Jäger 90 (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jäger 90
Allgemeine Informationen
Herkunft Rostock, Deutschland
Genre(s) Electronic Body Music, Minimal Electro, Electropunk
Gründung 2005
Website www.jaeger90.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Programmierung
Thoralf Dietrich
Schlagwerk
Stev A. (bis 2009)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Programmierung
Thoralf Dietrich
Schlagwerk
Vigo Stahlmann (2009–2015)
Schlagwerk
Marcel Lüke (2015–2019)

Jäger 90 ist eine EBM-Band aus Rostock.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jäger 90 wurde 2005 von Thoralf Dietrich gegründet, der sowohl Ideengeber als auch die gesangliche Stimme des Projekts ist. Musikalischer Partner war von Anbeginn bis zum Jahr 2009 Stev Andres. Ab diesem Zeitpunkt löste Vigo Stahlmann ihn ab, nachdem Stev kurz zuvor die Teilnahme an einer Schwedentour absagte. Vigo Stahlmann sprang kurzfristig für Stev ein und nach Beendigung der Tour gab Stev seinen kompletten Ausstieg bekannt.[1] Am 25. März 2015 wurde seitens der Band offiziell bekannt gegeben, dass Vigo Stahlmann aus privaten Gründen die Band verlassen habe. Als Nachfolger übernahm Marcel Lüke, der zudem bei Zweite Jugend als Mitbegründer und bei Combat Company und Tension Control als fester Schlagzeuger aktiv ist[2], den Part als Drummer.[3]

Jäger 90 hat bislang fünf Alben veröffentlicht. Die beiden Alben namens Muskeln & Küsse (erschienen am 26. Dezember 2007) und Drischne Skasal (veröffentlicht am 14. September 2009) erschienen beim Label Electric Tremor Dessau. Am 13. August 2011 veröffentlichten Jäger 90 ihr neuestes Album Fleisch macht böse bei Out of Line. Auch auf diversen Samplern sind sie mit Beiträgen vertreten. So etwa 2006, 2008 und 2009 auf der Cold Hands Seduction des Sonic Seducer.

Die Band trat bei verschiedenen Festivals, wie etwa dem WGT 2008[4], dem Amphi Festival 2009, dem 7. Electro Attack Festival[5], dem Festival of Darkness 2010[6] oder dem Familientreffen 2005, 2007, 2009 und 2013 in Sandersleben[7] auf. Auch beim Electronic Dreamz Festival 2010 gehörten sie zum Line-up.[8]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band ist musikalisch im Bereich der Elektronischen Musik angesiedelt und hier der Stilrichtung Electronic Body Music zuzuordnen. Jäger 90 orientiert sich dabei musikalisch stark an dem genreprägenden Pionier-Projekt Deutsch Amerikanische Freundschaft.

Zur Klangerzeugung werden seitens Jäger 90 Sequenzer, Synthesizer und Percussionelemente verwendet. Dies ist ebenfalls bei Liveauftritten der Fall, wo weder Computer noch Arpeggiator genutzt werden, sondern nach wie vor auf analoge Sequenzer zurückgegriffen wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2005: Harte Zeiten
  • 2006: Total Debil
  • 2007: Muskeln & Küsse (Electric Tremor Dessau)[9]
  • 2009: Drischne Skasal (Electric Tremor Dessau)[10][11]
  • 2011: Fleisch macht böse
  • 2013: Wir bitten zum Tanz (EP)[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EBM ist hier Pflicht - Jäger 90, S. 61 Sonic Seducer 10/ 2009
  2. Eli van Vegas: ZWEITE JUGEND. Abgerufen am 7. August 2020.
  3. Offizielle Bekanntgabe vom 25. März 2015 über den offiziellen Facebook-Account von Jäger 90.
  4. Bandinfo: Jäger 90
  5. Rubrik "News" im Sonic Seducer
  6. MEIER MUSIC HALL: Festival Of Darkness auf www.madgoth.de
  7. Line-Up Familientreffen Sandersleben 2009 auf www.festivalfieber.de (Memento vom 3. Juli 2009 im Internet Archive)
  8. Rubrik "News" im Sonic Seducer - Sonic Seducer präsentiert: Electronic Dreamz Festival (Memento vom 19. August 2010 im Internet Archive)
  9. Jörn Karstedt: Rezension im Sonic Seducer 2/2008 - Muskeln & Küsse (Memento vom 5. Januar 2011 im Internet Archive)
  10. Rezension zum Album "Drischne Skasal" auf www.kulturterrorismus.de - Konsequent gegen den Trend (Memento vom 3. Oktober 2009 im Internet Archive)
  11. Jäger 90 - Drischne Skasal. Medienkonverter blog-post, 25. September 2009, abgerufen am 7. August 2020.
  12. Klangwelt: Jäger 90 - Wir Bitten Zum Tanz. In: klangwelt-info.de. 24. Juni 2013, abgerufen im August 2020.