Iswestkowy (Jüdische Autonome Oblast)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Iswestkowy
Известковый
Föderationskreis Ferner Osten
Region Jüdische Autonome Oblast
Rajon Oblutschje
Oberhaupt Natalja Rodionowa
Gegründet 1913
Siedlung städtischen Typs seit 1948
Bevölkerung 1809 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 280 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42666
Postleitzahl 679125
Kfz-Kennzeichen 79
OKATO 99 220 559
Geographische Lage
Koordinaten 48° 59′ N, 131° 33′ OKoordinaten: 48° 58′ 45″ N, 131° 33′ 15″ O
Iswestkowy (Jüdische Autonome Oblast) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Iswestkowy (Jüdische Autonome Oblast) (Jüdische Autonome Oblast)
Red pog.svg
Lage in der Jüdischen Autonomen Oblast

Iswestkowy (russisch Известко́вый) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Jüdischen Autonomen Oblast (Russland) mit 1809 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Kleinen Hinggan-Gebirge, einem Mittelgebirge, das sich über den knapp 100 Kilometer südwestlich fließenden Amur in die Volksrepublik China fortsetzt, unweit des rechten Ufers des Flusses Kuldur und dem in ihn mündenden Flüsschen Kimkan, wenig oberhalb der Vereinigung des Kuldur mit der Sutara zum linken Amur-Nebenfluss Bira. Westlich der Siedlung steigt das Gebirge bis auf eine Höhe von gut 500 m an.

Iswestkowy gehört zum Rajons Oblutschje und liegt knapp 40 Kilometer Luftlinie östlich von dessen Verwaltungszentrum Oblutschje und 100 Kilometer westnordwestlich der Oblasthauptstadt Birobidschan. Zur Stadtgemeinde (Gorodskoje posselenije) Iswestkowy gehören auch die fünf umliegenden Dörfer Abramowka (5 km westlich), Dwuretschje (3 km südöstlich), Kimkan (10 km westlich), Rudnoje (6 km nördlich) und Snarsk (3 km westlich).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1913 im Zusammenhang mit der Errichtung der Amureisenbahn von Kuenga nach Chabarowsk, des letzten Abschnittes der Transsibirischen Eisenbahn auf dem Territorium des Russischen Reiches, als dort mit dem Bau einer Station begonnen wurde. Der Streckenabschnitt ging 1915 in Betrieb. Station und zugehörige Siedlung wurden nach den in der Umgebung zu Tage tretenden Kalksteinfelsen benannt (russ. iswest für Kalk). 1948 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 6753
1970 4662
1979 3625
1989 3025
2002 2229
2010 1809

Anmerkung: 1959–2010 Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Iswestkowy befindet sich die Station Iswestkowaja der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 8234 ab Moskau). Dort zweigt eine 356 Kilometer lange Querverbindung nach Nowy Urgal an der Baikal-Amur-Magistrale (BAM) und weiter in das Bergbauzentrum Tschegdomyn ab. Die Lage an den Bahnstrecken ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor.

Südlich wird die Siedlung durch die Fernstraße M 58 Amur von Tschita nach Chabarowsk umgangen, Teil der transkontinentalen Straßenverbindung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Geschichte des Rajons auf der offiziellen Website (russisch)