Iztapalapa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iztapalapa
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Mexiko
Hauptstadtbezirk Mexiko-Stadt
Fläche 23,2 km²
Einwohner 384.326 (2010)
Dichte 16.590,8 Einwohner pro km²
Webauftritt iztapalapa.df.gob.mx
INEGI-Nr. 09007
Politik
Jefe delegacional Dione Anguiano Flores
Blick vom Cerro de la Estrella auf Iztapalapa
Blick vom Cerro de la Estrella auf Iztapalapa

Koordinaten: 19° 20′ 47″ N, 99° 3′ 19″ W

Weg auf dem Cerro de la Estrella

Iztapalapa ist einer von 16 Bezirken (delegaciones) von Mexiko-Stadt und befindet sich im zentralen Osten der mexikanischen Hauptstadt. Der Bezirk grenzt im Norden an die Delegación Iztacalco, im Westen an Benito Juárez, Coyoacán und Xochimilco (von Nord nach Süd), im Süden an Tláhuac und im Osten an den Bundesstaat México.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk entstand 1928, als Mexiko-Stadt erstmals in Delegaciones aufgeteilt wurde. Sein Name wurde von der gleichnamigen Gemeinde übernommen, die bereits von den Azteken besiedelt war und in der Sprache der Nahuatl so viel wie Im Uferwasser bedeutet; eine Anspielung auf seine einstige Lage am südlichen Rand des Texcoco-Sees, die gelegentlich Teilüberschwemmungen zur Folge hatte.

In der vorspanischen Zeit diente der Ort als Produzent und Lieferant landwirtschaftlicher Produkte für Tenochtitlan, später verband er über den Canal de la Viga die Hauptstadt mit den Gärten von Xochimilco.

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Hauptattraktionen des Bezirks am Fuße des Cerro de la Estrella gehört ein Besuch des gleichnamigen Nationalparks, der allerdings Anfang 2013 durch den Fund von vier Leichen in Verruf geraten ist. Die vier Menschen waren von einer Horde verwilderter Hunde zu Tode gebissen worden, die anscheinend in Höhlen und Felsspalten lebten. Nach dem Vorfall riet Mexikos Polizeichef Jesús Rodríguez Almeida der Bevölkerung, den Cerro de la Estrella bis auf Weiteres nicht zu besuchen.[1]

Doch die verwilderten Hunde sind nicht das einzige Problem, mit dem Iztapalapa zu kämpfen hat. Der Bezirk gilt nämlich als besonders kriminell. Es findet nicht nur ein permanenter Handel von Drogen und gestohlenen Autoteilen statt,[2] sondern Iztapalapa verzeichnet auch die höchste Vergewaltigungs-[3] und Mordrate von Mexiko-Stadt. Zwischen 2008 und 2010 gab es 470 Ermordungen, was einer Quote von rund 20 % aller in der mexikanischen Hauptstadt begangenen Morde entspricht.[4]

Zudem ist in einigen Gebieten des Bezirks die Wasserversorgung unzureichend.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stern.de: Verwilderte Hunde töten vier Menschen in Park (Artikel vom 8. Januar 2013)
  2. El Universal: Iztapalapa (spanisch)
  3. El Sol de México: Tiene Iztapalapa el más alto índice de violencia hacia las mujeres (spanisch; Artikel vom 8. Oktober 2010)
  4. CNN México: La capital mexicana esconde su cara más violenta en Iztapalapa (spanisch; Artikel vom 22. Januar 2011)
  5. La Jornada: Iztapalapa: falta de agua, necesaria dirección (spanisch; Artikel vom 23. August 2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iztapalapa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien