Italienische Rassengesetze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlagzeile im Corriere: Gesetz zum Schutz der Rasse, 11. November 1938

Die italienischen Rassengesetze (ital.: Leggi razziali) waren eine Reihe von Gesetzen, mit denen das faschistische Italien von 1938 bis 1945 die Vorstellungen von der Verteidigung der reinen italienischen Rasse durchsetzen wollte. Obwohl eine Rassenvernichtung nicht das Ziel des italienischen Antisemitismus war, wurden gemäß Polizeianweisung Nr. 5 der Italienischen Sozialrepublik (RSI) vom 30. November 1943 die „Juden“ verhaftet und in italienischen Konzentrationslagern interniert, was im Holocaust endete.[1]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Abschluss der Nationalstaatenbildung 1870 waren die italienischen Juden politisch und rechtlich den anderen Bürgern gleichgestellt; zahlreiche waren assimiliert und gingen „Mischehen“ ein. Der Faschismus richtete sich zunächst nicht gegen Juden.[2] Wann und wie der antisemitische Ansatz zustande kam, ist umstritten. Einige glauben, dass ein inhärenter Antisemitismus des Faschismus nur Zeit benötigte. Andere sehen den Abschluss der Lateranverträge mit der daraus resultierenden Sonderstellung der katholischen Kirche als bedeutenden Grund. Wieder andere sehen den Abessinienkrieg mit der folgenden kolonialen Rassentrennung, die Beteiligung Italiens am Spanischen Bürgerkrieg und die Annäherung an das Deutsche Reich als Wendepunkt an.[3] Auch politisch-taktisches Kalkül wird angeführt. Der innere Feind (das italienische „Judentum“) sollte entweder Konsens stiften oder dessen Schicksal regimefernen Gesellschaftsgruppen als Warnung dienen.[4]

Ab 1936 wurde in Italien eine antijüdische Stimmung durch die Presse geschürt. Im Jahre 1938 brach die faschistische Regierung radikal mit der bisherigen Praxis. Im Juli 1938 wurde durch die von Mussolini beförderte Veröffentlichung des Manifests der rassistischen Wissenschaftler, eine pseudowissenschaftliche Begründung für die Überlegenheit der europäischen arischen Rassen, die Reinheit der italienischen Rasse und für antisemitische Maßnahmen geliefert.[5]

Rassengesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königreich Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung zum Rassengesetz, erschienen in La difesa della razza, November 1938

Das darauf folgende von Mussolini und Guido Buffarini Guidi vom Innenministerium maßgeblich beeinflusste zentrale Rassengesetz vom 17. November 1938 über Maßnahmen zur Verteidigung der italienischen Rasse verfolgte bei der Definition der „Juden“ konkurrierende Ziele, ließ Zweifelsfälle bei der Rassenbestimmung, offerierte die Arisierung von Personen durch ein Rassengericht (Tribunale della Razza) und sah Übergangsregelungen für verdienstvolle Juden (discriminazione) vor.[6] Das schuf Regelungsbedarf und Verschärfungsmöglichkeiten auf der administrativen Ebene. Der Katalog an Gesetzen und Verordnungen wurde bis 1943 fast im Wochentakt erweitert.[7] Juden ohne italienische Staatsangehörigkeit mussten Italien verlassen oder wurden interniert.[8]

Bildtext (mit Übersetzung)  
DOPO LE DELIBERAZIONI DEL CONSIGLIO DEI MINISTRI
Gli ebrei non possono … Non vi possono essere ebrei …

… prestare servizio
militare

… esercitare l’ufficio
di tutore
… essere proprietari di
aziende interessati la
difesa nazionale
… nelle amministra–
zioni militari e civili
… nel Partito … negli Enti provinciali
e comunali
… essere proprietari di terreni e di fabbricati … avere domestici ariani … negli Enti parastatali … nelle banche … nella assicurazioni
Estero: Espulsione degli ebrei stranieri Universita: Gli ebrei esclusi
dalla scuola Italiana
NACH DEN BERATUNGEN DES MINISTERRATS
Juden dürfen nicht … Dort dürfen keine Juden sein …
… Militärdienst
leisten
… den Beruf eines
Lehrers ausüben
… Inhaber von Unternehmen
sein, die an der nationalen
Verteidigung beteiligt sind
… in militärischen und
zivilen Verwaltungen
… in Parteien … in regionalen und
kommunalen Institutionen
… Eigentümer von Grundstücken
und Gebäuden sein
… arische Hausangestellte beschäftigen … in halbstaatlichen Institutionen … in Banken … in Versicherungen
Ausland: Ausweisung von ausländischen Juden Universität: Juden sind von
italienischen Schulen ausgeschlossen

In Italienisch-Libyen wurden die Vorschriften weniger streng angewendet, da der dortige italienische Gouverneur Italo Balbo den wirtschaftlichen Beitrag der Juden in der Kolonie nicht gefährden wollte. Diese Politik setzte sich auch nach dessen Tod 1940 noch fort.[9]

Reihenfolge der Vorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. September 1938, R.D.L. n. 1390 – Provvedimenti per la difesa della razza nella scuola; Maßnahmen zur Verteidigung der Rasse in der Schule.[10]
  • 7. September 1938, R.D.L. n. 1381 – Provvedimenti nei confronti degli ebrei stranieri; Ausweisung ausländischer „Juden“ und Entzug der nach dem 1. Januar 1919 erworbenen Staatsbürgerschaft.[11]
  • 10. September 1938 Dekret zur Bildung eines Rassengerichts (Tribunale della Razza) unter Leitung von Gaetano Azzariti[12]
  • 22.  September 1938 – Ehrenhafte Entlassung jüdischer Offiziere aus dem Militärdienst.[11]
  • 15. November 1938, R.D.L. n. 1779 – Integrazione e coordinamento in testo unico delle norme già emanate per la difesa della razza nella scuola italiana - Entlassung aller jüdischen Professoren, Lehrer, Schüler und Studenten von den Schulen und Universitäten.[11]
  • 17. November 1938, R.D.L. n. 1728 – Provvedimenti per la razza italiana; Maßnahmen zur Verteidigung der italienischen Rasse - Definition von "Jude", Meldepflicht, Verbot der Eheschließung mit Juden, Entlassung aus Verwaltung und Militär, Begrenzung von Immobilieneigentum u. a.[13][11]
  • 21. November 1938 Juden dürfen nicht mehr Mitglied in der faschistischen Partei sein.[11]
  • 9. Februar 1939 R.D.L. 126 regelte die Konfiszierung von jüdischen Immobilien, Gesellschaften und Geschäften und die Kompensationsleistungen des italienischen Staates.[11]
  • 20. Juni 1939, Juden dürfen nicht mehr als Anwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer, Ärzte, Zahnärzte, Hebammen, Chemiker, Apotheker, Architekten, Journalisten, Unternehmensberater usw. arbeiten.[11]
  • 29. Juni 1939, R.D.L. n. 1055 – Regelung zur Verwendung jüdischer und arischer Namen.[11]
  • 13. Juli 1939, R.D.L. n. 1024 – Juden können sich vor einem speziellen Komitee arisieren lassen.[11]
  • 11. Mai 1942 DemoRazza-Zirkular 31999 – Einführung des obligatorischen Arbeitsdienstes [14][15]
  • 10. Januar 1944: Neue Verordnung bezüglich der Besitztümer, die von Bürgern jüdischer Rasse besessen werden - Verfall aller Vermögenswerte an den Staat[16]

Italienische Sozialrepublik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Waffenstillstand von Cassibile im September 1943 wurde Italien von deutschen Truppen besetzt und der Satellitenstaat Italienische Sozialrepublik (Repubblica Sociale Italiana, RSI) unter Mussolini errichtet. Am 14. November 1943 bei der Versammlung der republikanisch-faschistischen Partei in Verona wurden alle Juden zu Angehörigen einer Feindnation erklärt und verloren ihre italienische Staatsangehörigkeit.[17] Der Innenminister der Republik Guido Buffarini Guidi verfügte mit der Polizeiweisung Nr. 5 vom 30. November 1943 die Verhaftung aller Juden durch die italienischen Behörden und deren Einweisung in Konzentrationslager.[18] Die vollständige Enteignung aller italienischen und ausländischen Juden und die Verwertung ihres Vermögens wurde im italienischen Gesetzesdekret der RSI vom 4. Januar 1944 angeordnet.[19]

Aufhebung der Rassengesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Januar 1944 stellte R.D.L. n. 25 die politischen und zivilen Rechte der Juden wieder her, die ihnen aberkannt worden waren. R.D.L. n. 26 vom 26. Januar 1944 regelte die Rückgabe des früheren jüdischen Eigentums, wurde aber erst nach der Befreiung Roms am 20. Oktober 1944 in Kraft gesetzt, da die Juden in den von Deutschland besetzten Gebieten Vergeltungsaktionen ausgesetzt worden wären.[20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Cecini: I soldati ebrei di Mussolini. I militari israeliti nel periodo fascista, Mursia 2008, ISBN 978-88-425-3603-1.
  • Renzo De Felice: The Jews in Fascist Italy. Enigma Books, 2001, ISBN 1-929631-01-4.
  • Liliana Picciotto Fargion: Italien – Die Annäherung an die nationalsozialistische Judenpolitik ab 1938. In: Wolfgang Benz (Hrsg.): Dimension des Völkermords. Oldenbourg, 1991, ISBN 3-486-54631-7, S. 200 ff.
  • Raul Hilberg: Die Vernichtung der europäischen Juden. Fischer, 1993, ISBN 3-596-24417-X.
  • Michael A. Livingston: The Facists and the Jews of Italy – Mussolini´s Race Laws, 1938–1943. Cambridge University Press, 2014, ISBN 978-1-107-02756-5.
  • Aram Mattioli: Das faschistische Italien – ein unbekanntes Apartheidregime. In: Micha Brumlik, Susanne Meinl, Werner Renz (Hrsg.): Gesetzliches Unrecht – Rassistisches Recht im 20. Jahrhundert. Campus, 2005, ISBN 3-593-37873-6, S. 155 ff.
  • Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation – Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). Chronos, 2004, ISBN 3-0340-0641-1.
  • Furio Moroni: Italy: Aspects of the Unbeautiful Life. In: Avi Beker (Hrsg.): The Plunder of Jewish Property during the Holocaust. Palgrave, 2001, ISBN 0-333-76064-6, S. 297 ff.
  • Liliana Picciotto: The Shoah in Italy: Its History and Characteristics. In: Joshua D. Zimmerman (Hrsg.): Jews in Italy under Fascist and Nazi Rule, 1922–1945. Cambridge University Press, 2005, ISBN 0-521-84101-1, S. 209–223
  • Michele Sarfatti: Characteristics and Objectives of the Anti-Jewish Racial Laws in Fascist Italy, 1938-1943. Übersetzung. In: Joshua D. Zimmerman (Hrsg.): Jews in Italy under Fascist and Nazi Rule, 1922–1945. Cambridge University Press, 2005, ISBN 0-521-84101-1, S. 71–80
  • Thomas Schlemmer, Hans Woller: Der Italienische Faschismus und die Juden 1922 bis 1945. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 53, 2005, S. 165–197.
  • Gabriele Schneider: Mussolini in Afrika – Die faschistische Rassenpolitik in den italienischen Kolonien 1936–1941. SH-Verlag, 2000, ISBN 3-89498-093-1.
  • Susan Zuccotti: The Italians and the Holocaust : persecution, rescue and survival. London : Halban, 1987 ISBN 1-87001-503-7 S. 28–51

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liliana Picciotto: The Shoah in Italy: Its History and Characteristics. In: Joshua D. Zimmerman (Hrsg.): Jews in Italy under Fascist and Nazi Rule, 1922–1945. Cambridge University Press, 2005, ISBN 0-521-84101-1, S. 214 ff.
  2. Sara Berger u. a. (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (Quellensammlung) Band 14: Besetztes Südosteuropa und Italien. Berlin 2017, ISBN 978-3-11-055559-2, S. 17–18.
  3. Michael A. Livingston: The Facists and the Jews of Italy - Mussolini´s Race Laws, 1938–1943. 2014, S. 15.
  4. Thomas Schlemmer, Hans Woller: Der Italienische Faschismus und die „Juden“ 1922 bis 1945. 2005, S. 177 f.
  5. Inhaltliche Wiedergabe durch die Jewish Telegraphic Agency vom 15. Juli, Dokument VEJ 14/2 in: Sara Berger u. a. (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (Quellensammlung) Band 14: Besetztes Südosteuropa und Italien. Berlin 2017, ISBN 978-3-11-055559-2, S. 114–116.
  6. Michael A. Livingston: The Facists and the Jews of Italy - Mussolini´s Race Laws, 1938–1943. 2014, S. 23.
  7. Thomas Schlemmer, Hans Woller: Der Italienische Faschismus und die „Juden“ 1922 bis 1945. 2005, S. 182.
  8. Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation - Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). 2004, S. 65.
  9. Maurice M. Roumani: The Jews of Libya. Sussex Academic Press 2007, ISBN 978-1-84519-137-5, S. 26 f.
  10. Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation – Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). 2004, S. 48.
  11. a b c d e f g h i Furio Moroni: Italy: Aspects of the Unbeautiful Life. 2001, S. 301 f.
  12. Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation – Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). 2004, S. 49.
  13. Dokument VEJ 14/13 in: Sara Berger u. a. (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (Quellensammlung) Band 14: Besetztes Südosteuropa und Italien. Berlin 2017, ISBN 978-3-11-055559-2, S. 152–158.
  14. Dokument VEJ 14/27 in: Sara Berger u. a. (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (Quellensammlung) Band 14: Besetztes Südosteuropa und Italien. Berlin 2017, ISBN 978-3-11-055559-2, S. 194–195.
  15. Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation –Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). 2004, S. 69.
  16. Dokument VEJ 14/64 in: Sara Berger u. a. (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (Quellensammlung) Band 14: Besetztes Südosteuropa und Italien. Berlin 2017, ISBN 978-3-11-055559-2, S. 277f.
  17. Carlo Moos: Ausgrenzung, Internierung, Deportation - Antisemitismus und Gewalt im späten italienischen Faschismus (1938–1945). 2004, S. 90 f.
  18. Thomas Schlemmer, Hans Woller: Der italienische Faschismus und die Juden 1922 bis 1945. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Heft 2, 2005, S. 193 f.
  19. Renzo De Felice: The Jews in Fascist Italy. 2001, S. 434.
  20. Fabio Levi: Italian Society and Jews after the Second World War. In: Jonathan Dunnage (Hrsg.): After the War - Violance, Justice, Continuity and Renewal in Italan Society. University of Sussex, 1996, ISBN 1-899293-56-6, S. 24.