Iván Helguera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iván Helguera
Helguera.jpg
Spielerinformationen
Name Iván Helguera Bujía
Geburtstag 28. März 1975
Geburtsort SantanderSpanien
Größe 185 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
CF Revilla
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1996 CD Manchego 13 (1)
1996–1997 Albacete Balompié 14 (2)
1997–1998 AS Rom 8 (0)
1998–1999 Espanyol Barcelona 37 (2)
1999–2007 Real Madrid 229 (18)
2007–2008 FC Valencia 31 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998–2004 Spanien 47 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Iván Helguera Bujía (* 28. März 1975 in Santander, Kantabrien) ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helguera fiel erstmals bei Albacete Balompié während der Saison 1996/97 fußballerisch auf und wurde 1997 vom AS Rom verpflichtet.

Anschließend wechselte er zu Espanyol Barcelona (1999) und 1999 schließlich zu Real Madrid, wo er seine größten Erfolge feierte: Champions League-Titel 2000 und 2002, spanischer Meister 2001, 2003 und 2007.

Bei Real Madrid wurde er sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt. In der Saison 2006/07 zählte Helguera unter dem damaligen Trainer Fabio Capello nicht mehr zur Stammformation. Im Sommer 2007 ging er zum FC Valencia.

Am 12. Dezember 2008 löste er seinen Vertrag beim FC Valencia auf, da er vom neuen Coach Unai Emery kaum eingesetzt wurde. Seitdem war er auf der Suche nach einem neuen Verein, es kam jedoch zu keiner Verpflichtung mehr.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1998 bis 2004 spielte er in der spanischen Nationalmannschaft und nahm an den Europameisterschaften 2000 und 2004 sowie an der Weltmeisterschaft 2002 teil. Er spielte in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein jüngerer Bruder Luis Helguera spielt ebenfalls Fußball, er spielte unter anderem für Real Saragossa und die AC Florenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]