It-Girl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das erste It-Girl – Clara Bow

Ein It-Girl ist nach der modernen Definition des Duden eine junge oder jüngere Frau, die durch ihr häufiges öffentliches Auftreten in Gesellschaft prominenter Personen und ihre starke Medienpräsenz einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist. Ursprünglich ließ sich der Begriff als „Mädchen mit dem gewissen Etwas“ übersetzen. Seit jüngerer Zeit tritt auch der It-Boy als männliches Pendant häufiger in Erscheinung.

Historischer Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Studiozeit Hollywoods war das „It“, das das It-Girl kennzeichnet, identisch mit Glamour.

Die Bezeichnung „It girl“ kam zum ersten Mal in den USA für den Stummfilm-Star Clara Bow auf („Amerikas erstes Sex-Symbol“), nachdem sie 1927 die Hauptrolle in dem Film It (deutscher Titel: Das gewisse Etwas) nach dem Erfolgsroman It von Elinor Glyn gespielt hatte.[1] Im Vorspann von Das gewisse Etwas definiert Glyn den Begriff folgendermaßen:

“That quality possessed by some which draws all others with its magnetic force. With 'It' you win all men if you are a woman and all women if you are a man. 'It' can be a quality of the mind as well as a physical attraction.”

„Die Eigenschaft, die manche besitzen, die alle anderen mit ihrer magnetischen Kraft anziehen. Mit ‚It‘ gewinnst du alle Männer, wenn du eine Frau bist, und alle Frauen, wenn du ein Mann bist. ‚It‘ kann eine geistige Eigenschaft oder eine physische Anziehung sein.“

Mit It (englisch für es), dem „gewissen Etwas“, sind somit Sexappeal, Ausstrahlung und Auftreten (vgl. Charisma) gemeint. Der Begriff ließe sich also als „Mädchen mit dem gewissen Etwas“ übersetzen.[2]

Moderner Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1995 fand der Ausdruck im Englischen erneuten Gebrauch[3], vollzog gleichzeitig aber eine Pejorisierung: die Konnotation „Glamour“ wurde von einer Konnotation „Berühmtsein fürs Nichtskönnen“ verdrängt.

Seitdem wird der Begriff für zumeist junge Frauen verwendet, die ohne eigene Leistung durch ihre starke Präsenz im Boulevard zunächst zu „C-Promis“ werden. Die Gründe für die Medienpräsenz sind dabei etwa prominente Eltern, Geschwister oder Lebenspartner sowie Auftritte im Reality-TV. It-Girls nutzen ihre erlangte Medienpräsenz in der Folge oft zur Selbstvermarktung. Bekannte Beispiele sind Paris Hilton oder Kim Kardashian samt ihrer Familienmitglieder Kourtney Kardashian, Khloé Kardashian, Kendall Jenner, Caitlyn Jenner und Kylie Jenner.[4] Letztere wurde durch ihr Kosmetikunternehmen Kylie Cosmetics zur weltweit jüngsten Milliardärin.[5] Der Stern veröffentlichte 2007 einen Artikel über It-Girls mit dem Titel Berühmt fürs Nichtskönnen.[6]

2009 wurde der Begriff It-Girl in den Duden aufgenommen, der ihn definiert als junge oder jüngere Frau, die durch ihr häufiges öffentliches Auftreten in Gesellschaft prominenter Personen und ihre starke Medienpräsenz einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist.[7]

Das männliche Pendant war in der französischen romantischen Filmkomödie It Boy – Liebe auf Französisch von David Moreau aus dem Jahr 2013 eine Hauptfigur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www.bintmagazine.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) The original It girl – Clara Bow. In: bintmagazine, 17. Mai 2004.
  2. Vgl. Manfred Günther: Wörterbuch Jugend – Alter. Berlin 2010.
  3. it girl im NGram Viewer. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  4. „It-Girls“: Berühmt fürs Berühmtsein, focus.de, 20. Juni 2013, abgerufen am 24. Januar 2020.
  5. Kylie Jenner ist die jüngste Milliardärin der Welt, spiegel.de, 5. März 2019, abgerufen am 24. Januar 2020.
  6. Berühmt fürs Nichtskönnen, stern.de, 27. November 2007, abgerufen am 24. Januar 2020.
  7. It-Girl, das, duden.de, abgerufen am 24. Januar 2020.