Isuzu D-Max

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isuzu D-Max
Produktionszeitraum: seit 2002
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Pickup
Vorgängermodell: Isuzu Faster

Der Isuzu D-Max ist ein seit Mitte 2002 angebotener Pickup-Truck des japanischen Herstellers Isuzu und der Nachfolger des Isuzu Faster. In Europa ersetzte er je nach Markt den Vauxhall Motors/Opel Campo.

Hergestellt wird das Fahrzeug in Thailand von der Thai Rung Union Car. Dort hat das Fahrzeug einen Anteil von 35 % im Bereich der sogenannten 1-Tonnen-Pickups und ist zweitmeistverkaufter Pickup nach dem Toyota Hilux.[1]

Erste Generation (2002–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation
Isuzu D-Max (2002–2006)

Isuzu D-Max (2002–2006)

Produktionszeitraum: 2002–2012
Karosserieversionen: Pickup
Motoren: Dieselmotoren:
2,5–3,0 Liter
(100–120 kW)
Länge: 4910–5160 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1720–1740 mm
Radstand: 3050 mm
Leergewicht: 1690–1970 kg
Isuzu D-Max (2006–2012)

Die erste Generation kam Mitte 2002 auf den Markt. Seit Herbst 2006 wurde der D-Max auch in Deutschland verkauft. Die geschlossene SUV-Version namens Isuzu MU-7 wurde bislang nur in Thailand vertrieben.

In der Volksrepublik China wurde das Modell als Gonow FAN angeboten, stammte aber aus japanischer Isuzu-Produktion. Für den ägyptischen Markt dagegen wurde er von der General Motors Egypt als Chevrolet Crew Cab und Chevrolet T-Serie gebaut, die als Nachfolger der eingestellten Chevrolet T-Serie fungierten.

Vom D-Max gab es drei Varianten: Single Cab, Space Cab und Double Cab. Zwei Motoren standen zur Auswahl: ein 2,5-l-Diesel mit 100 kW (136 PS) und 280 Nm Drehmoment und ein 3,0-l-Diesel mit 120 kW (163 PS) und 360 Nm.

Es handelte sich beim D-Max um die fünfte Generation von Pickups des Herstellers Isuzu, seit 1971 der erste Pickup vorgestellt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 2.5 3.0
Zylinderzahl 4
Hubraum (cm³) 2499 2999
Max. Leistung (kW/PS) 100/136 bei 3600 120/163 bei 3600
Max. Drehmoment (Nm) 280 bei 1800 360 bei 1800 (333 bei AT)
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 170 175
Getriebe (serienmäßig) 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe oder 4-Stufen-Automatik
Beschleunigung (0–100 km/h) 12,8 s 10,7 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 7,4 [2WD]–8,1[4WD] D 8,4 [4WD] D
Tankinhalt (l) 67

Zweite Generation (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation
Isuzu D-Max Doppelkabine (2012–2017)

Isuzu D-Max Doppelkabine (2012–2017)

Produktionszeitraum: seit 2012
Karosserieversionen: Pickup
Motoren: Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(120 kW)
Länge: 5090–5315 mm
Breite: 1775–1860 mm
Höhe: 1685–1795 mm
Radstand: 3095 mm
Leergewicht: 1820–2067 kg

Im Juli 2012 führte Isuzu die zweite D-Max-Generation ein, dabei wuchs der Radstand nun auf 3095 mm und die Gesamtlänge auf 5295 mm. Der neue D-Max wird mit Einzel-, 1,5- und Doppelkabine angeboten. Für den Antrieb sorgt dabei stets ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit einer maximalen Leistung von 120 kW (163 PS). Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt bei 1400 bis 2000 Touren an.[2]

Im Mai 2017 kam eine überarbeitete Version des D-Max zu den Händlern. Der 2,5-Liter-Dieselmotor wurde durch einen gleich starken 1,9-Liter-Dieselmotor ersetzt, der nun die Euro 6-Abgasnorm erfüllt.[3]

Im ADAC EcoTest "Die Saubermänner 2017" landete der Isuzu D-Max ganz am Ende der kompletten Umwelttabelle von 108 vom ADAC im Jahr 2017 getesteten Modellen, weil bei ihm "an der Abgasreinigung gespart wurde". "Isuzu D-Max" (und andere) "sind wahre Dreckschleudern. Der Isuzu bläst zum Beispiel 721 mg NOx pro Kilometer aus dem Auspuff. Macht null" (von 110 möglichen!) "Punkten im Ecotest." und somit den letzten Platz.[4][5]

Das Modell wird in Chile als Chevrolet D-Max und Kolumbien als Chevrolet Dmax angeboten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 2.5 1.9
Bauzeitraum 07/2012–05/2017 seit 05/2017
Zylinderzahl 4
Hubraum (cm³) 2499 1898
Max. Leistung (kW/PS) 120/163 bei 3600
Max. Drehmoment (Nm) 400 bei 1400–2000 360 bei 2000–2600
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Getriebe (serienmäßig) 6-Gang-Schaltgetriebe oder 5-Stufen-Automatik 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatik
Beschleunigung (0–100 km/h) 11,4 s 12,0 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 7,3–8,4 D 6,2–7,8 D
Tankinhalt (l) 69 76

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bangkokpost.com/economicreviews.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.bangkokpost.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Isuzu Deutschland will mit dem D-Max punkten (Memento des Originals vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorvision.de
  3. Facelift für das Arbeitstier
  4. Jochen Wieler: ADAC-Motorwelt 2/2018. 2018, S. 32
  5. ADAC EcoTest 2017: So sauber sind Neuwagen wirklich | ADAC Motorwelt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isuzu D-Max – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien