Itabashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Itabashi-ku
板橋区
Itabashi
Geographische Lage in Japan
Itabashi (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 45′ N, 139° 43′ OKoordinaten: 35° 45′ 4″ N, 139° 42′ 33″ O
Basisdaten
Fläche: 32,17 km²
Einwohner: 582.829
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 18.117 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13119-9
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Itabashi
Baum: Japanische Zelkove
Blume: Anemone flaccida
Vogel: Motacilla alba lugens
Rathaus
Adresse: Itabashi City Hall
2-66-1, Itabashi
Itabashi-ku
Tōkyō 173-8501
Webadresse: http://www.city.itabashi.tokyo.jp/
Lage Itabashis in der Präfektur Tokio
Lage Itabashis in der Präfektur

Itabashi (jap. 板橋区, -ku) ist einer der 23 Bezirke Tokios, der Hauptstadt Japans.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Itabashi liegt in der Kantō-Ebene. Er liegt im Norden der Stadt zwischen Nerima im Westen und Kita im Osten. Südlich von Itabashi liegt der Bezirk Toshima. Der Arakawa begrenzt den Bezirk im Norden, auf der anderen Seite liegen die Städte Wakō und Toda in der Präfektur Saitama. Im Süden durchquert der Fluss Shakujii den Bezirk.

Das Zentrum des Bezirks ist ein Geschäftsviertel, während sich im Norden Industrieansiedlungen befinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Itabashi, zu deutsch „Plankenbrücke“ weist auf eine hölzerne Hängebrücke über den Shakujii hin, die hier schon zur Heian-Zeit bestand. In der Edo-Zeit verlief die Nakasendō über die nahegelegene Shimo-Itabashi (untere Plankenbrücke), so dass sich der Name auf die umliegende Gegend ausweitete. In Itabashi war einer der vier Poststationen von Edo, wo Reisende aus und in die Hauptstadt halt machten. Das Lehen (Han) Kaga hatte hier einen Landsitz.

Am 1. Oktober 1932 wurden neun Kleinstädte (Machi) und Dörfer (Mura) des damaligen Kitatoshima-gun der Stadt Tokio angegliedert und zum Stadtbezirk Itabashi zusammengefasst. Am 3. Mai 1947 wurde er zu einem der damals 22 Stadtbezirke (tokubetsu-ku). Am 1. August desselben Jahres wurde der Stadtbezirk Nerima von Itabashi abgespalten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Itabashi ist an die Stadtautobahn Tokio, die Nationalstraße 17 nach Chūō oder Niigata und an die Nationalstraße 254 nach Bunkyō oder Matsumoto angeschlossen. Mit dem Zug kann mit der JR-Saikyō-Linie von Itabashi oder Ukimafunado nach Ōmiya oder Osaki und mit der Toei-Mita-Linie von Nishi-Takashimadaira, Shin-Takashimadaira, Takasahimadaira, Nishidai, Hasune, Shimura-Sanchōme, Shimura-Sakaue, Motohasunuma, Itabashi-Honchō, Itabashi-ku-Yakusho-mae oder Shin-Itabashi nach Meguro. Außerdem kann man mit der Yūrakuchō-Linie der Tōkyō Metro von Chikatetsu-Narimasu nach Wakō oder Kōtō und mit der Tōbu-Tōjō-Hauptlinie von Ōyama, Naka-Itabashi, Tokiwadai, Kami-Itabashi, Tōbu Nerima, Shimo-Akatsuka oder Narimasu nach Ikebukuro oder Saitama.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Universitäten haben einen Campus in Itabashi: die Tokio-Kasei-Universität, die Teikyō-Universität, die Daitō-Bunka-Universität und die medizinische Fakultät der Nihon-Universität.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Parlament
(Stand: 29. Mai 2019)[1]
       
Insgesamt 46 Sitze
  • LDP: 17
  • Kōmeitō: 10
  • KPJ: 9
  • Minshu Club („Demokratischer Klub“; KDP, DVP): 4
  • Shimin Club („Bürgerklub“; Parteilose, SDP): 3
  • Mushozoku no kai („Vereinigung der Unabhängigen“; Parteilose): 2
  • Fraktionslos: 1

Seit 2007 ist der ehemalige LDP-Präfekturparlamentsabgeordnete Takeshi Sakamoto Bürgermeister von Itabashi. Er wurde bei den Regionalwahlen 2019 mit Unterstützung von LDP, DVP und Kōmeitō gegen den Mitte-links-Kandidaten Michimasa Matsushima (KDP, KPJ, LP, SDP) für eine vierte Amtszeit bestätigt.[2] Ebenfalls bei den Regionalwahlen wurden die 46 Mitglieder des Bezirksparlaments gewählt.[3]

Bei Wahlen zum Präfekturparlament ist Itabashi Fünfmandatswahlkreis. Bei der Wahl 2017 blieb die LDP ohne Sitz, gewählt wurden zwei Kandidaten der Präfekturpartei Tomin First no Kai von Gouverneurin Yuriko Koike und je einer von KPJ, Kōmeitō und DFP.

Für das Shūgiin konstituiert der Großteil des Bezirks den Einmandatswahlkreis Tokio 11, der seit der Wahlrechtsreform der 1990er Jahre bis heute durchgehend von dem Liberaldemokraten Hakubun Shimomura gehalten wird. Ein kleiner Teil von Itabashi im Norden gehört seit 2017 zum Wahlkreis 12 (sonst hauptsächlich Kita).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Itabashi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirksparlament Itabashi: Abgeordnete, abgerufen am 3. Juni 2019.
  2. 統一地方選2019 板橋区長選. In: NHK Senkyo Web. 22. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).
  3. 統一地方選2019>東京>板橋区議選. In: Tōkyō Shimbun. April 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (japanisch).