itslearning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
itslearning
Itslearning logo.png
Entwickler itslearning AS
Programmiersprache ASP.NET
Kategorie Lernplattform
Lizenz kommerziell
deutschsprachig ja
Homepage

itslearning ist eine kommerzielle, webbasierte Lern- und Communityplattform zunächst mit einem Nutzerkreis vor allem in den skandinavischen Ländern Norwegen und Schweden.

Die Plattform ist auf die Unterstützung von Lern- und Kommunikationsprozessen in Schulen und Hochschulen ausgerichtet und hat eine einfach zu bedienende Oberfläche. itslearning wird als „software as a service“ angeboten – eine Variante des Cloud-Computing.

Geschichte und Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

itslearning wurde als IT-solutions 1999 von Studenten des Bergen University College gegründet. Auslöser war eine Abschlussarbeit zum Einsatz digitaler Werkzeuge. Die hierfür entwickelte Austauschplattform für Schüler und Lehrer fand Anklang, wurde zum Marktführer in Norwegen und wird seitdem, unter schulpädagogischen Aspekten, weiterentwickelt.

Heute ist das Unternehmen weltweit vertreten mit Standorten in Schweden, Dänemark, Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, USA und Deutschland.[1]

itslearning wurde als bestes Produkt in der Kategorie Lehr- und Lernmanagementsysteme mit der Comenius-EduMedia-Medaille 2013[2] ausgezeichnet. In der Laudatio wurde itslearning als „ein perfektes LMS, Austauschnetz zu Didaktik und Pädagogik“ bezeichnet.

Einsatzmöglichkeiten und Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer können mit der Plattform ihren Unterricht vorbereiten (Planer) und begleiten, Schülern Informationen bereitstellen, individuelles Lernen fördern oder sich untereinander vernetzen.

Schüler können selbständig in Projekten arbeiten, strukturierte Angebote begleitend zum Unterricht wahrnehmen oder in ePortfolios und Blogs die eigenen Arbeiten für Andere dokumentieren. Es stehen Werkzeuge zur Einbindung externer Ressourcen sowie zur Erstellung von Online-Tests zur Verfügung, ein integrierter Audio- und Videorekorder ermöglicht eine leichte Erstellung eigener multimedialer Inhalte.

Ein digitales Klassenbuch bietet einen Überblick über den Leistungsstand der Schüler. Alle diese Informationen können über ein Elternportal auch den Eltern zugänglich gemacht werden. Kompetenzraster, die zunehmend Einzug in deutsche Lehrpläne halten, geben Schülern die Möglichkeit, ihren eigenen Lernstand zu reflektieren und mit dem individuellen Lernplan nächste Schritte mit der Lehrkraft zu vereinbaren.

Eine Anbindung an bestehende Schulverwaltungssysteme bzw. an die Nutzerverwaltung der vorhandenen IT-Ausstattung ist möglich.

Der Funktionsumfang ist an typische Anforderungen in Unterricht und Lehre angepasst.[3] Besonderheiten von itslearning sind der Fokus auf die Unterstützung pädagogischer Prozesse[4] und die einfache Bedienung[5], die es auch wenig erfahrenen Nutzern ermöglicht, mit wenig Zeitaufwand zeitgemäße Unterrichtskonzepte wie „Blended Learning“ umzusetzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensgeschichte itslearing
  2. Comenius EduMedia-Auszeichnung 2013
  3. Funktionsumfang der Plattform itslearning
  4. Webbasierte Lernplattformen im Unterricht
  5. Mr. O's Wiki World of Technology Education