 16  keine Teiln. 
HUN  Weltmeisterschaft  1975  Calcutta  IND   Gold  Gold  letzte 16 
HUN  Weltmeisterschaft  1973  Sarajevo  YUG   letzte 64  Silber  letzte 16 
HUN  Weltmeisterschaft  1971  Nagoya  JPN   letzte 16  Gold  letzte 32 
HUN  Weltmeisterschaft  1969  München  FRG   letzte 16  letzte 16  letzte 64 
HUN  Weltmeisterschaft  1967  Stockholm  SWE   letzte 128  letzte 64  keine Teiln.  10 
HUN  World Cup  1984  Kuala Lumpur  MAS   13       
HUN  World Cup  1983  Barbados  0        
HUN  World Cup  1982  Hong Kong  HKG        
HUN  World Cup  1981  Kuala Lumpur  MAS        

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zeitschrift DTS, 1984/12 Seite 12
  2. a b Zeitschrift DTS, 1997/1 Seite 28
  3. Zeitschrift DTS, 1972/21 Ausgabe Süd-West, Seite 36
  4. Zeitschrift DTS, 1985/7 Seite 23
  5. ITTF-Statistik (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com (abgerufen am 9. September 2011)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tobias Schall: Ein Halbgott in der Provinz, Zeitschrift tischtennis, 2007/2 Seite 50–51