Iván Hurtado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iván Hurtado
IVAN HURTADO (25794522901).jpg
Spielerinformationen
Name Iván Jacinto Hurtado Angulo
Geburtstag 16. August 1974
Geburtsort EsmeraldasEcuador
Größe 180 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
Esmeraldas Petrolero
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1995 CS Emelec 102 (10)
1995–1998 Atlético Celaya 89 0(2)
1999–2001 UANL Tigres 79 0(0)
2001 CS Emelec 18 0(0)
2002 CF La Piedad 14 0(1)
2002–2003 Barcelona SC Guayaquil 57 0(2)
2003–2004 Real Murcia 15 0(0)
2004–2005 CF Pachuca 26 0(0)
2005–2007 al-Arabi 13 0(3)
2007 Atlético Nacional 38 0(1)
2008 Barcelona SC Guayaquil 17 0(0)
2008–2009 Millonarios FC 26 0(2)
2009–2010 Deportivo Quito 49 0(0)
2011 Barcelona SC Guayaquil 41 0(0)
2012 Grecia Chone 18 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992–2010, 2014 Ecuador 168 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Iván Jacinto Hurtado Angulo (* 16. August 1974 in Esmeraldas) ist ein ehemaliger ecuadorianischer Fußballspieler, der meist in der Innenverteidigung eingesetzt wurde.

Hurtado ist mit 168 Einsätzen in der ecuadorianischen Nationalmannschaft Rekordnationalspieler seines Landes und seit dem 8. September 2007 alleiniger südamerikanischer Rekordnationalspieler. Er war bis Januar 2010 von allen zu der Zeit aktiven Nationalspielern der Spieler mit den meisten Länderspielen, wurde dann vom Ägypter Ahmed Hassan übertroffen.

Der Ecuadorianer gilt als ein sehr spielintelligenter, technisch bewanderter Abwehrspieler. Er war von 2000 bis 2007 Mannschaftskapitän der ecuadorianischen Nationalmannschaft und ist eine der tragenden Säulen der Landesauswahl, mit der er an den Weltmeisterschaften 2002 und 2006 sowie den Turnieren um die Copa América 1993, 1995, 1999, 2001, 2004 und 2007 teilnahm. Er trägt den Spitznamen „Bambam“.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hurtado begann seine Karriere bei Esmeraldas Petrolero in seiner Heimatstadt, wo er mit 16 Jahren 1990 sein Debüt gab. 1991 wechselte er zu Emelec Guayaquil, einem der bedeutendsten Vereine Ecuadors. Am 24. Mai 1992 gab er sein Debüt in der Nationalmannschaft bei einem Freundschaftsspiel in Guatemala-Stadt gegen Guatemala. In diesem Spiel, das 1:1 endete, erzielte Hurtado auch das erste seiner bisher fünf Tore für die Nationalmannschaft.

1995 wechselte er in die mexikanische Primera División zu Atlético Celaya, für die er bis zur Jahresende 1997 tätig war und mit denen er mehrfach die Finalspiele erreichte. Infolge seiner guten Leistungen bei Celaya wurde er 1998 von der Spitzenmannschaft der Tigres de Monterrey verpflichtet, wo er bis 2001 aktiv war. Anschließend begann eine Zeit, in der Hurtado jeweils als Leihgabe für CF La Piedad (Mexiko, Mitte 2001 bis Februar 2002), Barcelona SC Guayaquil (Ecuador, Februar 2002 bis Dezember 2003) und Real Murcia (Spanien, Rückrunde der Saison 2003/04) spielte.

Im Juli 2003 wurden seine Transferrechte vom CF Pachuca in Mexiko erworben, für den in der Saison 2003/04 spielte. Nachdem er in Mexiko nicht erneut gedraftet wurde und sich Verhandlungen über einen Wechsel nach Ecuador zerschlugen, unterschrieb Hurtado auf Leihbasis einen Vertrag bei Al-Arabi in Katar. Zur Saison 2006/07 wechselte er innerhalb Katars zu Al-Ahli SC. Im Januar 2007 wechselte er zu Atlético Nacional in die kolumbianische Liga. Mit seiner neuen Mannschaft wurde er gleich in der ersten Saison kolumbianischer Meister des Apertura- und des Clausura-Turniers. Zur Saison 2008 wechselte er zurück nach Ecuador zur Barcelona SC. Bereits nach einem halben Jahr, in dem Barcelona wenig erfolgreich war, verließ er den Club und wechselte zu Millonarios in die erste kolumbianische Liga.[1] Nach einem Jahr dort kehrte er nach Ecuador zurück, wo er seit Juli 2009 für Deportivo Quito spielt.

Am 14. Oktober 2014 bestritt er beim 5:1 gegen El Salvador sein 168. und letztes Länderspiel.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hurtado llega a Millos para ser campeón, futbolecuador.com, 11. Juli 2008 (spanisch)
  2. ecuafutbol.org: „EL BAM BAM HURTADO SE DESPIDIÓ DE LA TRI CON GOLEADA ANTE EL SALVADOR“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]