Ivan Steiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ivan Steiger 2014

Ivan Steiger (* 26. Januar 1939 in Prag) ist ein tschechisch-deutscher Karikaturist, Zeichner und Illustrator, Autor und Regisseur, sowie als langjähriger Sammler[1] Gründer der Spielzeugmuseen in München und Prag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steiger studierte ab 1958 an der Filmhochschule in Prag als Schüler des Schriftstellers Milan Kundera, schrieb Drehbücher und Erzählungen und promovierte 1967 als Film- und Fernsehdramaturg und Regisseur. 1969 wanderte er nach München aus. 1979 wurde er deutscher Staatsbürger.

Ab 1961 beginnt er mit Zeichnungen, die in internationalen Zeitungen und drei Jahre später auch zum ersten Mal in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht werden, ab 1972 auch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo sie bis heute fast täglich im Politikteil zu finden sind. Im November 2011 waren es mehr als 9000 Zeichnungen, die bis dahin in der FAZ erschienen waren.[2]

Er produzierte ab Anfang der 1980er-Jahre zahlreiche Dokumentationen über antikes Spielzeug und eröffnet 1983 mit dem "Spielzeugmuseum" ein seiner Leidenschaft gewidmetes Museum in München, später ein zweites in Prag.

Steiger arbeitet auch als Maler. So entstand 2010 das Bild Welt voller Schnipsel, eine Collage unter Verwendung von Acrylfarben, Bleistift und Sand.[3] Des Weiteren entstand die 60 × 80 cm große Collage Einige gute Bruchstücke unter Verwendung von Acryl und Sand.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfons Kaiser: Die Traummaßlose. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. März 2009 (Über Steigers Barbie-Puppen-Sammlung [abgerufen am 9. März 2009]).
  2. Für den lichten Moment, Laudatio von Andreas Platthaus zum e.o.plauen-Preis. FAZ vom 12. November 2011, Seite Z4
  3. FAZ vom 2. November 2010, Seite 8
  4. FAZ vom 1. August 2016, Seite 9