Iván Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iván Fischer (2015)

Iván Fischer (* 20. Januar 1951 in Budapest) ist ein ungarischer Dirigent und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iván Fischer stammt aus einer jüdischen Musikerfamilie. Sein Vater Sandor Fischer war Dirigent und Übersetzer, sein älterer Bruder ist der Dirigent Ádám Fischer.[1] Seine Großeltern mütterlicherseits wurden Opfer des Holocaust in Ungarn.

Fischer nahm zunächst Klavier- und Geigenunterricht und wechselte dann zum Cello. Nach einem Kompositionsstudium in Budapest setzte er seine Ausbildung an der Wiener Musikakademie in der Dirigierklasse von Hans Swarowsky fort. Fischer besuchte regelmäßig Leonard Bernsteins Mahler-Konzerte mit den Wiener Philharmonikern.[2] Ebenfalls prägend war Nikolaus Harnoncourt, bei dem Fischer zwei Semester als Assistent am Salzburger Mozarteum arbeitete.

Nachdem er 1976 den Dirigentenwettbewerb der Rupert Foundation in London gewonnen hatte, erhielt er regelmäßig Einladungen als Gastdirigent englischer Orchester, unter anderem des BBC Symphony Orchestra und des London Symphony Orchestra, mit dem er 1982 eine Welttournee unternahm. Von 1979 bis 1982 war er Musikalischer Direktor des Kammerorchesters Royal Northern Sinfonia und von 1984 bis 1989 Musikalischer Direktor der Kent Opera.

1983 kehrte er nach Budapest zurück, wo er mit Zoltán Kocsis das Budapest Festival Orchester (BFO) gründete, das er bis heute (Stand Mai 2022) als künstlerischer Direktor leitet.[3]

In den USA debütierte Fischer 1983 mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra. Von 1989 bis 1996 wirkte er als erster Gastdirigent des Cincinnati Symphony Orchestra und von 2006 bis 2009 als erster Gastdirigent beim National Symphony Orchestra in Washington. Als Gastdirigent leitete er weitere bekannte Orchester wie die Münchner Philharmoniker, die New Yorker Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, das Orchestre de Paris, das Israel Philharmonic Orchestra oder das Orchestra of the Age of Enlightenment. Regelmäßig arbeitet er mit dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam, dessen Ehrengastdirigent er seit 2021 ist,[4] und den Berliner Philharmonikern zusammen. Besonders bekannt sind seine Interpretationen von Bach, Mozart, Brahms, Mahler und Bartók.

Als Operndirigent trat Fischer 1989–1991 mit einem Mozart-Zyklus an der Wiener Staatsoper in Erscheinung. Er war von 2000 bis 2003 Chefdirigent der Opéra National de Lyon und leitete außerdem Opernproduktionen in Zürich, London, Paris, Brüssel, Stockholm und Budapest.

Fischer war ab der Saison 2012/13 Musikdirektor des Berliner Konzerthauses am Gendarmenmarkt und Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin. Ein Angebot des Orchesters, Chefdirigent auf Lebenszeit zu werden, schlug er 2016 aus und verkündete seinen Abschied nach der Saison 2017/18, um mehr Zeit zum Komponieren zu gewinnen.[5] Das Orchester ernannte ihn daraufhin zum Ehrendirigenten.

2018 gründete Fischer ein Opernfestival im italienischen Vicenza.[6]

Wirken als Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In jüngerer Zeit tritt Fischer häufiger als Komponist in Erscheinung. Seine Werke sind meist für mittelgroße Ensembles aus Vokalisten und Instrumentalisten geschrieben. Die Texte sind überwiegend auf Jiddisch, um, so Fischer, die Sprache am Leben zu erhalten.[7] U. a. komponierte Fischer die Oper „Die rote Färse“[8] und eine deutsch-jiddische Kantate.[9]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer gründete zusammen mit der Enkelin des Komponisten die ungarische Gustav-Mahler-Gesellschaft und ist Schirmherr der englischen Kodály-Akademie.

Seit 2014 spielt Fischer mit Musikern des Budapest Festival Orchesters regelmäßig in ungarischen Synagogen – verlassenen wie noch benutzten –, um das Bewusstsein für jüdisches Leben und Traditionen in Ungarn aufrechtzuerhalten.[10] 2016 konzertierte Fischer mit dem BFO gemeinsam mit Daniel Barenboim in der Großen Synagoge an der Dohány-Straße in Budapest.

Über seine musikalischen Leistungen hinaus erlangte Fischer Bekanntheit für sein humanitäres Engagement, u. a. für Flüchtlinge,[11] das ihn wiederholt in Opposition zur Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán brachte.[12][13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

veröffentlicht Werke Mitwirkende Plattenfirma/Nr.
1984
  • Mozart: Symphony in G minor K. 990
  • Glinka: Rouslan and Ludmila – Overture
  • Mahler: Symphony no. 5 – Adagietto
  • Brahms: Hungarian Dance no. 1
  • Strauss: Excursion Train
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 12528
1984 Schubert, Symphony no. 9
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 12722
1985 Brahms: Hungarian Dances
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 12571
1985 Brahms: Violin Concerto in D Major
  • London Symphony Orchestra
  • Boris Belkin (Violine)
London 411677
1985 Mendelssohn: Symphony no. 3
  • Hungarian State Orchestra
Hungaroton HCD 12660
1987 Schubert
  • Symphony No. 5 in B flat major D. 485
  • Symphony No. 4 in C minor D. 417 “Tragic”
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaraton HCD 12842
1990 Bartók:
  • Concerto for Orchestra
  • Dance Suite
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 31167
1990 Richard Strauss
  • Don Juan
  • Till Eulenspiegel
  • Tod und Verklärung
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 12899
1990 Stravinsky
  • The Firebird-Suite
  • Petrushka
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 31095
1994 Schubert: Symphonies nos. 3 & 8
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaroton HCD 12616
1994
  • Dvořák: Cello Concerto
  • Tchaikovsky Rococo Variations
Hungaroton HCD 12868
1994 Kodály
  • Budapest Festival Orchestra
  • Andras Molnár (Tenor)
  • Állami Énekkar
  • Hungarian State Chorus
  • Bartók Béla Children’s Chorus of Győr
Hungaroton HCD 31324
1995 Mendelssohn
  • Symphony no. 4 “Italian”
  • Symphony no. 5 “Reformation”
  • Hungarian State Orchestra
Hungaroton HCD 12414
1995 Mozart
  • Missa Brevis K. 192
  • Vesperae Solennes De Confessore K. 339
  • Budapest Philharmonic Orchestra
  • Mária Zádori (Sopran)
  • Paul Esswood (Alt)
  • Alexander Oliver (Tenor)
  • László Polgár (Bass)
  • István Ella (Orgel)
  • Chor „Jenuesses Musicale“
Hungaroton HCD 12235
1995 Mozart: Symphonies in E-flat Major
  • Symphony No. 39 in E flat major K. 543
  • Symphony No. 19 in E flat major K. 132
  • Symphony No. 26 in flat E major K. 184
  • Budapest Festival Orchestra
Hungaraton HCD 31093
1995 Bartók: Violin Concertos nos. 1 & 2
  • Budapest Festival Orchestra
  • Thomas Zehetmair (Violine)
Berlin Classics BC 0011342
1996
  • Liszt: Piano Concertos nos. 1 & 2
  • Dohnány: Variations on a Nursery Rhyme
  • Budapest Festival Orchestra
  • Zoltán Kocsis (Piano)
Hungaroton-Philips HCD 31362
1996 Donizetti: Don Pasquale
  • Hungarian Radio And Television Chorus
  • Ferenz Sapzon (Chorleiter)
  • Hungarian State Orchestra
Hungaroton HCD 12416-17
1997 Bartók: Piano Concertos nos. 1–3
  • Budapest Festival Orchestra
  • András Schiff (Klavier)
Teldec 0630131582
1997 Liszt: Faust Symphony
  • Budapest Festival Orchestra
  • Hans-Peter Blochwitz (Tenor)
  • Chor des Ungarischen Rundfunks
Philips 002894544602
1997 Bartók
  • The Wooden Prince
  • Dance Suite
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 002894544292
1998 Bartók
  • The Miraculous Mandarin
  • Hungarian Peasant Songs
  • Roumanian Folk Dances
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 0028945443027
1998 Liszt: Hungarian Rhapsodies
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 0028945657028
1999 Bartók
  • Concerto for Orchestra
  • 3 Village Scenes
  • Kossuth
  • Budapest Festival Orchestra
  • Slovak Folk Ensemble Chorus
  • SLUK Slovakian Folk Ensemble Choir
Philips 028945657523
1999 Brahms: Hungarian Dances
  • Budapest Festival Orchestra
  • József Lendvay Jr. (Violine)
  • József „Csócsi“ Lendvay Sr. (Violine)
  • Oszkár Ökrös (Cimbalom)
Philips 0028946258927
2000 Dvořák
  • Legends – Miniatures
  • Nocturnes
  • Prague Waltzes
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 028946464724
2001
  • Sarasate: Carmen Fantasy
  • Dvořák: Violin Concerto
  • Budapest Festival Orchestra
  • Akiko Suwanai (Violine)
Philips 0028946453124
2001
  • Ravel: La Valse
  • Stravinsky: Three movements from Petrushka
  • Budapest Festival Orchestra
  • Ádám Fellegi (Klavier)
Hungaroton HCD 32038
2002 Dvořák
  • Slawische Tänze op. 46
  • 8 Slavonic Dances, Op. 72
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 0028947060123
2002 Bartók: The Piano Concertos
  • Budapest Festival Orchestra
  • András Schiff (Klavier)
Warner Classics
2002 Dvořák
  • Sinfonie Nr. 9 e-moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“
  • Symphony No.8 in G, Op. 88
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 0028947061724
2003 Bartók: Bluebeard’s Castle
  • Budapest Festival Orchestra
Philips 028947063322
2004 Rachmaninov
  • Symphony no. 2
  • Vocalise no. 14
  • Budapest Festival Orchestra
Channel Classics 21604
2004 Tchaikovsky
  • Symphony no. 4
  • Romeo & Juliet Ouverture
  • Budapest Festival Orchestra
Channel Classics 21704
2005 Mahler: Symphony no. 6
  • Budapest Festival Orchestra
Channel Classics 22905
2006 Bartók: Orchestral Works
  • Budapest Festival Orchestra
  • SLUK Slovakian Folk Ensemble Choir
Philips 028947576846
2006 Mahler: Symphony no. 2
  • Budapest Festival Orchestra
  • Lisa Milne
  • Birgit Remmert
  • Hungarian Radio Choir
Channel Classics 23506
2006
  • Debussy: Solo Piano Musik/Fantaisie
  • Ravel: Piano Concertos
  • Budapest Festival Orchestra
  • Zoltán Kocsis (Klavier)
Philips 028947573012
2010

Beethoven: Symphonien 4 & 6

  • Budapest Festival Orchestra
Channel 2461447
2012

Mahler: Symphonie Nr. 1 D-dur

  • Budapest Festival Orchestra
Channel Classics CCS33112
2012

Stravinsky: Sacre du Printemps, Feuervogel, Tango/Scherzo

  • Budapest Festival Orchestra
Channel Classics CCS32112
2012 Bach: Matthäus-Passion
  • Royal Concertgebouw Orchestra
  • Netherlands Radio Choir
  • National Children’s Choir
Arthaus Musik (Naxos Deutschland GmbH)
2012

Brahms, Dvořák: Ungarische Tänze/Slawische Tänze

  • Budapest Festival Orchestra
Decca Classics 478 40228

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iván Fischer and Ádám Fischer. In: Bálint András Varga: From Boulanger to Stockhausen: Interviews and a Memoir. University of Rochester Press, Rochester NY 2013, ISBN 978-1-58046-439-0, S. 107–115 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Clive Paget: Iván Fischer: Mahler’s beauty always hurts. In: Limelight. 24. August 2017.
  3. Eleonore Büning: Auch ein Gottesnarr kann nicht übers Wasser gehen. In: FAZ.net. 6. Dezember 2015.
  4. Fischer wird Concertgebouw-Ehrengastdirigent. In: Musik Heute. 23. Oktober 2020, abgerufen am 10. März 2022.
  5. Iván Fischer hört 2018 beim Konzerthausorchester auf. In: Berliner Morgenpost. 18. Oktober 2016 (Interview).
  6. Dirigent Iván Fischer startet neuartiges Opernfestival in Vicenza. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 12. April 2018.
  7. Interivew: Iván Fischer. In: The Jewish Chronicle. 18. Januar 2011.
  8. Volker Blech: Wie der Komponist Iván Fischer eine Falschaussage untersucht. In: Berliner Morgenpost. 27. Juni 2014.
  9. Deutsche-Jiddische Kantate. In: Youtube Channel Iván Fischer. 15. Mai 2013.
  10. Concert serie. Synagogue Concerts (Memento vom 30. September 2018 im Internet Archive). Website des BFO.
  11. Konzert für Flüchtlinge in Berlin: „Willkommen in unserer Mitte“. In: Deutsche Welle, 1. März 2014. 
  12. Alex Ross: Notes of Dissent. In Hungary, Iván Fischer is shaking up music and politics. In: The New Yorker, 2. Juni 2014. 
  13. „Ungarns Kunst ist immer noch farbig und blüht“. In: Deutschlandfunk, 9. April 2018. 
  14. Madeline Rogers: Budapest’s Iván Fischer: Master Innovator. In: Playbill. 23. Januar 2017.