Iwan Tertel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iwan Tertel

Iwan Stanislawawitsch Tertel (russisch Иван Станиславович Тертель, weißrussisch Іван Станіслававіч Тэртэль; geb. 8. September 1966 in Priwalka, Rajon Hrodna, Weißrussische SSR) ist ein weißrussischer führender Offizier. Seit September 2020 ist er Chef des KGB (Weißrussland).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 begann Tertel seinen Dienst in der Sowjetarmee. Seine Ausbildung erfolgte 1989 am Höheren Institut der Luftlandetruppen in Rjasan, 1994 am Nationalen Sicherheitsinstitut des KGB Weißrusslands, 1996 an der Janka-Kupala-Universität in Grodno und 2017 an der Verwaltungsakademie beim Präsidenten der Republik Belarus. Von 1993 bis 2007 diente er im weißrussischen Grenzschutz und leitete die Informations- und Analysegruppe der 16. Operationsabteilung der Grenzpolizei. Von November 2008 bis Juni 2020 war er stellvertretender Leiter des weißrussischen Staatssicherheitsdienstes und saß in Kommissionen für militärisch-technische Zusammenarbeit und Exportkontrolle sowie für Sicherheit im wirtschaftlichen Bereich.

Nach der Präsidentschaftswahl in Weißrussland 2010, die von der OSZE und der EU als undemokratisch bezeichnet wurde, und den anschließenden Protesten in Minsk wurde Tertel im Oktober 2012 auf eine Sanktionsliste des EU-Rates gesetzt, mit der Begründung: „Verantwortlich für die Repressionen des KGB gegen die Zivilgesellschaft und die demokratische Opposition.“[1] Am 4. Juni 2020 wurde Tertel zum Vorsitzenden des Ausschusses für Staatskontrolle ernannt.[2]

Am 17. August 2020 wurde er in Nowopolozk bei einem erfolglosen Versuch zu einem Gespräch mit Streikenden der Ölraffinerie Naftan (in der er Vorstandsmitglied war), die gegen die Resultate der Präsidentschaftswahl 2020 protestierten, ausgebuht.[3][4] Im September 2020 wurde Tertel von Staatspräsident Aljaksandr Lukaschenka zum Vorsitzenden des KGB ernannt. Tertel wird im Vergleich zu seinem Vorgänger Walery Wakultschik ein besseres Verhältnis zum russischen Geheimdienst FSB nachgesagt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschluss 2012/642/GASP des Rates vom 15. Oktober 2012 über restriktive Maßnahmen gegen Belarus Nr. 215
  2. Ukas Nr. 203 des Präsidenten der Republik Belarus (russisch)
  3. Bericht über die Ereignisse bei Naftan (russisch)
  4. Video (russisch)
  5. Alexander Lukaschenko besetzt hochrangige Sicherheitsposten um Zeit Online, 3. September 2020