Italienisches Windspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piccolo Levriero Italiano
(Italienisches Windspiel)
Italienisches Windspiel
FCI-Standard Nr. 200
  • Gruppe 10: Windhunde
  • Sektion 3: Kurzhaarige Windhunde
Ursprung:

Italien

Alternative Namen:

Italian Greyhound

Widerristhöhe:

32–38 cm

Gewicht:

max. 5 kg

Liste der Haushunde

Das Italienische Windspiel ist eine von der FCI anerkannte italienische Hunderasse (FCI-Gruppe 10, Sektion 3, Standard Nr. 200). In Deutschland wird die Rasse vom Deutschen Windhundzucht- und Rennverband e. V.[1] betreut.

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine alte italienische Rasse, die wie viele Mittelmeerwindhunde vom ägyptischen Windhund Tesem abstammen könnte. Er kam von Ägypten nach Griechenland und von dort aus nach Rom und wurde zum Lieblingshund der Patrizierinnen. Im 14. Jahrhundert verbreitete sich das Windspiel über ganz Europa und fand auch am Hof begeisterte Liebhaber, unter anderem bei Friedrich II., König von Preußen. Johann Gottfried Schadow verewigte diese Vorliebe in einer Statuette des Königs mit den Hunden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Italienische Windspiel besitzt in verfeinerter Form alle Merkmale des großen Windhundes. Bei einer Größe von 32 cm bis 38 cm wird es bis 5 kg schwer. Dieser Hund ist sehr graziös und elegant, er hat kurzes, feines, weich-seidiges Haar mit den Farben schwarz, grau, schiefergrau und gelb (it. isabella) in allen möglichen Nuancen. Zweifarbige Windspiele sind in den USA (AKC) und England (KC) zugelassen, jedoch im FCI-Standard nicht gestattet. Letzterer toleriert weiße Abzeichen lediglich an Brust und Pfoten.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Im Herbst 2015 wurde der europäische Standard von der FCI überarbeitet und ebenso die englische Nomenklatur von „Italian Greyhound“ in „Italian Sighthound“ geändert. Die Änderungen des Standards haben mit dem 01.01.2016 Gültigkeit erlangt [2]. Eine deutsche Übersetzung des Namens liegt zur Zeit noch nicht vor.

In Deutschland wird die Rasse "Italienisches Windspiel" vom Deutschen Windhundzucht- und Rennverband e.V., Duisburg betreut. Derzeitiges Zuchtkommissionsmitglied für die Rasse Ital. Windspiel im DWZRV e.V. ist Herr Marc Goldschmidt[3].

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser fröhliche, intelligente Hund ist ein guter Begleithund bei höheren Temperaturen. Er wird seltener auch bei Hunderennen eingesetzt. Windspiele können äußerst temperamentvolle Hunde sein.

Haltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italienische Windspiele sind anspruchsvoll in der Haltung. Sie brauchen verhaltensgerechten Auslauf und Beschäftigung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Italienisches Windspiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DWZRV e.V. - Deutschen Windhundzucht- und Rennverband e.V.
  2. Rassestardard "Italienisches Windspiel" - gültig ab 01.01.2016. FCI, 01.01.2016, abgerufen am 01.01.2016.
  3. DWZRV: Zuchtkommssionsmitglied Ital. Windspiel im DWZRV e.V. DWZRV e.V., 01.04.2015, abgerufen am 01.04.2015.