Izarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Izarra (Begriffsklärung) aufgeführt.
Reklame aus dem Jahre 1924

Izarra (bask. für Stern) ist ein ursprünglich aus Bayonne stammender baskischer Kräuterlikör, welcher seit 1906 produziert wird. Heute wird der Likör in Angers hergestellt.[1]

Unter deutschen Touristen ist der Izarra auch als "der Teufel aus der Flasche" bekannt, in einigen Surfer-Gebieten auch als "Grüne Welle".

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren drei Sorten von Izarra:

  • Izarra Vert: Es werden 16 verschiedene Gewürze und Pflanzen verwendet. Er ist trockener und kräftiger in Aroma und Alkohol als der gelbe (40 % Vol.).[2]
  • Izarra Jaune: Es werden 13 verschiedene Gewürze und Pflanzen verwendet. Er ist leichter und lieblicher als der grüne, dennoch besitzen beide Sorten dieselbe Menge an Alkohol (40 % Vol.).[3]
  • Izarra 54: Seit 2012 gibt es den Izarra 54, welcher das ursprüngliche Rezept neu interpretieren soll (54 % Vol.).[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gelbe und der grüne Izarra wurden 1835 zum ersten Mal von dem Botaniker Joseph Grattau, dem Gründer der Destillerie, hergestellt.

Das heutige Rezept des Izarra stammt aus dem Jahre 1906 und wurde von Joseph Grattau in Hendaye erfunden.[5]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Qualitätsbranntwein eingelegten Blüten, Pflanzen, Samenkörner, seltenen Wurzeln und Gewürze werden destilliert und ergeben einen sehr konzentrierten "Geist", der dann in kleiner Dosierung für die Zubereitung des Izarra verwendet wird. Dabei wird der Geist mit altem Armagnac, Sirup aus raffiniertem Zucker und weißem Honig 24 Stunden lang gerührt. Danach fließt der Likör durch Filter in Eichenholzfässer, in denen er lange lagert, um seine samtige Weichheit zu bekommen. Vor der Flaschenabfüllung wird er noch einmal gefiltert.

Konsum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Izarra wird auf eine spezielle Art getrunken. Hierzu füllt man ein Schnapsglas mit dem Likör und entzündet diesen mit einem Feuerzeug. Brennt der Likör, hält man schnell seine Handfläche auf das Glas und erstickt die Flamme. Dadurch entsteht ein Unterdruck, der das gefüllte Glas an der Handfläche haften lässt. Danach schüttelt man die Hand, an der das Glas hängt, nimmt das Glas in die andere Hand und hebt die Hand mit dem Glas dran leicht an, sodass eine kleine Öffnung entsteht. Dann führt man schnell seinen Mund an die Öffnung und inhaliert zuerst die Gase, die sich durch die Verbrennung unterhalb der Handfläche gebildet haben. Ohne auszuatmen trinkt man das Glas danach aus. Im Anschluss die Handfläche erneut über das Glas legen, sie erneut anheben und noch einmal inhalieren.[6]

Diese landesübliche Art den Izarra zu konsumieren ist jedoch nichts für untrainierte Trinker oder Menschen, die ein Problem mit starkem Alkohol haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Izarra (liqueur). In: Wikipédia. 13. Juli 2016 (wikipedia.org [abgerufen am 31. Juli 2016]).
  2. Izarra Vert | Izarra. In: izarra.fr. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  3. Izarra Jaune | Izarra. In: izarra.fr. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  4. Izarra 54 | Izarra. In: izarra.fr. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  5. Izarra (liqueur). In: Wikipédia. 13. Juli 2016 (wikipedia.org [abgerufen am 31. Juli 2016]).
  6. www.spirituosenwelt.at: Izarra Vert Likör - Der leckere baskische Likör erfreut sich ungebrochen großer. Abgerufen am 31. Juli 2016 (de-de).