Isuzu D-Max

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isuzu D-Max
Produktionszeitraum: seit 2002
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Pickup
Vorgängermodell: Isuzu Faster

Der Isuzu D-Max ist ein seit Mitte 2002 angebotener Pickup-Truck des japanischen Herstellers Isuzu und der Nachfolger des Isuzu Faster. In Europa ersetzte er je nach Markt den Vauxhall Motors/Opel Campo. In Chile wird er als Chevrolet D-Max und in Kolumbien als Chevrolet Dmax angeboten.

Hergestellt wird das Fahrzeug in Thailand von der Thai Rung Union Car. Dort hat das Fahrzeug einen Anteil von 35 % im Bereich der sogenannten 1-Tonnen-Pickups und ist zweitmeistverkaufter Pickup nach dem Toyota Hilux.[1]

Erste Generation (2002–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Generation
Isuzu D-Max (2002–2006)

Isuzu D-Max (2002–2006)

Produktionszeitraum: 2002–2012
Karosserieversionen: Pickup
Motoren: Dieselmotoren:
2,5–3,0 Liter
(96–120 kW)
Länge: 4910–5160 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1720–1740 mm
Radstand: 3050 mm
Leergewicht: 1690–1970 kg
Isuzu D-Max (2006–2012)

Die erste Generation kam Mitte 2002 auf den Markt. Seit Herbst 2006 wurde der D-Max auch in Deutschland verkauft. Die geschlossene SUV-Version namens Isuzu MU-7 wurde bislang nur in Thailand vertrieben.

In der Volksrepublik China wurde das Modell als Gonow FAN angeboten, stammte aber aus japanischer Isuzu-Produktion. Für den ägyptischen Markt dagegen wurde er von der General Motors Egypt als Chevrolet Crew Cab und Chevrolet T-Serie gebaut, die als Nachfolger der eingestellten Chevrolet T-Serie fungierten.

Vom D-Max gab es drei Varianten: Single Cab, Space Cab und Double Cab. Zwei Motoren standen zur Auswahl: Ein 3,0-l-Diesel mit 96 kW und 279 Nm Drehmoment, ein 2,5-l-Diesel mit 100 kW (136 PS) und 280 Nm Drehmoment und ein 3,0-l-Diesel mit 120 kW (163 PS) und 360 Nm.

Es handelte sich beim D-Max um die fünfte Generation von Pickups des Herstellers Isuzu, seit 1971 der erste Pickup vorgestellt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 2.5 3.0
Zylinderzahl 4
Hubraum (cm³) 2499 2999
Max. Leistung (kW/PS) 100/136 bei 3600 120/163 bei 3600
Max. Drehmoment (Nm) 280 bei 1800 360 bei 1800 (333 bei AT)
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 170 175
Getriebe (serienmäßig) 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe oder 4-Stufen-Automatik
Beschleunigung (0–100 km/h) 12,8 s 10,7 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 7,4 [2WD]–8,1[4WD] D 8,4 [4WD] D
Tankinhalt (l) 67

Zweite Generation (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2. Generation
Isuzu D-Max Doppelkabine (2012–2017)

Isuzu D-Max Doppelkabine (2012–2017)

Produktionszeitraum: seit 2012
Karosserieversionen: Pickup
Motoren: Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(120 kW)
Länge: 5090–5315 mm
Breite: 1775–1860 mm
Höhe: 1685–1795 mm
Radstand: 3095 mm
Leergewicht: 1820–2067 kg

Im Juli 2012 führte Isuzu die zweite D-Max-Generation ein, dabei wuchs der Radstand nun auf 3095 mm und die Gesamtlänge auf 5295 mm. Der D-Max wird als Single-, Space- und Doublecab angeboten. Für den Antrieb sorgt ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Bi-Turbo-Dieselmotor mit einer maximalen Leistung von 120 kW (163 PS). Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt bei 1400 bis 2000 Umdrehungen an.[2] Als Getriebe stehen ein 6-Gang-Schalt- oder 5-Stufen-Automatikgetriebe zur Verfügung.

Im ADAC EcoTest "Die Saubermänner 2017" landete der 1,9 Liter Isuzu D-Max mit 721 mg NOX pro Kilometer auf dem letzten Platz von 108 vom ADAC im Jahr 2017 getesteten Modellen.[3][4]

Im Mai 2017 kam eine überarbeitete Version des D-Max zu den Händlern. Der 2,5-Liter-Dieselmotor wurde durch einen gleich starken 1,9-Liter-Dieselmotor ersetzt, der ohne Harnstoff-Einspritzung die Euro 6-Abgasnorm erfüllt.[5] Es steht ein 6-Gang-Schalt- oder 6-Stufen-Automatikgetriebe zur Verfügung.

Alle Allradmodelle ab 2012 haben eine Anhängelast von 3,5 Tonnen und eine Nutzlast von 1,2 Tonnen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 2.5 1.9
Bauzeitraum 07/2012–05/2017 seit 05/2017
Zylinderzahl 4
Hubraum (cm³) 2499 1898
Max. Leistung (kW/PS) 120/163 bei 3600
Max. Drehmoment (Nm) 400 bei 1400–2000 360 bei 2000–2600
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 180
Getriebe (serienmäßig) 6-Gang-Schaltgetriebe oder 5-Stufen-Automatik 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatik
Beschleunigung (0–100 km/h) 11,4 s 12,0 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 7,3–8,4 D 6,2–7,8 D
Tankinhalt (l) 69 76

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bangkokpost.com/economicreviews.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.bangkokpost.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Isuzu Deutschland will mit dem D-Max punkten (Memento vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive)
  3. Jochen Wieler: ADAC-Motorwelt 2/2018. 2018, S. 32
  4. ADAC EcoTest 2017: So sauber sind Neuwagen wirklich | ADAC Motorwelt
  5. Facelift für das Arbeitstier

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isuzu D-Max – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien