Italienische Botschaft in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ItalienItalien Italienische Botschaft
Staatswappen
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichts­behörde(n) Außenministerium
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Botschafter Armando Varricchio[1]
Website www.ambberlino.esteri.it
Italienische Botschaft in Berlin
Innenraum der Botschaft

Die Italienische Botschaft in Berlin ist die diplomatische Vertretung Italiens in Deutschland. Sie befindet sich in der Hiroshimastraße 1 im Berliner Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte im Botschaftsviertel (westlicher Teil des Tiergartenviertels).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Botschaft

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte die italienische Botschaft ihren Sitz in der Viktoriastraße 36 im Bezirk Tiergarten[2] nahe dem Kemperplatz. Weil hier Baulichkeiten für HitlersWelthauptstadt Germania“ geplant waren und das Grundstück auf der geplanten Nord-Süd-Achse lag, erhielt Italien in der Zeit des Nationalsozialismus einen repräsentativen Ersatzbau im neuen Botschaftsviertel in unmittelbarer Nachbarschaft.

Das von Friedrich Hetzelt errichtete Gebäude der italienischen Botschaft in der Tiergartenstraße / Ecke Graf-Spee-Straße (seit 1990 Hiroshimastraße) entstand zwischen 1939 und 1941 im neoklassizistischen Stil mit Verblendung aus römischem Travertin. Das Königreich Italien war neben dem japanischen Kaiserreich eine Achsenmacht, also ein Verbündeter des Deutschen Reichs.

Das Botschaftsgebäude wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt und anschließend notdürftig wieder aufgebaut. Die Ansiedlung der Hauptstadtorgane der neuen Bundesrepublik Deutschland in Bonn sowie der Mauerbau im Jahr 1961 hatten zur Folge, dass das Bauwerk nur in seinem Westflügel als Konsulat genutzt wurde. In Bonn befand sich die italienische Botschaft in der Karl-Finkelnburg-Straße 51 im Godesberger Villenviertel.

Mit der diplomatischen Anerkennung der DDR im Jahr 1973 bezog die italienische Botschaft in Ost-Berlin das Gebäude Unter den Linden 40.[3]

Der Fall der Mauer, die deutsche Wiedervereinigung und die Verlegung des Sitzes der Bundesregierung nach Berlin erforderten auch eine Verlegung der diplomatischen Missionen von Bonn nach Berlin. Der italienische Staat, noch immer Eigentümer des Geländes am Tiergarten, gab seine Botschaftsräume in Ost-Berlin auf und ließ zwischen 1999 und 2003 das historische Gebäude in allen seinen Teilen wieder aufbauen. Es steht inzwischen unter Denkmalschutz.[4] Sowohl in der Architektur als auch in der Geschichte ähnelt es somit stark der direkt gegenüberliegenden japanischen Botschaft. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2003 ist es zugleich die Residenz des italienischen Botschafters.

Abteilungen der Botschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Büro des Botschafters befinden sich folgende Abteilungen in der Botschaft: Konsular-, Kultur-, Presse- und Militärabteilung, politische Abteilung, Wirtschafts- und Handelsabteilung, Verwaltungsabteilung, Abteilung Soziales und Koordination der Konsulate sowie das italienische Kulturinstitut.[5] Die Botschaft beherbergt auch eine Außenstelle der italienischen Auslandshandelskammer in Frankfurt am Main.

Weitere Vertretungen in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Botschaft in Berlin unterhält die Italienische Republik Generalkonsulate in Frankfurt am Main, Hannover, Köln, München und Stuttgart, Konsulate in Freiburg im Breisgau und Dortmund sowie Honorarkonsulate in Wolfsburg, Bremen, Dresden, Hamburg, Kiel, Leipzig, Nürnberg und Saarbrücken.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Italienische Botschaft in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabriella Colarusso: Mariangela Zappia è la nuova ambasciatrice italiana a Washington. In: La Repubblica, 11. März 2021 (italienisch)
  2. Behörden. In: Berliner Adreßbuch, 1922, Teil 3, S. 6.
  3. Diplomatische und andere Vertretungen. In: Fernsprechbuch für die Hauptstadt der DDR, 1989, S. 100.
  4. Baudenkmal Italienische Botschaft in Berlin, (heute) Hiroshimastraße 1
  5. a b Vertretungen Italien auf www.auswaertiges-amt.de

Koordinaten: 52° 30′ 33,8″ N, 13° 21′ 34″ O