Ivo Karlović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ivo Karlović Tennisspieler
Ivo Karlović
Ivo Karlović 2016 bei den US Open
Spitzname: Dr. Ivo
Nation: Kroatien Kroatien
Geburtstag: 28. Februar 1979
Größe: 211 cm
Gewicht: 104 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Mirko Pehar
Preisgeld: 10.160.232 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 371:346
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 14 (18. August 2008)
Aktuelle Platzierung: 273
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 91:109
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 44 (10. April 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. November 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Ivo Karlović [ǐːv̞ɔ kâːrlɔv̞itɕ] (* 28. Februar 1979 in Zagreb, SR Kroatien, SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karlović gewann bislang auf der ATP Tour acht Titel: 2007 in Houston auf Sand, 2007 und 2008 in Nottingham auf Rasen, 2007 in Stockholm, 2013 in Bogotá und 2015 in Delray Beach auf Hartplatz. 2016 gewann er außerdem in Houston und Los Cabos. Zudem erreichte er 2009 das Viertelfinale von Wimbledon. Im Doppel gelang ihm bislang mit Partner Chris Haggard ein Turniersieg in Memphis im Jahr 2006. Einen weiteren Achtungserfolg erzielte er 2008 im Achtelfinale des Masters-Turnier von Cincinnati, als er den damaligen Weltranglistenersten Roger Federer in einem Dreisatzmatch (7:65, 4:6, 7:66) bezwingen konnte; dies ist der bislang einzige Sieg in 14 Aufeinandertreffen mit dem Schweizer.

Im Februar 2010 erreichte er das Finale in Delray Beach. Er verlor dieses aber gegen Ernests Gulbis in zwei Sätzen mit 2:6 und 3:6. Bei den BNP Paribas Open 2011 erreichte Karlović das Viertelfinale, wo er gegen Rafael Nadal in drei Sätzen verlor.

Ivo Karlović ist mit einer Körpergröße von 2,11 Metern neben dem ebenso großen Reilly Opelka und vor dem 2,08 m großen John Isner der größte Tennisspieler, der jemals unter den Top 100 der Weltrangliste stand. Seine stärkste Waffe ist der Aufschlag, mit welcher er auch mehrere Rekorde aufstellte: im Jahr 2009 gegen Lleyton Hewitt in der ersten Runde der French Open schlug er 55 Asse, verlor aber das Match. Im Halbfinale des Davis Cup 2009 gegen Radek Štěpánek servierte er 78 Asse (7:65, 6:75, 6:76, 7:62, 14:16); das Match dauerte fast sechs Stunden. Am 24. Juni 2010 wurde dieser Rekord von John Isner überboten: Im bisher längsten Tennismatch der Geschichte gegen Nicolas Mahut schlug Isner 112 Asse, Mahut 103. Ab dem 5. März 2011 hielt Karlović den Rekord für den schnellsten Aufschlag: In der Davis-Cup-Doppel-Partie gegen Deutschland (an der Seite von Ivan Dodig) schlug er einen Service-Winner mit 251,4 km/h und löste damit Andy Roddick (249,4 km/h) als Rekordhalter ab. Im Mai 2012 gab Karlović den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag an Samuel Groth ab, der mit 263 km/h den Aufschlag Karlovićs um 11,6 km/h übertraf.

Geschwindigkeitsanzeige nach dem Weltrekordaufschlag beim Davis-Cup-Spiel in Zagreb gegen Deutschland

Im Frühjahr 2013 wurde bei Karlović eine virale Meningitis festgestellt, die starke Symptome zeigte und ihn mehrere Wochen daran hinderte, bei Turnieren zu spielen oder auch nur zu trainieren.[1] Nach dieser krankheitsbedingten Auszeit feierte Karlović ein gelungenes Comeback auf die Tour: beim Turnier in Bogotá konnte er nach über fünf Jahren wieder einen Titel auf ATP-Ebene gewinnen; im Finale schlug er Alejandro Falla. Karlović musste im ganzen Turnierverlauf keinen Satz abgeben und verlor keines seiner Aufschlagspiele.

Seit 2000 spielt Ivo Karlović für die kroatische Davis-Cup-Mannschaft. Mit dieser gewann er 2005 den Davis Cup, kam dabei aber lediglich im Halbfinale gegen Russland zum Einsatz.

Vom 8. Oktober 2015 bis zum 1. Juli 2022 war er Weltrekordhalter für die meisten geschlagenen Asse.[2] Im Spiel gegen Pablo Cuevas erzielte er 26 Asse und überholte damit den bisherigen Rekordhalter Goran Ivanišević, der im Laufe seiner Karriere 10.243 Asse schlug. Bis 2021 hat er 13.728 Asse geschlagen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP Tour 500
International Series Gold
ATP Tour 250
International Series (10)
ATP Challenger Tour (6)
Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (1)
Rasen (4)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. April 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Sand Argentinien Mariano Zabaleta 6:4, 6:1
2. 18. Juni 2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (1) Rasen FrankreichFrankreich Arnaud Clément 5:7, 6:4, 7:5
3. 14. Oktober 2007 SchwedenSchweden Stockholm Hartplatz (i) SchwedenSchweden Thomas Johansson 6:3, 3:6, 6:1
4. 21. Juni 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (2) Rasen SpanienSpanien Fernando Verdasco 7:5, 6:74, 7:68
5. 21. Juli 2013 Kolumbien Bogotá Hartplatz Kolumbien Alejandro Falla 6:3, 7:64
6. 22. Februar 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Vereinigte Staaten Donald Young 6:3, 6:3
7. 17. Juli 2016 Vereinigte Staaten Newport Rasen Luxemburg Gilles Müller 6:72, 7:65, 7:612
8. 14. August 2016 Mexiko Los Cabos Hartplatz Spanien Feliciano López 7:65, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. Dezember 2001 Vereinigte Staaten Urbana Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Robby Ginepri 6:4, 7:65
2. 10. August 2003 Vereinigte Staaten Binghamton Hartplatz FrankreichFrankreich Nicolas Thomann 7:66, 6:76, 7:64
3. 17. August 2003 Vereinigte Staaten Bronx Hartplatz Russland Dmitri Tursunow 6:3, 6:3
4. 11. April 2004 Vereinigte Staaten Calabasas Hartplatz Vereinigte Staaten Alex Bogomolov junior 7:63, 6:3
5. 9. Oktober 2011 Vereinigte Staaten Sacramento Hartplatz Vereinigte Staaten James Blake 6:4, 3:6, 6:4
6. 16. Oktober 2011 Vereinigte Staaten Tiburon Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey 6:72, 6:1, 6:4
7. 21. Oktober 2018 Kanada Calgary Hartplatz (i) Australien Jordan Thompson 7:63, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juni 2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 6:77, 6:74
2. 18. Februar 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 7:63, 4:6, 6:72
3. 28. Februar 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Lettland Ernests Gulbis 2:6, 3:6
4. 16. Februar 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) JapanJapan Kei Nishikori 4:6, 6:70
5. 24. Mai 2014 Deutschland Düsseldorf Sand Deutschland Philipp Kohlschreiber 2:6, 6:74
6. 13. Juli 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (1) Rasen AustralienAustralien Lleyton Hewitt 3:6, 7:64, 6:73
7. 20. Juli 2014 Kolumbien Bogotá Hartplatz AustralienAustralien Bernard Tomic 6:75, 6:3, 6:74
8. 19. Juli 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport (2) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram 6:75, 7:5, 6:72
9. 25. Juli 2016 Vereinigte Staaten Washington, D.C. Hartplatz Frankreich Gaël Monfils 7:5, 6:76, 4:6
10. 18. Juni 2017 Niederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Luxemburg Gilles Müller 6:75, 6:74
11. 5. Januar 2019 Indien Pune Hartplatz Sudafrika Kevin Anderson 6:74, 7:62, 6:75

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Februar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz Sudafrika Chris Haggard Vereinigte Staaten James Blake
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
0:6, 7:5, [10:5]
2. 13. Juni 2015 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen Polen Łukasz Kubot FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert
FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
6:2, 7:69

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juli 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz RusslandRussland Teimuras Gabaschwili Argentinien Juan Martín del Potro
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
6:3, 2:6, [6:10]

Grand-Slam- und Jahres-Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier1

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998

Gesamt
Australian Open

3R 3R 1R 2R 1R 1R 3R 1R AF 2R 3R 1R 1R 1R 2R

AF
French Open

1R 2R 3R 1R 3R 1R 1R 1R 1R 2R 2R 1R 1R

3R
Wimbledon

2R 1R 2R AF 1R 2R 2R VF 1R 1R 1R 1R AF 3R

VF
US Open

1R AF 2R 2R 2R 1R 3R 1R 3R 1R 1R 2R 1R 3R

3R
Gewonnene Einzel-Titel

0 0 2 1 0 1 0 0 0 0 1 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0

8
Gesamt-Siege/-Niederlagen2

11:16 16:20 32:24 38:25 36:28 15:13 16:17 16:21 17:9 23:23 31:26 43:21 17:19 17:23 18:26 9:7 1:4 0:1 2:0 0:0 0:0

362:327
Jahresendposition

101 80 20 23 27 77 97 56 73 37 25 22 99 72 59 74 175 231 299

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde bzw. Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: Saisonende 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ivo Karlović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlovic: 'Unbelievable' to come back from viral meningitis. In: tennis.com. 11. Juli 2013, abgerufen am 15. August 2016 (englisch).
  2. Karlovic Becomes New Ace King 2015 | ATP World Tour | Tennis. In: atpworldtour.com. 8. Oktober 2015, abgerufen am 15. August 2016 (englisch).