Italienische Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Italienische Republik ist meist die 1946 errichtete Repubblica Italiana gemeint, das heutige Italien. Gelegentlich wird zwischen Erster Republik und Zweiter Republik (seit Reformen und Umstrukturierungen der 1990er Jahre, siehe Tangentopoli oder Mani pulite) unterschieden.

Historisch wurden als Italienische Republik auch zwei kurzlebige Staatsgründungen in Norditalien bezeichnet:

  • Die Italienische Republik, das heißt die nach vorübergehendem Verlust (1799–1801) von Napoléon Bonaparte 1802 neben anderen Tochterrepubliken der ersten französischen Republik (1793–1799) neueingerichtete Cisalpinische Republik, schließlich 1805 – im Jahr nach der Ausrufung Napoléons zum Kaiser der Franzosen – zum Königreich Italien (bis 1814) umgewandelt
  • Die Italienische Soziale Republik, das heißt die von Benito Mussolini nach seinem Sturz mit deutscher Schützenhilfe errichtete Republik von Salò (1943–1945)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]