Supercoppa Italiana (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Italienischer Fußball-Supercup)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Supercoppa Italiana (Fußball)
Logo der Supercoppa ItalianaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Supercoppa italiana
Abkürzung Supercoppa
Verband LNP
Erstaustragung 1988
Mannschaften 2
Titelträger Inter Mailand (6. Titel)
Rekordsieger Juventus Turin (9 Titel)
Rekordspieler Italien Gianluigi Buffon
Serbien Dejan Stanković
(jeweils 9 Spiele)
Rekordtorschütze Argentinien Paulo Dybala (4 Tore)
Website Supercoppa Italiana
Die Trophäe der Supercoppa Italiana

Die Supercoppa italiana (Italienischer Supercup) ist ein italienischer Fußballwettbewerb, der seit 1988 jährlich zwischen dem vorjährigen italienischen Meister und dem italienischen Pokalsieger ausgetragen wird. Gewinnt ein Verein beide Titel, tritt dieser gegen den vorjährigen Pokalfinalisten an. Rekordsieger dieses Wettbewerbs ist Juventus Turin mit neun Titelsiegen.

Organisiert wird die Supercoppa von der Lega Nazionale Professionisti Serie A, einer Unterorganisation des italienischen Fußballverbandes Federazione Italiana Giuoco Calcio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Supercoppa italiana wurde erstmals am 14. Juni 1989 – also nach dem Ende der Saison 1988/89 – ausgetragen. Seit 1990 findet der Wettbewerb vor der neuen Spielzeit statt. Normalerweise wird der Supercup im Stadion des Serie-A-Titelträgers ausgetragen, doch das Spiel wird auch immer wieder ins Ausland verlegt, so zum Beispiel 2002 nach Tripolis oder 2003 nach New York. 2011 und 2012 fand das Finale in der chinesischen Hauptstadt Peking im dortigen Nationalstadion statt, nachdem der Wettbewerb für zehn Millionen Euro ursprünglich bis 2014 nach China verkauft wurde.[1] Neben den Einnahmen für den Ligaverband erhielten die teilnehmenden Klubs dadurch jeweils 1,65 Millionen Euro Antrittsprämie.

Bislang achtmal trat der Pokalfinal-Verlierer beim Superpokal an, weil der andere Teilnehmer in der Vorsaison das Double errungen hatte, und zwar in den Jahren 1995, 2000, 2006, 2010, 2015, 2016, 2017 und 2018. Mit neun Siegen ist Juventus Turin der Rekordgewinner der Supercoppa. Von 1992 bis 1994 gewann die AC Mailand den Wettbewerb als bisher einzige Mannschaft dreimal in Folge.

Die Endspiele im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Meister Ergebnis Pokalsieger / -finalist
1988 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 3:1 Sampdoria Genua
1989 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 2:0 Sampdoria Genua
1990 Stadio San Paolo, Neapel SSC Neapel 5:1 Juventus Turin
1991 Stadio Luigi Ferraris, Genua Sampdoria Genua 1:0 AC Parma
1992 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 2:1 AC Parma
1993 Robert F. Kennedy Memorial Stadium, Washington, D.C. AC Mailand 1:0 Torino Calcio
1994 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 1:1 n. V., 4:3 i. E. Sampdoria Genua
1995 Stadio delle Alpi, Turin Juventus Turin 1:0 AC Parma
1996 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 1:2 AC Florenz
1997 Stadio delle Alpi, Turin Juventus Turin 3:0 Vicenza Calcio
1998 Stadio delle Alpi, Turin Juventus Turin 1:2 Lazio Rom
1999 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 1:2 AC Parma
2000 Olympiastadion, Rom Lazio Rom 4:3 Inter Mailand
2001 Olympiastadion, Rom AS Rom 3:0 AC Florenz
2002 Stadion des 11. Juni, Tripolis Juventus Turin 2:1 AC Parma
2003 Giants Stadium, East Rutherford Juventus Turin 1:1 n. V., 5:3 i. E. AC Mailand
2004 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand AC Mailand 3:0 Lazio Rom
2005 Stadio delle Alpi, Turin Juventus Turin 0:1 Inter Mailand
2006 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 4:3 n. V. AS Rom
2007 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 0:1 AS Rom
2008 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 2:2 n. V., 6:5 i. E. AS Rom
2009 Nationalstadion, Peking Inter Mailand 1:2 Lazio Rom
2010 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 3:1 AS Rom
2011 Nationalstadion, Peking AC Mailand 2:1 Inter Mailand
2012 Nationalstadion, Peking Juventus Turin 4:2 n. V. SSC Neapel
2013 Olympiastadion, Rom Juventus Turin 4:0 Lazio Rom
2014 Jassim-Bin-Hamad-Stadion, Doha Juventus Turin 2:2 n. V., 5:6 i. E. SSC Neapel
2015 Shanghai-Stadion, Shanghai Juventus Turin 2:0 Lazio Rom
2016 Jassim-Bin-Hamad-Stadion, Doha Juventus Turin 1:1 n. V., 3:4 i. E. AC Mailand
2017 Olympiastadion, Rom Juventus Turin 2:3 Lazio Rom
2018 King Abdullah Sports City Stadium, Dschidda Juventus Turin 1:0 AC Mailand
2019 King Saud University Stadium, Riad Juventus Turin 1:3 Lazio Rom
2020 Mapei Stadium – Città del Tricolore, Reggio nell’Emilia Juventus Turin 2:0 SSC Neapel
2021 Giuseppe-Meazza-Stadion, Mailand Inter Mailand 2:1 n. V. Juventus Turin
2022 King Saud University Stadium, Riad AC Mailand : Inter Mailand

Rangliste der Teilnehmer an der Supercoppa italiana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerehrung nach dem Endspiel der Supercoppa italiana 2014

Die Mannschaften sind nach der Anzahl an Siegen in der Supercoppa italiana sortiert. Bei gleicher Anzahl an Siegen sind die Mannschaften nach der Anzahl an Teilnahmen sortiert. Bei gleicher Anzahl an Teilnahmen sind die Mannschaften alphabetisch sortiert.

Rang Logo Mannschaft Siege Jahr(e) Teilnahmen
01. Juventus Turin Juventus Turin 9 1995, 1997, 2002, 2003, 2012, 2013, 2015, 2018, 2020 17
02. AC Mailand AC Mailand 7 1988, 1992, 1993, 1994, 2004, 2011, 2016 11
03. Inter Mailand Inter Mailand 6 1989, 2005, 2006, 2008, 2010, 2021 10
04. Lazio Rom Lazio Rom 5 1998, 2000, 2009, 2017, 2019 08
05. AS Rom AS Rom 2 2001, 2007 05
06. SSC Neapel SSC Neapel 2 1990, 2014 04
07. Parma Calcio Parma Calcio 1 1 1999 05
08. Sampdoria Genua Sampdoria Genua 1 1991 04
09. AC Florenz AC Florenz 1 1996 02
10. FC Turin FC Turin 2 01
L.R. Vicenza L.R. Vicenza 3 01
1 Alle fünf Teilnahmen erfolgten als AC Parma.
2 Die Teilnahme erfolgte als Torino Calcio.
3 Die Teilnahme erfolgte als Vicenza Calcio.

Rekordhalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler sind nach der Anzahl ihrer Einsätze in der Supercoppa Italiana sortiert. Bei gleicher Anzahl an Spielen sind die Spieler nach Nachnamen sortiert. Fett markierte Spieler sind noch aktiv.

Name Mannschaft(en) Einsätze
Italien Gianluigi Buffon AC Parma (1), Juventus Turin (8) 9
Serbien Dejan Stanković Lazio Rom (2), Inter Mailand (7)
Italien Leonardo Bonucci Juventus Turin 7
Italien Giorgio Chiellini Juventus Turin
Argentinien Javier Zanetti Inter Mailand
Argentinien Esteban Cambiasso Inter Mailand 6
Italien Alessandro Costacurta AC Mailand
Italien Alessandro Del Piero Juventus Turin
Argentinien Paulo Dybala Juventus Turin
Schweiz Stephan Lichtsteiner Lazio Rom (1), Juventus Turin (5)
Italien Paolo Maldini AC Mailand
Stand: 12. Januar 2022

Rekordtorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieler sind nach der Anzahl ihrer Tore in der Supercoppa Italiana sortiert. Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler nach Nachnamen sortiert. Fett markierte Spieler sind noch aktiv.

Name Mannschaft(en) Tore
Argentinien Paulo Dybala Juventus Turin 4
Italien Alessandro Del Piero Juventus Turin 3
Kamerun Samuel Eto’o Inter Mailand
Ukraine Andrij Schewtschenko AC Mailand
Argentinien Carlos Tévez Juventus Turin
Stand: 12. Januar 2022

Rekordtrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trainer sind nach der Anzahl ihrer betreuten Spiele in der Supercoppa Italiana sortiert. Bei gleicher Anzahl an Spiele sind die Trainer nach Nachnamen sortiert. Fett markierte Trainer sind noch aktiv.

Name Mannschaft(en) Spiele
Italien Massimiliano Allegri AC Mailand (1), Juventus Turin (6) 7
Italien Marcello Lippi Juventus Turin (5), Inter Mailand (1) 6
Italien Fabio Capello AC Mailand (3), AS Rom (1), Juventus Turin (1) 5
Italien Roberto Mancini AC Florenz (1), Inter Mailand (3) 4
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Vujadin Boškov Sampdoria Genua 3
Schweden Sven-Göran Eriksson Sampdoria Genua (1), Lazio Rom (2)
Italien Simone Inzaghi Lazio Rom (2), Inter Mailand (1)
Italien Luciano Spalletti AS Rom
Stand: 12. Januar 2022

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Supercoppa italiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht auf nordbayern.de