Ivone Kirkpatrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Ivone Augustine Kirkpatrick (1944)

Sir Ivone Augustine Kirkpatrick KCB, KCMG (* 3. Februar 1897 in Wellington, Britisch-Indien; † 25. Mai 1964 in Celbridge, Irland) war ein britischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss war Kirkpatrick Soldat im Ersten Weltkrieg. Er wechselte nach Kriegsende in den diplomatischen Dienst, wo er unter anderem bei den Botschaften in Rom, im Vatikan und in Berlin eingesetzt war. Vom 13. bis 15. Mai 1941 vernahm er in London Rudolf Heß, der kurz zuvor über Schottland mit dem Fallschirm abgesprungen war, um auf eigene Faust einen Frieden zwischen Großbritannien und dem nationalsozialistischen Deutschland zu vermitteln.

Ab 1945 bekleidete er zunächst verschiedene Positionen im Foreign and Commonwealth Office, bevor er 1950 als Nachfolger von Brian Robertson die Funktion des britischen Hohen Kommissars in der Bundesrepublik Deutschland übernahm. 1953 kehrte er ins Außenministerium zurück, wo er in der Sueskrise eine harte Haltung gegenüber Ägypten forderte. Er war dort Staatssekretär,[1] als der erste Botschafter des nach Inkrafttretens der Pariser Verträge souveränen Deutschland, Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld, seinen Dienst antrat. 1957 trat er in den Ruhestand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mussolini. Berlin 1998, ISBN 3-548-26522-7
  • (mit W. Rogosky): Im inneren Kreis: Erinnerungen eines Diplomaten. Berlin: Propyläen 1964

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans von Herwarth: Von Adenauer zu Brandt: Erinnerungen. Propyläen, Berlin/Frankfurt 1990, ISBN 3-549-07403-4, hier S. 167